Sternzeit / Archiv /

 

Riskante Schwerelosigkeit

Von Dirk Lorenzen

Langzeitaufenthalte auf der ISS können die Gesundheit der Astronauten gefährden (NASA)
Langzeitaufenthalte auf der ISS können die Gesundheit der Astronauten gefährden (NASA)

Auf der Internationalen Raumstation sind sechs Menschen im Einsatz, die meist ein halbes Jahr lang in der Umlaufbahn bleiben. Manche haben insgesamt schon mehr als ein Jahr in der Schwerelosigkeit zugebracht.

Solche Langzeitaufenthalte sind womöglich mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden. Mediziner der Universität von Texas in Houston haben jetzt mithilfe der Magnetresonanztomographie die Gehirne von 27 NASA-Astronauten untersucht, die jeweils mehr als dreißig Tage im All verbracht haben.

Jeder Sechste hatte nach dem Flug einen hinten abgeflachten Augapfel, was auf einen erhöhten Hirndruck hinweist. Bei einigen war das Gewebe rund um den Sehnerv geschwollen. Das kann sowohl die Sehkraft beeinträchtigen als auch langfristig zum Absterben der Nerven führen. Manche zeigten Veränderungen der Hirnanhangdrüse.

Bisher war nur bekannt, dass Astronauten bei Langzeitaufenthalten in der Schwerelosigkeit manchmal Sehprobleme bekommen oder nach der Rückkehr vorübergehend eine Brille benötigen.

Zudem verändert sich die Knochensubstanz und Muskelmasse wird abgebaut - doch dagegen helfen spezielle Ernährung und körperliches Training.

Als größte Gefahr galten bisher die stärkere kosmische Strahlung in der Umlaufbahn und die enorme psychische Belastung. Nicht alle sind dauerhaft der Isolation im All und der Monotonie der Arbeitsabläufe gewachsen.

Diese Erkenntnisse können weitreichende Folgen für die Raumfahrtprogramme haben: Denn es ist alles andere als klar, dass Menschen wirklich in der Lage sind, Mondstationen zu errichten oder lange Marsflüge zu unternehmen.

Bericht über mögliche Gesundheitsschäden von Astronauten

Das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Sternenhimmel im März

Der Sternenhimmel Mitte März gegen 21 Uhr  (Stellarium)

Noch sind die Tage kürzer als die Nächte, doch im kommenden Monat kehren sich die Verhältnisse um. Denn am 20. März beginnt der Frühling, wir haben Tagundnachtgleiche.

AstronomieStaubiges Licht bei Exoplaneten

So könnte das Zodiakallicht in einem anderen Sonnensystem aussehen (künstlerische Darstellung) (ESO)

Bald ist es wieder so weit, dass man - zumindest an wirklich dunklen Orten - in den Stunden nach Sonnenuntergang einen blassen Lichtkegel über dem Westhorizont erkennen kann.

AstronomieSterne entstehen schnell, aber langsam

In den Gas- und Staubwolken des Rho-Ophiuchus-Komplexes entstehen zahlreiche Sterne  (ESO)

Alle Sterne, die am Himmel und in den Tiefen des Alls leuchten, sind irgendwann einmal aus einer dichten Gas- und Staubwolke entstanden, so die Vorstellung der Astronomen. Doch wie genau dieser Prozess abläuft, ist noch immer unklar - so auch die entscheidende Frage, wie lange es dauert, bis aus einer Gaswolke Sterne werden.

 

Wissen

LehrerausbildungSchule statt Hörsaal

Eine Schulklasse aus der Vogelperspektive. Schüler sitzen an Zweiertischen, vorne sind die Tafel und die Lehrerin zu sehen. (dpa / picture alliance / Fabian Stratenschulte)

Die Lehrerausbildung steht immer wieder in der Kritik: zu viel Theorie, zu wenig Praxis, kein bundesweit einheitliches System. Nordrhein-Westfalen hat zum neuen Schuljahr ein sogenanntes Praxissemester eingeführt. Die Studierenden tauschen für fünf Monate den Hörsaal gegen das Klassenzimmer, um frühzeitig Praxiserfahrung zu bekommen.