Das Feature / Archiv /

 

Roismans Rezept

Antidrogenkampf im Ural

Von Mario Bandi

Eine Crack-Pfeife wird angezündet
Eine Crack-Pfeife wird angezündet (dpa/ Boris Roessler)

Igor aus Sankt Petersburg war 33, schon jahrelang heroinabhängig, als ihn seine verzweifelte Mutter zu einem Rehazentrum nach Jekaterinburg brachte, ihre letzte Hoffnung. Dort streitet Evgeni Roisman mittels der von ihm gegründeten Stiftung für eine "Stadt ohne Drogen".

Roisman, einst Politiker und Geschäftsmann, heute auch Kunstsammler und Poet, ist nicht unumstritten wegen seiner strengen Methode. Keine Medizin, kein Methadon. Nur Arbeit, Kollektiv, Disziplin. Das hilft - beteuern zumindest die inzwischen cleanen Mitglieder des freiwilligen Antidrogenkommandos.

Unter ihnen Dima, ein junger Schwarzer, und sein Kumpel Mischa - ein Israeli. Der 15-jährige Wassja, einer von zehn Jungs im Kinderheim der Stiftung, könnte auch bald dazugehören. Wenn nichts dazwischen-kommt.

Denn seit Jahren kämpft die Stiftung nicht nur gegen Drogen und Drogenhändler, sondern auch gegen korrupte Polizeibeamte und Richter, die sich um ihre lukrativen Nebeneinkünfte sorgen.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

AfghanistanDie Sieger von Kundus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l) sowie der Generalmajor und Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, Jörg Vollmer, gedenken am 09.02.2014 im Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-e-Scharif (Afghanistan) der gefallenen Soldaten.

Auch das zählt zur Bilanz der deutschen Afghanistan-Mission: Um eigene Verluste zu vermeiden und Mittel einzusparen, schloss die Bundeswehr Allianzen mit korrupten Provinzfürsten, mit Klein- und Schwerkriminellen, die die Bevölkerung ausplündern. Sie sind die eigentlichen Gewinner des bislang größten deutschen Auslandseinsatzes.

OrtserkundungenKanarenplündern. Oder: Oh weh, oh weh mein Canarin ist tot

Die Spanische Flagge weht am 05.06.2013 an der Costa Calma (Fuerteventura) unter der am wolkenlosen Himmel stehenden Sonne.

Die Sache drängt. Es geht um die Zukunft. Von Kipppunkten ist die Rede. Vom Ende der Artenvielfalt. Vom drohenden Ausfall lebenswichtiger Ökosystemdienstleistungen: Wasser, Klima, Nahrung. Bloß: Der Kapitalismus macht weiter.

OrtserkundungenZwischen Himmel und Hölle

Blick über die peruanischen Anden.

Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Siedlung, die höher liegt als La Rinconada in den peruanischen Anden. Auf über 5000 Meter Höhe leben an die 40 000 Menschen. Dafür gibt es genau einen Grund: Gold, viel Gold.