Forschung aktuell / Archiv /

Riskante Gassuche

Studie untersucht Umweltrisiken der neuen Fördermethode "Fracking"

Eine der Gefahren des Fracking: Gas oder Chemikalien könnten ins Grundwasser gelangen.
Eine der Gefahren des Fracking: Gas oder Chemikalien könnten ins Grundwasser gelangen. (AP)

Der Begriff "Fracking", für "Hydraulic fracturing", beschreibt eine Methode zur Förderung von Erdgas, mit deren Hilfe man auch dann an den kostbaren Rohstoff herankommt, wenn er in kleinen abgeschotteten Zwischenräumen im Gestein gefangen ist, etwa in Schieferschichten.

Anders als bei der herkömmlichen Gasförderung genügt es da nicht, eine unterirdische Gasblase anzubohren, um das Gas nach oben strömen zu lassen, sondern man muss mit großem Aufwand zusätzliche Risse in die gashaltigen Gesteinsschichten sprengen, indem man große Mengen Wasser, das mit giftigen Chemikalien versetzt ist, unter hohem Druck in die Tiefe presst.

In den USA sind die Gasförderquoten durch Fracking bereits stark gestiegen, auch in Deutschland laufen erste Testbohrungen, unter anderem in Niedersachsen. Der Energieexperte Werner Zittel von der Ludwig Bölkow Systemtechnik GmbH in Ottobrunn hat in einer Studie Potenzial und Nebenwirkungen der Technik untersucht. Im Gespräch mit Ralf Krauter spricht er über die Chancen und ökologischen Folgen dieser Fördermethode.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 10.4.2010 in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung Aktuell

Deutsche AutoindustrieWasserstoff als grüner Sprit der Zukunft

Das neue Elektroauto von BMW, der BMW i3, bei seiner Präsentation am 29.7.2013 in London.

Die deutsche Autoindustrie muss umdenken. Angesichts des Klimawandels sollten auch Autos alsbald deutlich weniger CO2 ausstoßen. Mit Batteriebetrieb geht das kaum, wegen zu geringer Reichweite. Biosprit ist verpönt. Motorenentwickler haben nun regenerativ erzeugten Wasserstoff als Rettung auserkoren.

UntersuchungEin gesunder Geist steckt in einem gesunden Körper

Auf dem Bild ist ein an Demenz erkrankter Mann in einem Seniorenheim zu sehen. In der rechten Hand hält er eine Hantel. Der Rentner nimmt an der Morgengymnastik teil. 

Wer als 18-Jähriger körperlich fit ist, ist später weniger gefährdet, frühzeitig an Demenz zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Forscher, die die Daten von mehr als einer Million Männer ausgewertet haben.

WeltklimaratEmissionen steigen weiter an

Rauch steigt aus den Schornsteinen eines Kohlekraftwerks auf.

Der Bericht des Weltklimarats zeigt sehr klar, dass der Hochgeschwindigkeitszug zur Abmilderung des Klimawandels sehr bald den Bahnhof verlassen muss, und zwar mit der gesamten globalen Gesellschaft an Bord - so die Kernbotschaft. Die weltweiten Kohlendioxidemissionen haben sich seit 1970 mehr als verdoppelt.