Verbrauchertipp /

Rentenversicherungspflicht für Minijobber

Was sich durch die Anhebung der Verdienstgrenze für geringfügig Beschäftigte ändert

Von Klaus Deuse

Wer unter 400 Euro verdient, kann auch 2013 wie bisher seine Beiträge zur Rentenversicherung freiwillig aufstocken. .
Wer unter 400 Euro verdient, kann auch 2013 wie bisher seine Beiträge zur Rentenversicherung freiwillig aufstocken. . (AP Archiv)

Seit Anfang 2013 dürfen Minijobber mehr verdienen: Aus dem 400- wurde der 450-Euro-Job. Damit sind sie automatisch versicherungspflichtig in der Rentenversicherung. Für Minijobber in Privathaushalten bleibt nach der Neuregelung weniger Netto vom Brutto übrig.

"Der Minijobber verdient durch die Rentenversicherungspflicht jetzt zum ersten Mal nicht mehr brutto wie netto, sondern zahlt auch selbst Rentenversicherungsbeiträge."

Macht Claudia Müller von der Minijob-Zentrale Bochum deutlich. Das trifft aber nur auf diejenigen zu, die in 2013 einen Minijob bis zu einer Höhe von 450 Euro annehmen.

Bisher lief es bei Minijobs so: Der Arbeitnehmer zahlte nichts in die Rentenversicherung ein, der Arbeitgeber jedoch sehr wohl. 15 Prozent des Lohnes waren das für gewerbliche Arbeitgeber. Und daran ändert sich auch in 2013 nichts. Für die Minijobber dagegen schon. Noch einmal Claudia Müller.

"Der Arbeitnehmer muss jetzt selbst 3,9 Prozent Rentenversicherungsbeitrag zahlen. Das ist genau die Differenz zwischen den 15 Prozent des Arbeitgebers und den 18,9 Prozent des allgemeinen Rentenversicherungsbeitrages."

Für Minijobber in Privathaushalten – und das sind überwiegend Frauen – bleibt nach der Neuregelung künftig weniger netto vom brutto übrig. Denn:

"Der Arbeitgeber im Privathaushalt zahlt lediglich fünf Prozent Rentenversicherungsbeitrag."

Das bedeutet: Minijobberinnen, die in Privathaushalten zum Beispiel putzen, müssen dann selbst die Lücke zum Rentenversicherungsbeitrag zahlen, also 13,9 Prozent. Bei einem Monatslohn von 450 Euro sind das 62,55 Euro. Unterm Strich ist das weniger Geld als bei einem 400-Euro-Job ohne eigene Rentenbeiträge.

Wer unter 400 Euro verdient, ob im gewerblichen oder privaten Bereich, kann auch in 2013 wie bisher seine Beiträge zur Rentenversicherung freiwillig aufstocken. Nach 45 Beitragsjahren lag der Rentenanspruch für Minijobber monatlich bislang bei 140 Euro, nach der Neuregelung beträgt er 180 Euro. Nicht viel mehr, aber wenigstens etwas. Außerdem erwerben die Minijobber nun für einen relativ kleinen Beitrag im Monat den Anspruch auf das komplette Leistungspaket der gesetzlichen Rentenversicherung. Claudia Müller von der Minijob-Zentrale:

"Also Minijobber, die Rentenversicherungsbeiträge zahlen, können eventuell früher in Rente gehen, sie haben Leistungen zur Rehabilitation, sie können eine Rente wegen Erwerbsminderung erhalten. Die Altersrente erhöht sich und sie haben einen Anspruch auf die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge. Also zum Beispiel für die Riesterrente. Und dieser Anspruch gilt nicht nur für Minijobber, sondern auch für Ehepartner."

Und dennoch ist es immer noch möglich, auf die Vollmitgliedschaft in der Rentenversicherung zu verzichten.

"Man kann sich auf Wunsch befreien lassen."

Dazu genügt eine schriftliche Mitteilung an den Arbeitgeber. Allerdings verliert man dann auch den Anspruch auf eine höhere Rente. Übrigens: Für Rentner über 65 Jahre, die sich nebenbei etwas hinzu verdienen, ändert sich 2013 nichts. Claudia Müller.

"Die können einen Minijob ausüben und der Zusatzverdienst wird nicht auf die Rente angerechnet, sondern kann in voller Höhe behalten werden."

Info-Telefon:

Ein neues Jahr und viele Änderungen für Minijobber. Für Fragen rund hat die Minijob-Zentrale eine Sondertelefonnummer eingerichtet. Sie lautet: 0800/6464562.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

Versicherung als Alternative zur Mietkaution

Bis zu drei Kaltmieten darf der Vermieter als Kaution verlangen. Da muss der Mieter schnell 1500 Euro oder mehr bezahlen. Da das eine nicht unerhebliche Belastung ist, gibt es auch Angebote, monatliche Prämien zu zahlen anstelle der gesamten Kaution.

HaltbarkeitAlte Sonnencreme für neue Sonne verwenden

Die Sonne scheint am 22.07.2013 in München (Bayern) durch die grünen Blätter eines Ahornbaums.

Auch die erste Frühlingssonne kann bereits Sonnenbrand verursachen. Deshalb raten Hautärzte zum Schutz. Ein Blick in den Schrank: Da stehen noch die Tuben vom letzten Jahr. Doch die sind nicht immer noch haltbar.

Krankenversicherung 'Private' unter die Lupe genommen

Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Grundsätzlich können sich lediglich Selbstständige, Freiberufler und Beamte privat krankenversichern - Angestellte hingegen erst ab einem Bruttogehalt von derzeit über 53.000 Euro. Die Stiftung Warentest hat nun das Preis-Leistungs-Verhältnis privater Tarife vergleichen: Die meisten kamen über ein mittelmäßiges Ergebnis nicht hinaus.

Online-PartnervermittlungVor Vertragsabschluss auf Laufzeiten achten

Das Bild eines jungen Mannes sieht sich diese Frau auf einem Laptop an.

Heutzutage läuft die Suche nach dem passenden Lebenspartner oft über das Internet. Die Vermittlung über Onlinebörsen ist aber oftmals mit vertraglicher Bindung und nicht geringen Kosten verbunden. Einige Firmen gerieten zuletzt wegen unlauterer Geschäftsmethoden in die Kritik.

ImmobilienWie günstig sind die Bauzinsen wirklich?

Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften im Rohbau stehen am Mittwoch (11.07.2007) in einer Neubausiedlung in Düsseldorf-Wittlaer.

"Jetzt noch die günstigen Zinsen sichern", warnen Vermittler vor einer Zukunft mit angeblich steigenden Bauzinsen. Doch von plakativen Versprechungen und guruhaften Prognosen für die Zukunft sollte sich der Verbraucher nicht vereinnahmen lassen.

VerkehrssünderdateiGleiche Regeln, neues Punktesystem

Das alte Punktesystem für Verkehrssünder wird nach 40 Jahren abgeschafft. Anstelle des Verkehrszentralregisters beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg gibt es ab 1. Mai ein Fahreignungsregister. Ziel ist es, das Verfahren einfacher, gerechter und transparenter zu machen. Was aber ändert sich genau?