Sternzeit / Archiv /

 

Riesengroß, aber unsichtbar

Von Dirk Lorenzen

Nur zwei Sterne des Zentaur zeigen sich tief im Süden (Stellarium)
Nur zwei Sterne des Zentaur zeigen sich tief im Süden (Stellarium)

Gegen 23 Uhr zeigen sich ein paar Sterne des Zentaur ganz tief am Südhimmel. Die größten Bereiche dieses imposanten Sternbilds bleiben für uns immer unter dem Horizont.

So bekommen wir auch Centaurus A nicht zu Gesicht, eine der hellsten Galaxien am Himmel. Sie hat ein äußerst massereiches Schwarzes Loch im Zentrum, das im Moment viel zu fressen bekommt. Es schießt aus seiner Umgebung Materie und Strahlung ins All.

Mit einer Entfernung von nur etwa elf Millionen Lichtjahren ist Centaurus A die uns nächste aktive Galaxie. Unsere Milchstraße ist dagegen derzeit ziemlich passiv - das Schwarze Loch hungert seit Langem.

Auch wenn Centaurus A für uns unter dem Horizont steht, so könnten wir dennoch etwas vom großen Feuerwerk mitbekommen - aber dafür bräuchten wir Augen, die Radiostrahlung empfangen.

Die Materiejets aus dem Innern der Galaxie sind bereits gut eine Million Lichtjahre weit ins All geschossen. Im sichtbaren Licht ist davon nichts zu bemerken, aber im Bereich der Radiowellen zeigen sich die wahren Ausmaße der Galaxie.

Im Radiobereich hat dieses Objekt eine Ausdehnung von etwa 20 Vollmonddurchmessern und gehört damit zu den größten am Himmel.

Centaurus A hat zwei Henkel, die weit hinaus ins All ragen und von denen einer gegen Mitternacht deutlich über den Horizont guckt. Wären unsere Augen für Radiowellen empfindlich, so sähen wir ein gutes Stück des einen Galaxienhenkels.

Doch leider werden wir dieser Tage am Südhorizont nichts erkennen. Wir müssen uns also im Geiste ausmalen, dass ein Teil von Centaurus A über den Horizont ragt.

Die vielen Gesichter von Centaurus A

Schöne Übersicht über die Radioastronomie

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieMond und Aldebaran spielen Versteck

Heute Abend steht der Mond dicht bei Aldebaran im Stier (Stellarium)

Heute Abend zeigt sich Aldebaran im Stier nur ganz knapp rechts unterhalb des Mondes. Sein Abstand vom Erdtrabanten beträgt nicht einmal einen Monddurchmesser.

AstronomieDer Mann mit dem Kometen

Der große Komet Kohoutek von 1973 (NASA)

Morgen vor 80 Jahren kam im tschechischen Zabreh Luboš Kohoutek zur Welt. Er ist der Entdecker des großen Kometen des Jahres 1973.

AstronomieGalaxie da, Gas weg

Die Galaxie ESO 137-001 und ihr langer Gasschweif (NASA/ESA)

200 Millionen Lichtjahre von uns entfernt spielt sich gerade ein kosmisches Drama ab. Die Galaxie ESO 137-001 stürzt in den Norma-Galaxienhaufen - und wird dabei all ihrer Gas- und Staubwolken beraubt.

 

Wissen

QualitätssicherungNeurowissenschaften in der Glaubwürdigkeitskrise

Eine Frau betrachtet eine Magnetresonanztomographie-Aufnahme (MRT) eines menschlichen Gehirns. (AFP / Foto: Miguel Medina )

Weit mehr als die Hälfte aller neurowissenschaftlichen Studien sind Schrott. Zu diesem niederschmetternden Ergebnis kamen gleiche mehrere Untersuchungen der letzten Jahre. Die Situation scheint sich nicht zu verbessern. Zwei renommierte deutsche Neurowissenschaftler fordern deshalb eine stärkere Kontrolle der eigenen Zunft.