Kultur heute / Archiv /

 

Riskante Freiheit

Zum Ende des Prager Frühlings

Jiri Grusaim Gespräch mit Stefan Koldehoff

Jiri Grusa
Jiri Grusa (AP Archiv)

Für Jiri Grusa, Dichter und ehemaliger Botschafter in Deutschland, war der Prager Frühling die Hoffnung einer ganzen Generation auf mehr Freiheit. Man habe 20 Jahre unter der Starre des Kommunismus gelebt, als die Öffnung spürbar wurde. Allerdings habe sich die tschechische Gesellschaft den Kommunismus quasi mit dem Stimmzettel geholt.

Stefan Koldehoff: Weil Spielfilme manchmal eben doch in der Lage sind, Ereignisse und Stimmungen besser zu verdichten als die sicher authentischeren Dokumentaraufnahmen, deshalb sind die Ereignisse von heute vor 40 Jahren vielen wahrscheinlich am stärksten in dieser Form in Erinnerung geblieben, aus der Literaturverfilmung "Die unendliche Leichtigkeit des Seins" zum Beispiel. Gerade war noch war Frühling und Liebe und Leben, und plötzlich rattern schwere Ketten über das Kopfsteinpflaster, die Kameras wackeln und auf dem Wenzelsplatz im Zentrum von Prag stehen russische Panzer und richten ihre Kanonen auf das tschechische Volk. In der Nacht von heute auf morgen vor 40 Jahren endete der Prager Frühling, das wahrscheinlich von Anbeginn an zum Scheitern verurteilte Experiment, einen Kommunismus mit menschlichem Antlitz zu schaffen. Um drei Uhr nachts meldete damals der Deutschlandfunk, dass die Russen den Versuch blutig beendeten. 98 Menschen starben, Zehntausende wurden verfolgt und verhaftet, weitere Zehntausende flohen und was folgte, waren 30 weitere Jahre Kommunismus. J

Jiri Grusa war damals 30 Jahre alt und Dichter. Später, nach dem Ende des Kommunismus, wurde er u.a. Botschafter seines Landes in Deutschland und in Österreich. Ihn habe ich gefragt, ob die Ereignisse vom August 1968 für die Intellektuellen des Landes eigentlich überraschend kamen.

Jiri Grusa: Jein. Das Riskante war in uns. Aber wenn Sie so leben wollen, müssen Sie das irgendwie verdrängt haben. Dennoch, die imperiale Intelligenz der Russen haben wir als höher eingestuft.

Koldehoff: Sie haben damals schon Gedichtbände veröffentlicht gehabt. Sie haben für Zeitschriften geschrieben. Haben Sie sich als Dichter, als Literat konkret bedroht gefühlt?

Grusa: Das Schreiben in einem halbtotalitären oder totalitären System ist immer eine riskante Sache.

Koldehoff: Das heißt, dass heute viel mythologisiert wird, was den Prager Frühling angeht, es war nicht die totale Freiheit?

Grusa: Ganz gewiss nicht. Es war eine Öffnung ab, sagen wir, 1960, 62, eine Hoffnung für meine Generation, die nichts anderes kannte, wir waren damals 20. Nach dem Kommunisten-take-over dann nach dem Putsch 48, das war 20 Jahre lang, das war unser Leben. Das war die Realität. Für uns war diese Starre des Kommunismus die natürliche Umwelt.

Koldehoff: Bei uns hier in Deutschland ist gerade eine Studie veröffentlicht worden, aus der hervorgeht, dass die Jugendlichen heute ein sehr merkwürdiges Bild von der DDR haben, dass viele von denen der Meinung sind, das war gar keine Diktatur, so schlimm ist das alles nicht gewesen. Die Staatssicherheit, das war ein ganz normaler Geheimdienst, wie es das heute auch in vielen Ländern gibt. Wie geht es heute den Jugendlichen oder überhaupt der Bevölkerung in Tschechien? Ist es da gelungen, vernünftig mit der kommunistischen Vergangenheit umzugehen?

Grusa: Weil das eine direktere Erfahrung war und eigentlich ein bisschen mit dem, was wir so schildern, verbunden, ist die Illusion oder die Interpretation des Alten, nicht so, sagen wir, blauäugig wie bei manchen, die die soziale Sicherheit höher einstufen als die individuelle Freiheit. Nun, das ist aber natürlich nur dort möglich, wo sie individuelle Freiheit haben. Da können sie auch kollektivistische Illusionen auf diese Art und Weise entwickeln. In dem Sinne ist das nicht überraschend. Dennoch, ich würde sagen, in der heutigen tschechischen Republik ist das nicht so dramatisch. Natürlich auch jetzt wird nachgedacht, dass das eigentlich gar nicht so schlecht war und dass das eigentlich politisch oder sozialpolitisch sicherer war. Aber es ist keinesfalls nicht so mutiert als in den heutigen Zeiten der deutschen Einheit.

Koldehoff: Ist das eine Generationenfrage? Ist für eine jüngere Generation in Tschechien, die den Kommunismus vielleicht nicht mehr miterlebt habt, 68 überhaupt noch ein Thema?

Grusa: Weniger, weniger. Wissen Sie, die Tücke der Freiheit besteht darin, dass wenn man sie hat, nimmt man sie sehr natürlich. Und dabei ist das eine politische Kultur, kein Naturzustand.

Koldehoff: Was können Kulturschaffende, was können Dichter dagegen tun, dass man die Freiheit als normal gegeben hinnimmt?

Grusa: Na ja, wissen Sie, das kann man nicht kollektivistisch machen. Das Erlebnis der Freiheit ist die kreative Energie des Individuums, und die muss man riskieren. Und natürlich, die Situationen, in denen, die Sie soeben beschrieben haben, kreieren immer eine gewisse Gefahr, dass man sich eine Wiederholung der totalitären Rettungs- oder Weltrettungsideologien, wieder irgendwie als Kavalierskrankheit ins Haus mit dem Stimmzettel holt. Das war doch die Erfahrung der tschechischen Gesellschaft. Wir waren die einzige Gesellschaft, die sich den Kommunismus mit einem Stimmzettel ins Haus geholt hat wie eine Art Kavalierskrankheit. Nicht unähnlich dem, was den Deutschen im Jahre 33 passiert war.

Koldehoff: Wie werden Sie den heutigen Abend verbringen? Ist es ein ganz normaler Abend oder schon was Besonderes?

Grusa: Heute ist das kein normaler Abend. Ich muss das, was wir jetzt machen, ich diskutiere unentwegt, obwohl ich ja irgendwie ruhig mit meiner Frau zum Abendessen gehen wollte. Ich muss ja wieder eine Diskussion gestalten. Aber ich würde das genießen in dem Sinne, dass man heutzutage rückblickend sagen kann, es hat sich gelohnt und verglichen damit, was man heute in Georgien sieht usw., hat das vielleicht auch eine positive Message für die von dort, keine Angst, auch die werden mal abziehen müssen, und zwar schneller als die damals aus Prag.

Koldehoff: Der Dichter und Diplomat Jiri Grusa über das Ende des Prager Frühlings vor 40 Jahren.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Salzburger Festspiele 2014Holocaust-Schicksal als revuehafter Bilderbogen

Festspielhäuser an der Hofstallgasse in Salzburg.

Im Zuge der Salzburger Festspiele 2014 wird eine Uraufführung von Marc-Andrés Dalbavies Oper "Charlotte Salomon" gezeigt. Darin geht es um die Lebensgeschichte der gleichnamigen jüdischen Protagonisten, die im Alter von 26 Jahren in Ausschwitz ermordet wurde.

Kandinsky und JawlenskyGemeinsamer Weg zur Abstraktion

Eine Besucherin betrachtet am Freitag (31.08.2012) in der Ausstellung «Ich arbeite für mich, nur für mich und meinen Gott» in der Kunstsammlung in Jena ein Bild des Malers Alexej von Jawlensky.

Das Schloßmuseum Murnau zeigt in seiner neuen Kunstausstellung Gemälde von Wassily Kandinsky und Alexej von Jawlensky. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Männerfreundschaft der beiden, die in Murnau zwischen 1908 und 1910 ihren Höhepunkt erreichte.

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.

 

Kultur

Kinostart: Die Geliebten Schwestern"Ein paar Briefe habe ich auch neu erfunden"

Dominik Graf

Dominik Grafs neuer Film "Die Geliebten Schwestern" erzählt eine Ménage à trois zwischen dem Dichter Friedrich Schiller und zwei mittellosen adlige Schwestern. Welche Erzähltricks er anwendet und warum der ARD-Krimi Tatort Daumenlutschfernsehen ist, verrät er im Corsogespräch.

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.

Moderne KunstSammlung eines Kunsthändlerehepaars

Blick auf den Eingangsbereich der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence bei Nizza, ein Museum für zeitgenössische Kunst. Das Ehepaar Marguerite und Aime Maeght gründete die Stiftung 1964, um einen Teil ihrer Sammlung dort auszustellen. Der katalanische Architekt Josep Lluis Sert schuf in Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern wie Joan Miro, Georges Braque und Henri Matisse das Gebäudeensemble.

Im Hinterland der Côte d'Azur liegt eine der schönsten und bedeutendsten privaten Kunststiftungen der Welt: die Fondation Maeght. Ihre Gründung am 28. Juli 1964 ist der Freundschaft zwischen dem Kunsthändlerehepaar Marguerite und Aimé Maeght und Künstlern wie Giacometti, Miró, Braque, Calder oder Matisse zu verdanken.