Verbrauchertipp /

 

Rentenversicherungspflicht für Minijobber

Was sich durch die Anhebung der Verdienstgrenze für geringfügig Beschäftigte ändert

Von Klaus Deuse

Wer unter 400 Euro verdient, kann auch 2013 wie bisher seine Beiträge zur Rentenversicherung freiwillig aufstocken. .
Wer unter 400 Euro verdient, kann auch 2013 wie bisher seine Beiträge zur Rentenversicherung freiwillig aufstocken. . (AP Archiv)

Seit Anfang 2013 dürfen Minijobber mehr verdienen: Aus dem 400- wurde der 450-Euro-Job. Damit sind sie automatisch versicherungspflichtig in der Rentenversicherung. Für Minijobber in Privathaushalten bleibt nach der Neuregelung weniger Netto vom Brutto übrig.

"Der Minijobber verdient durch die Rentenversicherungspflicht jetzt zum ersten Mal nicht mehr brutto wie netto, sondern zahlt auch selbst Rentenversicherungsbeiträge."

Macht Claudia Müller von der Minijob-Zentrale Bochum deutlich. Das trifft aber nur auf diejenigen zu, die in 2013 einen Minijob bis zu einer Höhe von 450 Euro annehmen.

Bisher lief es bei Minijobs so: Der Arbeitnehmer zahlte nichts in die Rentenversicherung ein, der Arbeitgeber jedoch sehr wohl. 15 Prozent des Lohnes waren das für gewerbliche Arbeitgeber. Und daran ändert sich auch in 2013 nichts. Für die Minijobber dagegen schon. Noch einmal Claudia Müller.

"Der Arbeitnehmer muss jetzt selbst 3,9 Prozent Rentenversicherungsbeitrag zahlen. Das ist genau die Differenz zwischen den 15 Prozent des Arbeitgebers und den 18,9 Prozent des allgemeinen Rentenversicherungsbeitrages."

Für Minijobber in Privathaushalten – und das sind überwiegend Frauen – bleibt nach der Neuregelung künftig weniger netto vom brutto übrig. Denn:

"Der Arbeitgeber im Privathaushalt zahlt lediglich fünf Prozent Rentenversicherungsbeitrag."

Das bedeutet: Minijobberinnen, die in Privathaushalten zum Beispiel putzen, müssen dann selbst die Lücke zum Rentenversicherungsbeitrag zahlen, also 13,9 Prozent. Bei einem Monatslohn von 450 Euro sind das 62,55 Euro. Unterm Strich ist das weniger Geld als bei einem 400-Euro-Job ohne eigene Rentenbeiträge.

Wer unter 400 Euro verdient, ob im gewerblichen oder privaten Bereich, kann auch in 2013 wie bisher seine Beiträge zur Rentenversicherung freiwillig aufstocken. Nach 45 Beitragsjahren lag der Rentenanspruch für Minijobber monatlich bislang bei 140 Euro, nach der Neuregelung beträgt er 180 Euro. Nicht viel mehr, aber wenigstens etwas. Außerdem erwerben die Minijobber nun für einen relativ kleinen Beitrag im Monat den Anspruch auf das komplette Leistungspaket der gesetzlichen Rentenversicherung. Claudia Müller von der Minijob-Zentrale:

"Also Minijobber, die Rentenversicherungsbeiträge zahlen, können eventuell früher in Rente gehen, sie haben Leistungen zur Rehabilitation, sie können eine Rente wegen Erwerbsminderung erhalten. Die Altersrente erhöht sich und sie haben einen Anspruch auf die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge. Also zum Beispiel für die Riesterrente. Und dieser Anspruch gilt nicht nur für Minijobber, sondern auch für Ehepartner."

Und dennoch ist es immer noch möglich, auf die Vollmitgliedschaft in der Rentenversicherung zu verzichten.

"Man kann sich auf Wunsch befreien lassen."

Dazu genügt eine schriftliche Mitteilung an den Arbeitgeber. Allerdings verliert man dann auch den Anspruch auf eine höhere Rente. Übrigens: Für Rentner über 65 Jahre, die sich nebenbei etwas hinzu verdienen, ändert sich 2013 nichts. Claudia Müller.

"Die können einen Minijob ausüben und der Zusatzverdienst wird nicht auf die Rente angerechnet, sondern kann in voller Höhe behalten werden."

Info-Telefon:

Ein neues Jahr und viele Änderungen für Minijobber. Für Fragen rund hat die Minijob-Zentrale eine Sondertelefonnummer eingerichtet. Sie lautet: 0800/6464562.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.

LebensabendKrankenversicherung für Rentner im Ausland

Ein Rentnerpaar genießt die Sonne vor dem Parlament.

Raus aus Deutschland, rein in die Sonne. Wenn es Renter für die letzten Lebensjahre ins Ausland zieht, dann sollte der Aufenthalt gründlich geplant werden - auch bei der Krankenversicherung. Im EU-Ausland gibt es zwar grundsätzlich keine Probleme, doch müssen einige Formalitäten rechtzeitig erledigt werden.

SteuererklärungOrdnung schaffen für das Finanzamt

Vordruck für Einkommnssteuererklärung vor einem Aktenordner "Finanzamt" 

Alle Quittungen und Belege auf einem Haufen sammeln und bei der Steuererklärung die Übersicht verlieren: ein denkbar schlechtes, aber trotzdem häufiges System. Laut Experten ist jetzt die beste Zeit, die Unterlagen neu zu ordnen – manchmal reicht dazu ein einfacher Schuhkarton.