• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteSport am WochenendeEin Skandal sinnbildlich für den Weltsport20.12.2015

Russisches SportsystemEin Skandal sinnbildlich für den Weltsport

Die ARD hat in einer Dokumentation systematisches Doping in Russland offenbart. Wichtigste Quelle war das Ehepaar Stepanov, das das russische Doping-System mit geheimen Videoaufnahmen offenlegte und nun geächtet wird. Autor Hajo Seppelt hat sie nun im Exil getroffen.

Hajo Seppelt im Gespräch mit Philipp May

Seppelt blickt in die Kamera und lächelt (Deutschlandradio/Jessica Sturmberg)
Dopingexperte Hajo Seppelt (Deutschlandradio/Jessica Sturmberg)

Die richtig Mutigen zählen sehr selten zu den Gewinnern im Weltsport. Die wirklich etwas riskieren. Beispielhaft dafür stehen die beiden russischen Whistleblower Julia und Vitaly Stepanov. Mit ihren Aussagen, heimlichen Aufzeichnungen und geheimen Dokumenten über das systemische Doping in Russland haben sie den wohl größten Dopingskandal in der Geschichte des Sports ausgelöst.

Vor einem Jahr gingen sie in der ARD-Doku Geheimsache Doping von Autor Hajo Seppelt an die Öffentlichkeit. Die ARD und Seppelt sind wegen angeblicher Unwahrheiten in dem Bericht von einem russischen Gericht zu einer Geldstrafe von 40 Euro verurteilt worden. Seppelt hat gerade wieder mit den Stepanovs gesprochen. Er sagt: "Sie finden das Urteil lächerlich und sagen, man kann der russischen Justiz nicht trauen."

Wo sich die Stepanovs aufhalten, ist geheim. Seppelt glaubt, dass die beiden keine Chance mehr auf eine Rückkehr in ihre Heimat sehen. "Ich glaube, sie haben sich davon verabschiedet, als russische Bürger nach Russland zurückzukehren. Sie sind dabei, sich eine neue Existenz aufzubauen, wissen nur immer noch nicht, wo das sein wird."

Enthüllungen aus Frankreich

Seppelt äußert sich im Deustchlandfunk-Interview zu neuen Enthüllungen über das russische Sportsystem: "Geld aus dem Kreml soll über den Leichtathletik-Weltverband in den Senegal, um dort den Wahlkampf zu beeinflussen."

Das sei nicht nur ein weiterer Hinweis auf die engen Verbindungen zwischen Sport und Politik. Seppelt meint: "Ein Anfangsverdacht bei der Vergabe der Fußball-WM nach Russland ist nun mehr als berechtigt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk