Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Rekorddürre in den USA

Mais und Milchprodukte werden deutlich teurer

Von Martin Ganslmeier

Bevor die große Trockenheit die Ernte vollends zerstört, mähen Bauern ihre Weizenfelder.
Bevor die große Trockenheit die Ernte vollends zerstört, mähen Bauern ihre Weizenfelder. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Amerika erleidet derzeit die schwerste Dürre seit 25 Jahren. In drei Fünfteln des Landes hat es seit zwei Monaten nicht mehr richtig geregnet. Hinzu kommt die Gluthitze in vielen Bundesstaaten. All dies macht vor allem den Farmern zu schaffen - und es wird uns weltweit steigende Preise für Lebensmittel einbringen.

Aus Washington berichtet Martin Ganslmeier.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

"Zu gut für die Tonne"Intelligent einkaufen und Reste verwerten

Ab Heiligabend beginnt wieder das große Schlemmen. Dabei bleiben oft Reste übrig, die weggeschmissen werden. Im Schnitt wirft jeder Bundesbürger jährlich mindestens achtzig Kilogramm Essen in den Müll. Zu viel, sagt das Bundesernährungsministerium und gibt Tipps, wie man Reste vermeiden oder besser verwerten kann.

Umgang mit Wunschzetteln "Immer altersgerecht auswählen"

H5N8 Bringen Wildgänse die Vogelgrippe ins Land?