Verbrauchertipp /

Richtig kompostieren

So gelingt der selbst gemachte Dünger

Von Britta Fecke

Komposthaufen in einem Schrebergarten
Komposthaufen in einem Schrebergarten (picture alliance / dpa / Ronald Wittek)

Rasenschnitt, Kartoffelschalen, welke Blätter: Wer einen Garten hat, kann Abfälle in einem Komposthaufen zu fruchtbarer Erde machen. Das spart Geld, denn Kompost ersetzt die Düngung der Gemüsebeete - wenn man's richtig macht.

Bald schießt der Salat, die Zucchini werden zu groß, aber der Spinat müsste auch dringend geerntet werden. Karl Rudolf quält in seinem Gemüsegarten nur die üppige Auswahl, sonst nichts. Dass der biologisch-dynamisch angelegte Gemüsegarten so ertragreich ist, führt der Gärtner auch auf den Einsatz des eigenen Komposts zurück:

"Ich meine, der Boden ist lebendiger geworden und wuchsfreudiger ... ich hab weniger Probleme mit Krankheiten, gar keine eigentlich. Ich meine, das ist darauf zurückzuführen, dass wir biologisch arbeiten mit Kompost."

Jedes Jahr reichert Karl Rudolf den Boden mit dem selbst gemachten Gartendünger an. So schließt sich der Kreislauf: Die Pflanzen entziehen dem Boden Nährstoffe, die dann aber durch den Kompost, durch die verrotteten organischen Materialien oder Abfälle, wieder zugeführt werden. Auf den Komposthaufen kommt:

"Alles, was im Garten ist, auch die sogenannten Unkräuter oder Wildkräuter, denn die enthalten sehr viele ätherische Öle und Mineralien, die in unseren Kulturpflanzen gar nicht mehr vorhanden sind. ... Salatabfälle, alles, was in der Küche anfällt, Kartoffelschalen kommt rein. Nur nichts Gekochtes. Saubere Pappe kann auch rein, da sind die Regenwürmer ganz scharf drauf, aber nicht zu viel."

Der Kompostplatz sollte nah den Gemüsebeeten liegen, um lange Wege zu vermeiden. Bleibt noch die Frage, welche Form der Kompostierung am günstigsten ist: Für kleinere Gärten empfiehlt zum Beispiel das bayrische Landesamt für Umwelt den sogenannten Lattenkomposter, ein luftiges Holzgerüst, in dem die Abfälle zusammengehalten werden. Dass bayerische Landesamt empfiehlt:

"... dass die Latten aus Holz bestehen, das nur schwer verrottet, zum Beispiel aus Lärchenholz. Sollen die Latten gegen Fäulnis behandelt werden, sollte darauf geachtet werden, dass die verwendeten Mittel die Bodenorganismen nicht schädigen."

... außerdem würden Holzschutzmittel in den Kompost, später in die Erde und so in das Gemüse gelangen. Gesund ist das nicht! Wer den Kompost nicht offen anlegen will oder nur wenig Platz im Garten hat, der kann auch auf einen Schnellkomposter zurückgreifen. Die Gerüche bleiben in der Regel in dem Plastikbehälter, zudem reift der Kompost erheblich schneller in dem warmen und geschlossenen System. Auch Gärtner Rudolf setzt auf dieses Modell:

"Die habe ich seit einigen Jahren, hat den Vorteil - da wir auch Küchenabfälle hier einbringen, natürlich keine gekochten - Mäuse und Ratten fernzuhalten, die sich ja gerne im Kompost breit machen."

Ob nun Schnell- oder Lattenkomposter: In allen Fällen sollte als unterste Lage eine mehrere Zentimeter starke Schicht aus Rindenmulch oder Ästen ausgelegt werden, empfiehlt das bayerische Umweltamt:

"Sie sorgt dafür, dass der Kompost besser durchlüftet wird, Sickerwasser abfließt und kaum unangenehme Gerüche entstehen. Auf diese Schicht werden anschließend die gut durchmischten Abfälle aufgebracht."

Diese Abfälle sollten etwa alle zwei bis drei Monate durchmischt werden, denn die Kompostierung verläuft unterschiedlich schnell, in der Mitte verrotten die Abfälle meist schneller als am Rand. Hat sich der Kompost dann zu einer körnigen Humuserde verwandelt, empfiehlt es sich, diese noch einmal durch ein grobes Maschengestell zu sieben, um die groben Bestandteile heraus zu fischen. Karl Rudolf:

"Bei verschiedenen Beeten, bei denen ich zum Beispiel Rote Beete oder so anbaue, nehme ich gesiebten Kompost. Bei Kartoffeln oder Tomaten da brauch ich das nicht. Da kann er ruhig ein bisschen grober sein, die verdauen das."

Und danken die jährliche Kompostgabe mit besonders dicken Früchten!

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

GartenerdeMit und ohne Torf

Ein mit Blumenerde und Pflanzen beladener Einkaufswagen im Gartencenter: In Deutschland gibt es mehr als eine Million Kleingärten.

Frühlingszeit ist Pflanzzeit. Doch welche Erde eignet sich besonders gut für das Pflanzenwachstum? Und auf welche ökologischen Aspekte sollten umweltbewusste Kunden achten? Die Stiftung Warentest hat Blumenerde untersucht.

FalschgeldWoran man Blüten erkennen kann

Euroscheine in einem Spielzeug-Einkaufswagen

Nicht immer werden Geldautomaten nur mit auf Echtheit geprüften Scheinen befüllt, und schon sind die Blüten in der eigenen Geldbörse. Weitaus größer jedoch ist die Gefahr in Supermärkten, Tankstellen oder Boutiquen Falschgeld zu erhalten - in Form von Wechselgeld.

ImmobilienkaufGutachter helfen bei der Wertermittlung

Ein leerstehendes Haus hinter Büschen und Umkraut.

Im Inserat steht der geforderte Preis der Immobilie - und doch verrät der nur bedingt, was diese tatsächlich wert ist. Sehr viele Faktoren spielen bei der Wertermittlung eine Rolle, oftmals sind sie für den Käufer nur schwer zu durchschauen.

Versicherung als Alternative zur Mietkaution

Bis zu drei Kaltmieten darf der Vermieter als Kaution verlangen. Da muss der Mieter schnell 1500 Euro oder mehr bezahlen. Da das eine nicht unerhebliche Belastung ist, gibt es auch Angebote, monatliche Prämien zu zahlen anstelle der gesamten Kaution.

HaltbarkeitAlte Sonnencreme für neue Sonne verwenden

Die Sonne scheint am 22.07.2013 in München (Bayern) durch die grünen Blätter eines Ahornbaums.

Auch die erste Frühlingssonne kann bereits Sonnenbrand verursachen. Deshalb raten Hautärzte zum Schutz. Ein Blick in den Schrank: Da stehen noch die Tuben vom letzten Jahr. Doch die sind nicht immer noch haltbar.

Krankenversicherung 'Private' unter die Lupe genommen

Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Grundsätzlich können sich lediglich Selbstständige, Freiberufler und Beamte privat krankenversichern - Angestellte hingegen erst ab einem Bruttogehalt von derzeit über 53.000 Euro. Die Stiftung Warentest hat nun das Preis-Leistungs-Verhältnis privater Tarife vergleichen: Die meisten kamen über ein mittelmäßiges Ergebnis nicht hinaus.