Samstag, 16.12.2017
StartseiteMarktplatzSo mein letzter Wille 14.12.2017

Richtig vererben So mein letzter Wille

Die Wenigsten von uns denken gern darüber nach: Was soll mit meinem Hab und Gut nach meinem Tod geschehen? Zwei Drittel der Deutschen drücken sich vor einem Testament. Sie haben keinerlei Verfügungen darüber getroffen, was mit ihrem Vermögen geschehen soll, wenn sie mal nicht mehr sind.

Am Mikrofon: Ursula Mense

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Wort Testament wird mit einem Kugelschreiber auf ein Blatt Papier geschrieben. (dpa / picture alliance / Jens Büttner)
Ein Testament wird verfasst. (dpa / picture alliance / Jens Büttner)
Mehr zum Thema

Testament, Betreuung und mehr Vorsorge für das Haustier

Testament fürs Internet Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Erbrecht bei Trennung und Scheidung Rechtzeitig Testament ändern oder aufsetzen

Ratgeber der Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bei inzwischen über zweieinhalb Billionen Euro, die nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge bis 2020 vererbt werden, besteht aber dringend Handlungsbedarf. Zumal die gesetzlich geregelte Erbfolge nicht immer verhindert, dass ein Erbe in unerwünschte Hände fällt.

Wer ist überhaupt erbberechtigt und wen darf ich zusätzlich berücksichtigen? Was ist zu beachten, wenn man ein Testament privat aufsetzen will und wo sollte es aufbewahrt werden? Wann brauche ich Hilfe durch einen Notar? Kann eine Schenkung die bessere Alternative sein und welche steuerliche Belastung kommt auf die Erben zu? Fragen rund um das Thema Vererben diskutiert Ursula Mense anhand konkreter Beispiele mit Rechtsexpertinnen und Verbraucherschützern.

Gesprächsgäste:

  • Dieter Trimborn von Ladenberg, Fachanwalt für Erbrecht

  • Dr. Beate Backhaus, Rechtsanwältin Hamburg

  • Dr. Christiane Wempe, Psychotherapeutin

Ihre Hörerfragen sind wie immer willkommen.
Die Nummer für das Hörertelefon lautet: 00 800 - 44 64 44 64 und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk