• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
Startseite@mediasresSchwierige Bedingungen für Journalisten23.05.2017

Reporter ohne Grenzen: KaschmirSchwierige Bedingungen für Journalisten

In der Konfliktregion Kaschmir in Indien können Journalisten nicht frei recherchieren. Nach blutigen Protesten werden immer wieder soziale Medien, aber auch High-Speed-Internet auf den Smartphones gesperrt.

Anne Renzenbrink im Gespräch mit Antje Allroggen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)
Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" setzt sich für Meinungsfreiheit in aller Welt ein (picture alliance / dpa / Farooq Khan)
Mehr zum Thema

Nach Anschlag in Kaschmir Krieg der Worte zwischen Indien und Pakistan

Unruhen in Indien Die Wut der Jugend von Kaschmir

Konflikt in Kaschmir Gewaltsamer Kampf für die Unabhängigkeit

Reporter ohne Grenzen Indien

Seit den Ausschreitungen im letzten Sommer in Kaschmir werden immer wieder der Zugang zum Internet gesperrt, um die Berichterstattung von Bürgern und Journalisten zu verhindern. Medien und Journalisten sind das Ziel von Angriffen durch die Behörden und die Polizei.

"Im vergangenenen Jahr wurde ein Fotojournalist brutal angegriffen und vom Paramilitär geschlagen, als menschliches Schutzschild genutzt - vor Demonstranten, die sie mit Steinen bewarfen", beschreibt Anne Renzenbrink von Reporter ohne Grenzen die Situation in Kaschmir.

Indien befindet sich auf dem Pressefreiheits-Index der Organisation Reporter ohne Grenzen auf Platz 136 von 180 Ländern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk