Mittwoch, 20.06.2018
 
StartseiteBüchermarktSkurril, kurios, rätselhaft31.05.2018

Romane von Svenja Leiber und Silvia BovenschenSkurril, kurios, rätselhaft

Zwei eher rätselhafte Romane oder auch längere Prosatexte von zwei deutschsprachigen Autorinnen stellen wir heute im Kritikergespräch vor. "Staub" von Svenja Leiber und "Lug und Trug und Rat und Streben", posthum erschienen, von Silvia Bovenschen.

Moderation: Hubert Winkels

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bücher liegen auf einem Stapel. (Unsplash.com/Eli Francis)
Den Roman von Svenja Leiber halten unsere Kritiker für literarisch überdeterminiert - von Silvia Bovenschens posthum erschienenen Werk sind sie jedoch begeistert. (Unsplash.com/Eli Francis)
Mehr zum Thema

Zum Tod der Autorin Silvia Bovenschen Schreiben mit "grimmiger Heiterkeit"

Silvia Bovenschen: "Lug&Trug&Rat&Streben" Ein Buch des Abschieds

Svenja Leiber: "Staub" Ein Leben auf Sand gebaut

Die Kritikerrunde ist sich einig, dass der in Amann, Saudi-Arabien und Israel spielende mystisch aufgeladene Roman von Svenja Leiber um zwei gänzlich aus der Norm gefallene Kinder literarisch überdeterminiert ist. Dass mit diesem kryptischen Motiv Geheimnis gespielt wird und literarische Rätsel entwickelt werden, die erzählerisch nicht beglaubigt werden können.

Ganz anderes verhält es sich mit der Prosa von Silvia Bovenschen. Hier sind die Geschehnisse auch eher skurril und kurios, doch sie sind getragen von platischen Figuren, die in einer sehr gemischten WG leben. Die alte Alma schreibt und zetert, ihre Nichte Agnes ist erschöpft, der kleine Max erforscht die Wunderwelt des Dachbodens, in den der große Mr. Odino einzieht. Im Keller tobt Herr von Bärentrost. Sie besuchen eine abendliche Gala, ein Panoptikum, einen Mummenschanz – und ihnen blüht ein Flammenwunder.

Silvia Bovenschen zelebriert eine Walpurgisnacht, motivlich, aber auch sprachlich, bleibt bei kurzen Erzähleinheiten, gewinnt den Seltsamkeiten des Alterns Witz ab und bleibt kurzweilig.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk