• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 21:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLebenszeitMit Bedrohung und Gefahren umgehen16.06.2017

Risiken des LebensMit Bedrohung und Gefahren umgehen

Wir begegnen den Risiken des Lebens zumeist mit Angst und Unsicherheit. Sie beeinflussen viele unserer täglichen Entscheidungen, vom Weg zur Arbeit über den täglichen Einkauf bis hin zur Einnahme von Medikamenten. Wie gehen wir mit Bedrohungen und Gefahren im Lebensalltag um?

Eine Sendung von Tereza Bora und Andreas Stopp (Moderation)

Ein Polizist nimmt am 29.01.2014 einen Verkehrsunfall an dem ein Ford Focus, ein VW Golf 3 und ein Mercedes Transporter Viano beteiligt sind in Leipzig (Sachsen) auf. Foto: Jan Woitas | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa)
Verkehr, Arbeit, Einkauf: Welche Risiken birgt der Lebensalltag? (picture alliance / dpa)
Mehr zum Thema

Öffentliche Sicherheit Unterschätzte Gefahren der Digitalisierung

Terror in Großbritannien "Erstaunlich, wie wenig das den Alltag beeinflusst"

Wochenend-Sport Auch kurz und heftig nutzt der Gesundheit

Eine Lange Nacht über Krankheit, Heilung und Gesundheit Befund und Befindlichkeit

Fahre ich heute mit dem Auto oder gehe ich lieber zu Fuß? Nehme ich den kürzeren Weg durch die dunkle Gasse oder den vermeintlich sicheren Umweg? Wie wichtig sind mir die möglichen Nebenwirkungen eines Medikaments – nehme ich das Risiko in Kauf? Ändere ich meine Ferienplanung aufgrund gefühlter terroristischer Bedrohung bestimmter Gegenden?

Der Definition nach ist "Risiko" eigentlich recht eindeutig zu fassen: Es ist die Wahrscheinlichkeit, mit der ein unerwünschtes Ereignis eintritt. Aber: Wie gehen wir Menschen mit Risiken um? Geleitet vom Bestreben, ein negatives Ereignis zu vermeiden, führen wir die Einschätzung des Risikos meist subjektiv durch und bewerten es oftmals höher als es eigentlich ist.

Verschiedene wissenschaftliche Fachrichtungen befassen sich mit der sogenannten Risikoforschung. Nicht nur im persönlichen Bereich, sondern auch für diverse Branchen wie zum Beispiel Banken und Versicherungskonzerne spielen die Erkenntnisse der Risikoforschung eine wichtige Rolle.

Wie sollten wir mit möglichen Gefahren umgehen? Warum haben manche eine höhere Risikobereitschaft als andere? Und wie können wir uns verhalten, wenn uns die Angst vor einem Risiko zunehmend beeinflusst? Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen diskutieren.

Gesprächsgäste:

  • Prof. Dr. Gotthard Bechmann, interdisziplinärer Risikoforscher, Karlsruher Institut für Technologie
  • Prof. Dr. Hans-Rüdiger Pfister, psychologischer Entscheidungsforscher, Leuphana Universität Lüneburg
  • Christian Otto-Vega, achtsamkeitsbasierter Verhaltenstherapeut, Bonn

Gerne können Sie sich an der Sendung beteiligen. Wählen Sie während der Sendung die kostenfreie Telefonnummer 00800 4464 4464 oder senden Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk