Sternzeit / Archiv /

 

Riskante Schwerelosigkeit

Von Dirk Lorenzen

Langzeitaufenthalte auf der ISS können die Gesundheit der Astronauten gefährden
Langzeitaufenthalte auf der ISS können die Gesundheit der Astronauten gefährden (NASA)

Auf der Internationalen Raumstation sind sechs Menschen im Einsatz, die meist ein halbes Jahr lang in der Umlaufbahn bleiben. Manche haben insgesamt schon mehr als ein Jahr in der Schwerelosigkeit zugebracht.

Solche Langzeitaufenthalte sind womöglich mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden. Mediziner der Universität von Texas in Houston haben jetzt mithilfe der Magnetresonanztomographie die Gehirne von 27 NASA-Astronauten untersucht, die jeweils mehr als dreißig Tage im All verbracht haben.

Jeder Sechste hatte nach dem Flug einen hinten abgeflachten Augapfel, was auf einen erhöhten Hirndruck hinweist. Bei einigen war das Gewebe rund um den Sehnerv geschwollen. Das kann sowohl die Sehkraft beeinträchtigen als auch langfristig zum Absterben der Nerven führen. Manche zeigten Veränderungen der Hirnanhangdrüse.

Bisher war nur bekannt, dass Astronauten bei Langzeitaufenthalten in der Schwerelosigkeit manchmal Sehprobleme bekommen oder nach der Rückkehr vorübergehend eine Brille benötigen.

Zudem verändert sich die Knochensubstanz und Muskelmasse wird abgebaut - doch dagegen helfen spezielle Ernährung und körperliches Training.

Als größte Gefahr galten bisher die stärkere kosmische Strahlung in der Umlaufbahn und die enorme psychische Belastung. Nicht alle sind dauerhaft der Isolation im All und der Monotonie der Arbeitsabläufe gewachsen.

Diese Erkenntnisse können weitreichende Folgen für die Raumfahrtprogramme haben: Denn es ist alles andere als klar, dass Menschen wirklich in der Lage sind, Mondstationen zu errichten oder lange Marsflüge zu unternehmen.

Bericht über mögliche Gesundheitsschäden von Astronauten

Das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieRollender Verkehr am Himmel

Pegasus und Andromeda bilden den größten Wagen, die Plejaden im Stier den kleinsten

Auf manchen Umlaufbahnen um die Erde drängeln sich zahlreiche Satelliten. Doch Stop-and-go oder einen echten Verkehrsstau kann es im All nicht geben.

AstronomieOhrfeige für die Mars-Mission

Zu viel gefahren, zu wenig gebohrt: Curiositys Spuren im Marssand

Heute Abend zieht die zunehmende Mondsichel oberhalb des Planeten Mars vorbei. Auf dem Roten Planeten hat der NASA-Rover Curiosity nach zwei Jahren Fahrt den Berg Aeolis Mons erreicht. Jetzt wollen die Forscher dort in den Gesteinsschichten Hunderte Millionen Jahre der Marsgeschichte nachvollziehen.

AstronomieDie dänische Sternwarte in Altona

Heinrich Christian Schumacher (1780-1850)

In diesem Jahr begeht Altona seinen 350. Geburtstag. Heute ist es ein Stadtteil von Hamburg. Doch einst war es eine eigene Stadt - und mehr als zwei Jahrhunderte gehörte Altona zu Dänemark.

 

Wissen

Ebola-ImpfstoffVielversprechende Tests in den USA

Eine 39-jährige Patientin erhält eine Injektion des experimentellen Ebola-Impfstoffs VRC 207, der vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gemeinsam mit GlaxoSmithKline entwickelt wurde.

In den USA geben erste Ergebnisse eines Impfstofftests am Menschen Grund zur Hoffnung im Kampf gegen Ebola. Alle 20 Probanden entwickelten Antikörper gegen das Virus und vertrugen den Impfstoff "VRC 207". Vor der Zulassung müssen noch weitere Testreihen durchgeführt werden.