Europa heute /

 

Russische Straflager "Das ist Sklavenarbeit"

Von Gesine Dornblüth

Uniformierte Soldaten stehen in einer Reihe vor einer Wand, Blick von der Seite, von oben
Stramm stehen im Straflager Nr. 7 im Kreis Segescha in der russischen Teilrepublik Karelien: "Wenn einer aus der Reihe tanzt, kann das Marschieren Stunden dauern" (dpa/picture alliance/Krasilnikov Stanislav)

Wladimir Perewerzin, Ex-Manager des Ölkonzerns Jukos, hat sieben Jahre in russischen Straflagern verbracht. Der Alltag dort grenzt an Sklavenhaltung, sagt er. Perewerzin will gegen die Verhältnisse im russischen Strafvollzug kämpfen und hat seine Erfahrungen in einem Buch veröffentlicht.

Wladimir Perewerzin hat sich auch in sieben Jahren Haft seinen Sinn für Humor bewahrt. Entspannt sitzt der 47-Jährige in Sweatshirt und Jeans am Tisch und erzählt von seinem Alltag im russischen Lager. Seit Februar 2012 ist er wieder auf freiem Fuß.

"Oft fragst du dich, ob du in einem Straflager oder in einem Irrenhaus bist. Manchmal werden Chorwettbewerbe organisiert. Stellen Sie sich das mal vor. Mörder, Gewaltverbrecher, richtig schwere Jungs müssen zum Gesangswettbewerb antreten. Die Wärter mit ihren Schulterklappen sitzen dann da, hören sich das Gesinge an und vergeben Noten. Das ist wirklich der komplette Irrsinn."

Vor allem aber ist der Lageralltag hart, daran lässt der ehemalige Manager keinen Zweifel.

"Neuankömmlinge werden immer geschlagen. Das ist die Regel. Zumindest in den Männerlagern. Bei den Prügelorgien machen die Wärter mit, die gerade Dienst haben. Das geschieht ungestraft. Die Aufseher verwirklichen sich da offenbar selbst. So einer mag außerhalb des Lagers ein Lamm sein. Sobald er eine Uniform überzieht, fühlt er sich mindestens so mächtig wie der Präsident Russlands."

Perewerzin saß in vier unterschiedlichen Strafkolonien. Die ersten Jahre hat er in einem sogenannten Besserungslager verbracht. Dort mussten die Häftlinge stundenlang marschieren.

"Im Schnee, im Regen, im Matsch. Dabei machen sich die Wärter noch lustig. Sie rufen: „Guten Tag, Bürger Verurteilte!“ Die Häftlinge müssen dann im Chor antworten, aus voller Kehle, gleichzeitig. Wenn einer aus der Reihe tanzt, kann das Marschieren Stunden dauern. Ich bin aber gut damit zurechtgekommen, ich habe das einfach als Frühsport betrachtet."

Später arbeitete er in einer Näherei und stapelte Gehwegplatten.

"Das ist Sklavenarbeit"

"Verstöße gegen das Arbeitsrecht sind normal. In einem Lager musste ich zwölf, dreizehn Stunden am Tag arbeiten. Die Normen sind so hoch, dass du sie niemals erfüllen kannst, rein körperlich nicht. Das ist Sklavenarbeit."

Perewerzin beschwerte sich. Daraufhin hetzten die Wärter die Mitgefangenen gegen ihn auf. Er bekam Todesangst.

"Da wurde mir klar: Ich muss raus aus dem Lager. Das ist natürlich ein Problem. Der einzige Weg ist das Krankenhaus. Ich habe versucht, mir den Bauch aufzuschlitzen. Der Schnitt war nicht so tief, wie ich wollte, aber es hat gereicht. Ich kam dann in ein anderes Lager."

Derartige extreme Schritte kommen in russischen Lagern nicht selten vor. Nadjeschda Tolokonnikowa, inhaftiertes Mitglied der Performance-Gruppe Pussy Riot, wählte den Hungerstreik. Auch sie hatte sich über die Haftbedingungen beschwert, sogar öffentlich, und war daraufhin nach eigener Darstellung bedroht worden, von Mitgefangenen, auch von der Lagerleitung. Perewerzin hat Respekt vor ihr. Tolokonnikowa genieße aufgrund ihrer Prominenz aber auch einen gewissen Schutz.

"Sie ist eine mutige Frau. Öffentliche Aufmerksamkeit, die Sorge von Menschenrechtlern, sind viel wert. Das Lagerpersonal hat dann Angst, über die Stränge zu schlagen."

Wladimir Perewerzin hat sich entschlossen, gegen die Verhältnisse im russischen Strafvollzug zu kämpfen. Deshalb hat er seine Erfahrungen in einem Buch veröffentlicht. Und er engagiert sich ehrenamtlich in einer Menschenrechtsgruppe.



Weiterführende Information

Geburtstag im Straflager - (DLF- Europa heute, 26.6.2013)

"Freiheit den politischen Gefangenen!" - (DLF- Andruck, 11.11.2013)

Wirbel um hungerstreikendes Pussy-Riot-Mitglied - (DLF - Informationen am Morgen, 1.10.2013)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Europa heute

Ukraine-KonfliktAussichtslose Aufarbeitung

Ein bewaffneter, uniformierter pro-russischer Kämpfer läuft an einer brennenden Straßensperre an einem Checkpoint in der ukrainischen Stadt Slawjansk vorbei.

Mehr als 3.600 Todesopfer hat der Konflikt in der Ost-Ukraine bereits gefordert, schätzen die Vereinten Nationen. Eigentlich müsste die Ukraine in jedem einzelnen Fall ermitteln, die Täter feststellen und verurteilen. Doch wie schwierig das ist, zeigt der Fall Slowjansk.

Neue EU-KommissionDer Zeitplan spricht für Violeta Bulc

Die slowenische Kandidatin für die EU-Kommission, Violeta Bulc, am 18. September 2014.

Für das Verkehrsressort soll Violeta Bulc in der EU-Kommission zuständig sein. Im Vorfeld zeigten sich viele Abgeordnete skeptisch, ob die ehemalige Unternehmerin aus Slowenien die Anforderungen an das Amt erfüllen kann. Doch zugleich drängt die Zeit.

Medienkontrolle in der SlowakeiJournalisten kündigen massenweise

Flagge der Slowakei

Über 60 Redakteure einer slowakischen Zeitung haben gekündigt, nachdem ihr Verlag zur Hälfte von der milliardenschweren Penta-Gruppe übernommen wurde. Die Journalisten werfen dem Konzern Korruption vor und befürchten eine Einschränkung der Medienvielfalt.