Das Feature / Archiv /

 

Roismans Rezept

Antidrogenkampf im Ural

Von Mario Bandi

Eine Crack-Pfeife wird angezündet (dpa/ Boris Roessler)
Eine Crack-Pfeife wird angezündet (dpa/ Boris Roessler)

Igor aus Sankt Petersburg war 33, schon jahrelang heroinabhängig, als ihn seine verzweifelte Mutter zu einem Rehazentrum nach Jekaterinburg brachte, ihre letzte Hoffnung. Dort streitet Evgeni Roisman mittels der von ihm gegründeten Stiftung für eine "Stadt ohne Drogen".

Roisman, einst Politiker und Geschäftsmann, heute auch Kunstsammler und Poet, ist nicht unumstritten wegen seiner strengen Methode. Keine Medizin, kein Methadon. Nur Arbeit, Kollektiv, Disziplin. Das hilft - beteuern zumindest die inzwischen cleanen Mitglieder des freiwilligen Antidrogenkommandos.

Unter ihnen Dima, ein junger Schwarzer, und sein Kumpel Mischa - ein Israeli. Der 15-jährige Wassja, einer von zehn Jungs im Kinderheim der Stiftung, könnte auch bald dazugehören. Wenn nichts dazwischen-kommt.

Denn seit Jahren kämpft die Stiftung nicht nur gegen Drogen und Drogenhändler, sondern auch gegen korrupte Polizeibeamte und Richter, die sich um ihre lukrativen Nebeneinkünfte sorgen.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Bosnien und HerzegowinaDas Plenum von Tuzla

Demonstranten stürmen ein Regierungsgebäude in Tuzla am 7.2.2014. (AFP / Elvis Barukcic)

Im Februar 2014 gingen in Bosnien und Herzegowina Arbeiter, Rentner und Arbeitslose auf die Straße, um gegen Armut und Korruption zu protestieren. Der bosnische Frühling begann in der ostbosnischen Stadt Tuzla und griff schnell auf das ganze Land über. Tagelang demonstrierten Tausende verbitterter Menschen.

MäzeneDas Kultur-Business

Goldene Bilderrahmen hängen an einer Wand. (picture alliance / Daniel Kalker )

Kunstwerke, Bücher und andere Artefakte zählen normalerweise zu den Werten, die es um jeden Preis zu fördern und zu verteidigen gilt. Entsprechend verehrt werden Verleger, Mäzene und Kunstsammler, die sich mit viel Idealismus, Verve - und nicht zuletzt mit ihrem eigenen Geld - für die schönen Künste in die Bresche werfen.

AbgehängtWie die Krise in das Leben der Franzosen eingreift

Eine französische Flagge weht im Wind.  (imago / Rainer Unkel)

Jeder vierte Franzose unter 25 Jahren ist arbeitslos. Rund fünf Millionen gelten als arm. Und die Armut breitet sich immer mehr aus. In Paris führt ein Obdachloser Interessierte an die Stätten des zunehmenden sozialen Elends. 2013 verteilten die "Resto du coeur" mehr als 130 Millionen kostenlose Mahlzeiten.