Sternzeit / Archiv /

 

Riskante Schwerelosigkeit

Von Dirk Lorenzen

Langzeitaufenthalte auf der ISS können die Gesundheit der Astronauten gefährden (NASA)
Langzeitaufenthalte auf der ISS können die Gesundheit der Astronauten gefährden (NASA)

Auf der Internationalen Raumstation sind sechs Menschen im Einsatz, die meist ein halbes Jahr lang in der Umlaufbahn bleiben. Manche haben insgesamt schon mehr als ein Jahr in der Schwerelosigkeit zugebracht.

Solche Langzeitaufenthalte sind womöglich mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden. Mediziner der Universität von Texas in Houston haben jetzt mithilfe der Magnetresonanztomographie die Gehirne von 27 NASA-Astronauten untersucht, die jeweils mehr als dreißig Tage im All verbracht haben.

Jeder Sechste hatte nach dem Flug einen hinten abgeflachten Augapfel, was auf einen erhöhten Hirndruck hinweist. Bei einigen war das Gewebe rund um den Sehnerv geschwollen. Das kann sowohl die Sehkraft beeinträchtigen als auch langfristig zum Absterben der Nerven führen. Manche zeigten Veränderungen der Hirnanhangdrüse.

Bisher war nur bekannt, dass Astronauten bei Langzeitaufenthalten in der Schwerelosigkeit manchmal Sehprobleme bekommen oder nach der Rückkehr vorübergehend eine Brille benötigen.

Zudem verändert sich die Knochensubstanz und Muskelmasse wird abgebaut - doch dagegen helfen spezielle Ernährung und körperliches Training.

Als größte Gefahr galten bisher die stärkere kosmische Strahlung in der Umlaufbahn und die enorme psychische Belastung. Nicht alle sind dauerhaft der Isolation im All und der Monotonie der Arbeitsabläufe gewachsen.

Diese Erkenntnisse können weitreichende Folgen für die Raumfahrtprogramme haben: Denn es ist alles andere als klar, dass Menschen wirklich in der Lage sind, Mondstationen zu errichten oder lange Marsflüge zu unternehmen.

Bericht über mögliche Gesundheitsschäden von Astronauten

Das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Sternenhimmel im April

Der Sternenhimmel Mitte April gegen 22 Uhr (Stellarium)

Im nächsten Monat nimmt die Tageslänge weiter deutlich zu: Am 30. April steht die Sonne in Flensburg mehr als 15 Stunden über dem Horizont und damit über zwei Stunden länger als morgen. Nahe der Schweizer Grenze verlängert sich der lichte Tag immerhin um anderthalb Stunden.

AstronomieSupernova im Himmels-W

Rho Cassiopeiae leuchtet im Himmels-W am Nordhimmel  (Stellarium)

Das markante Sternbild Kassiopeia sinkt jetzt abends immer tiefer im Nordwesten hinab. Nach Mitternacht steht das Himmels-W aufrecht über dem Nordhorizont.

AstronomieDas Rezept für die anderen Erden

Eine andere Erde, frisch zubereitet (CfA/Aguilar)

Man nehme je eine Tasse Magnesium und Silizium, zwei Tassen Eisen und Sauerstoff, gebe einen halben Teelöffel Aluminium, Nickel und Kalzium und einen viertel Löffel Schwefel hinzu.

 

Wissen

Diagnose psychischer Krankheiten"Das geht den Arbeitgeber nichts an"

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (imago / Müller-Stauffenberg)

Sollte nach dem Fall des krankgeschriebenen Co-Piloten die ärztliche Schweigepflicht gelockert werden, damit Arbeitgeber besser informiert sind? Nein, findet Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer. Es gebe in Deutschland ein gutes System für Patienten, die ihr Umfeld gefährden könnten, sagte er im DLF.