• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Spielweisen
StartseiteSport am Wochenende"Ich bin trotzdem stolz"14.08.2016

Rudern für Rio"Ich bin trotzdem stolz"

Nur Platz 12: Die sportliche Bilanz der Olympischen Spiele in Rio fällt für Ruderer Maximilian Planer und seinen Vierer ohne Steuermann enttäuschend aus. "Das muss ich akzeptieren und als Erfahrung verarbeiten - trotzdem bin ich stolz, es hierher geschafft zu haben", sagte er im DLF.

Maximilian Planer im Gespräch mit Matthias Friebe

Maximilian Planer vom Deutschland Vierer ohne Steuermann 2016 ist am 28.04.2016 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) am Dortmund-Ems-Kanal zu sehen. Foto: Ina Fassbender/dpa (picture alliance / dpa Ina Fassbender/)
Maximilian Planer vom Deutschland Vierer ohne Steuermann (picture alliance / dpa Ina Fassbender/)
Mehr zum Thema

Rudern für Rio Die Angst vor Spritzwasser

Rudern für Rio "Das Ziel ist das Finale"

Rudern für Rio "Wir sind auf dem richtigen Weg"

Rudern für Rio "Dabei sein ist alles – für mich gilt das noch"

Rudern für Rio Der letzte Wettkampf vor der Entscheidung

Rudern für Rio "Vielleicht ein Stück näher am Vierer"

Klar, die Enttäuschung sei schon groß, sagte Maximilian Planer in der Sendung "Sport am Sonntag": "Man opfert alles, gibt alles dafür auf, trainiert drei Mal täglich - da will man natürlich nicht so abschneiden." Er brauche nun etwas Ruhe und Abstand in den nächsten Wochen, um das Erlebte zu verarbeiten, erklärte der Ruderer, den die DLF-Sportredaktion schon seit Monaten auf seinem Weg nach Rio begleitet. "Aber ich werde das Ruder auf jeden Fall nicht heute an den Nagel hängen."

Trotz allem stolz und dankbar

Maximilian Planer sei trotz allem stolz, dass er es überhaupt bis zu den Olympischen Spielen geschafft hat - und dankbar für die Unterstützung durch seine Familie und Freunde.

Kritik an Medaillenfixierung

Von der olympischen Atmosphäre vor Ort zeigte sich der 25-jährige positiv beeindruckt. "In Deutschland zählen immer nur Medaillen - für mich zählt auch die Erfahrung und das Erlebnis." So gebe es etwa auf dem Rückflug zwei Flugzeuge: eins für die Medaillengewinner des deutschen Teams und eins für die anderen - was nach Ansicht von Maximilian Planer dem olympischen Gedanken widerspreche.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk