Sternzeit / Archiv /

Riesengroß, aber unsichtbar

Von Dirk Lorenzen

Nur zwei Sterne des Zentaur zeigen sich tief im Süden
Nur zwei Sterne des Zentaur zeigen sich tief im Süden (Stellarium)

Gegen 23 Uhr zeigen sich ein paar Sterne des Zentaur ganz tief am Südhimmel. Die größten Bereiche dieses imposanten Sternbilds bleiben für uns immer unter dem Horizont.

So bekommen wir auch Centaurus A nicht zu Gesicht, eine der hellsten Galaxien am Himmel. Sie hat ein äußerst massereiches Schwarzes Loch im Zentrum, das im Moment viel zu fressen bekommt. Es schießt aus seiner Umgebung Materie und Strahlung ins All.

Mit einer Entfernung von nur etwa elf Millionen Lichtjahren ist Centaurus A die uns nächste aktive Galaxie. Unsere Milchstraße ist dagegen derzeit ziemlich passiv - das Schwarze Loch hungert seit Langem.

Auch wenn Centaurus A für uns unter dem Horizont steht, so könnten wir dennoch etwas vom großen Feuerwerk mitbekommen - aber dafür bräuchten wir Augen, die Radiostrahlung empfangen.

Die Materiejets aus dem Innern der Galaxie sind bereits gut eine Million Lichtjahre weit ins All geschossen. Im sichtbaren Licht ist davon nichts zu bemerken, aber im Bereich der Radiowellen zeigen sich die wahren Ausmaße der Galaxie.

Im Radiobereich hat dieses Objekt eine Ausdehnung von etwa 20 Vollmonddurchmessern und gehört damit zu den größten am Himmel.

Centaurus A hat zwei Henkel, die weit hinaus ins All ragen und von denen einer gegen Mitternacht deutlich über den Horizont guckt. Wären unsere Augen für Radiowellen empfindlich, so sähen wir ein gutes Stück des einen Galaxienhenkels.

Doch leider werden wir dieser Tage am Südhorizont nichts erkennen. Wir müssen uns also im Geiste ausmalen, dass ein Teil von Centaurus A über den Horizont ragt.

Die vielen Gesichter von Centaurus A

Schöne Übersicht über die Radioastronomie

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieVenus, Mond, Dämmerung

Mondsichel und Venus morgen früh tief am Osthimmel

Morgen früh ab etwa 5:30 Uhr zeigen sich die dünne Mondsichel und die Venus Seite an Seite ganz tief am Osthimmel. Der Mond steht links der Venus und etwas höher als sie.

AstronomieVerräterisches Durcheinander

Der Exoplanet Kepler 34b umkreist zwei Sterne (künstlerische Darstellung)

Vor 40 Jahren schien die Welt für die Asteroidenforscher noch in Ordnung. Damals hatten sie erstmals neue Messmethoden zur Unterteilung der zahllosen Gesteinsbrocken zwischen Mars- und Jupiterbahn angewandt.

AstronomieMars macht mobil

Frühestens 2018 könnte der Exomars-Rovers über den Mars rollen

Unser äußerer Nachbarplanet Mars ist noch immer das dominierende Gestirn der Nacht. Nach Sonnenuntergang zeigt er sich hell strahlend im Südosten und gegen Mitternacht steht er genau im Süden.

 

Wissen

SturmprognoseUnwettermodell für Europa soll Rückversicherer helfen

Das Frachtschiff ukrainische "Vera Voloshyna" in Seenot. 

Meteorologie. - Stürme und Orkane können sehr kostspielig werden. So hat der Orkan Kyrill im Januar 2007 über drei Milliarden Euro an Schäden verursacht. Versicherungsunternehmen versuchen deshalb, das eigentlich Unberechenbare mithilfe eines hochaufgelösten Klimamodells zu berechnen und die Schadenswahrscheinlichkeit künftiger Stürme zu modellieren.