Forschung aktuell / Archiv /

 

Riskante Gassuche

Studie untersucht Umweltrisiken der neuen Fördermethode "Fracking"

Eine der Gefahren des Fracking: Gas oder Chemikalien könnten ins Grundwasser gelangen.
Eine der Gefahren des Fracking: Gas oder Chemikalien könnten ins Grundwasser gelangen. (AP)

Der Begriff "Fracking", für "Hydraulic fracturing", beschreibt eine Methode zur Förderung von Erdgas, mit deren Hilfe man auch dann an den kostbaren Rohstoff herankommt, wenn er in kleinen abgeschotteten Zwischenräumen im Gestein gefangen ist, etwa in Schieferschichten.

Anders als bei der herkömmlichen Gasförderung genügt es da nicht, eine unterirdische Gasblase anzubohren, um das Gas nach oben strömen zu lassen, sondern man muss mit großem Aufwand zusätzliche Risse in die gashaltigen Gesteinsschichten sprengen, indem man große Mengen Wasser, das mit giftigen Chemikalien versetzt ist, unter hohem Druck in die Tiefe presst.

In den USA sind die Gasförderquoten durch Fracking bereits stark gestiegen, auch in Deutschland laufen erste Testbohrungen, unter anderem in Niedersachsen. Der Energieexperte Werner Zittel von der Ludwig Bölkow Systemtechnik GmbH in Ottobrunn hat in einer Studie Potenzial und Nebenwirkungen der Technik untersucht. Im Gespräch mit Ralf Krauter spricht er über die Chancen und ökologischen Folgen dieser Fördermethode.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 10.4.2010 in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Fotovoltaik 2.0Arbeit an Solarzellen mit über 30 Prozent Wirkungsgrad

Dutzende Sonnenkollektoren stehen am in einem Solarpark des Photovoltaik-Spezialisten IBC Solar an der Autobahn 70 bei Buckendorf (Bayern).

Damit Solarstrom günstiger wird, werden Solarmodule mit höherem Wirkungsgrad benötigt. Eine Steigerung um einen Prozentpunkt macht die erzeugte Energie um fast ein Fünftel billiger. Wissenschaftler arbeiten daher weltweit an effizienteren Solarzellen. Das konkrete Ziel lautet, die 30-Prozent-Marke zu knacken.

Zoff ums HirnMediator soll Konflikte um Human Brain Project schlichten

Noch nicht einmal ein Jahr nach dem Start muss sich das Human Brain Project schon grundlegend in Frage stellen lassen, es geht um viel Geld. Namhafte Neurowissenschaftler forderten spürbare Änderungen. Die Kommission, die das Projekt mit 650 Millionen Euro auf zehn Jahre verteilt finanziert, hat einen Mediator eingeschaltet.

Windräder bei Nacht Leuchtfeuer nur bei Bedarf

Windfeld aus Windrädern in Klanxbüll (Schleswig-Holstein)

Windräder von über 100 Meter Höhe müssen über Blinklichter verfügen, um nachts für Flugzeuge sichtbar zu sein. Doch das "Leuchtfeuer" genannte permanente Blinken nervt vor allem Anwohner. Ingenieure arbeiten daher seit Jahren daran, das Licht nur dann einzuschalten, wenn auch wirklich ein Flugzeug kommt.