Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Rekorddürre in den USA

Mais und Milchprodukte werden deutlich teurer

Von Martin Ganslmeier

Bevor die große Trockenheit die Ernte vollends zerstört, mähen Bauern ihre Weizenfelder.
Bevor die große Trockenheit die Ernte vollends zerstört, mähen Bauern ihre Weizenfelder. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Amerika erleidet derzeit die schwerste Dürre seit 25 Jahren. In drei Fünfteln des Landes hat es seit zwei Monaten nicht mehr richtig geregnet. Hinzu kommt die Gluthitze in vielen Bundesstaaten. All dies macht vor allem den Farmern zu schaffen - und es wird uns weltweit steigende Preise für Lebensmittel einbringen.

Aus Washington berichtet Martin Ganslmeier.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Emissionshandel"Zu viele Zertifikate im System"

Porträtbild von Claudia Kemfert

Die EU setzt bei der Begrenzung des CO2-Ausstoßes vor allem auf den Emissionshandel. Dieser funktioniere aber nicht, weil es zu viele Zertifikate im System gebe, sagte Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung im DLF. Zudem müsste der Preis pro Tonne CO2 steigen - von derzeit sechs auf mindestens 20 Euro.

Niederlande setzt auf sogenannte Stecker-Autos

Neue Konzepte für Elektroautos auf der Fachmesse eCarTec