Wirtschaft und Gesellschaft / Archiv /

 

Russland rechnet vorerst mit sinkenden Gasexporten

Bericht vom internationalen Gasforum in Moskau

Von Gesine Dornblüth

Der Weltmarktpreis für Kohle sinkt. Deshalb verstromen die Abnehmer mehr Kohle als Gas.
Der Weltmarktpreis für Kohle sinkt. Deshalb verstromen die Abnehmer mehr Kohle als Gas. (AP)

Anfang Dezember beginnt der Bau einer neuen Pipeline, durch die russisches Gas nach Österreich und Italien strömen soll. Westeuropa ist zweifelsohne ein wichtiger Markt für Russland, doch in diesem Jahr rechnet die Energiegroßmacht zunächst mit sinkenden Gasexporten.

Lange Zeit ging es für den Staatskonzern Gazprom nur bergauf. Doch nun gibt es schlechte Nachrichten: Der russische Energieminister Aleksandr Nowak heute beim Internationalen Gasforum in Moskau:

"Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Europa und die schnelle Wiederaufnahme der Gaslieferungen aus Libyen haben dazu geführt, dass der Export von Gas aus Russland in den letzten neun Monaten niedriger ausgefallen ist als angenommen. Wir erwarten für das Jahr 2012 einen Rückgang der Gasexporte um vier bis fünf Prozent."

Dabei bleibt es nicht. Gleichzeitig sinkt der Weltmarktpreis für Kohle. Die Abnehmer verstromen deshalb mehr Kohle als Gas. Auch das ist ein Problem für den weltgrößten Gasproduzenten. Zudem setzt Deutschland, der größte Kunde von Gazprom innerhalb der EU, zunehmend auf erneuerbare Energien. Energieminister Nowak gibt sich dennoch optimistisch.

"Wir gehen davon aus, dass die EU 2030 bis zu 70 Prozent ihres Energiebedarfs über importiertes Gas decken wird."

Für Russland geht es um viel. Die derzeitige Stabilität der Wirtschaft und Gesellschaft, auch die politische Stabilität, hängen massiv von den Einnahmen aus Öl- und Gasexporten ab. Russland mit seinem Staatskonzern Gazprom setzt deshalb darauf, den Rohstoff nicht nur nach Westeuropa zu verkaufen, sondern das Gas dort auch zu verstromen und zu vertreiben. Erst letzte Woche vereinbarten Gazprom und der Chemiekonzern BASF deshalb einen Anteilstausch. Die Russen erhalten demnach die volle Kontrolle über das bisher gemeinsam betriebene Gashandels- und Speichergeschäft. Ein strategisch wichtiger Schritt, betont Walerij Jazjew von der Russischen Gasgesellschaft, der gemeinsamen Lobbyorganisation der russischen Gasunternehmen.

"Wie alle Unternehmen versucht auch Gazprom, maximale Erlöse zu erzielen. Unter anderem, in dem es sein Gas in Strom verwandelt und dann verkauft. Das kann ich nur begrüßen."

Dabei droht Gazprom noch ein weiterer Rückschlag: Zurzeit läuft ein Wettbewerbsverfahren der Europäischen Kommission gegen Gazprom. Es geht um die Gaspreise, die EU hat den Verdacht, dass Gazprom sein Gas in mehreren Staaten der EU, vor allem im Baltikum, zu teuer verkauft. Die russische Seite hält das Verfahren für politisch motiviert. Klaus Schäfer, Vorstandsvorsitzender von e-on/Ruhrgas, dem langjährigen Partner von Gazprom, will das Verfahren nicht kommentieren. Er spricht aber von der Notwendigkeit, Verträge anzupassen – denn andernfalls sei Gas schlichtweg nicht konkurrenzfähig.

"Es geht immer um die Wettbewerbsfähigkeit an der Stelle. Bei günstigeren Gaspreisen käme es zu einem deutlich höheren Einsatz auch im Kraftwerkssegment."

Deutsche Unternehmer warnen oft davor, Russland nicht zu verärgern – andernfalls könne Russland sein Gas statt in die EU in den Fernen Osten verkaufen. Auch Energieminister Nowak spielte heute diese Karte. Er wies darauf hin, dass der Gasverbrauch im Asien-Pazifikraum schon bald doppelt so hoch wie in der EU sein werde. Klaus Schäfer von eon/Ruhrgas ist überzeugt, dass das Geschäft in Deutschland keinen Schaden nehmen wird.

"Russland, und auch unser langjähriger Partner Gazprom haben gezeigt, über die Investitionsentscheidungen der letzten Jahre, ich nehm mal die Beispiele Northstream und Southstream an der Stelle, dass die Liefersicherheit für Europa eine absolute Priorität für Russland und für die russische Gasindustrie darstellt."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Eon hat Atomwende weggesteckt

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wirtschaft und Gesellschaft

Portugal: Santo-Espirito-KriseDirekte Konsequenzen für die Realwirtschaft

Ein Mann läuft an einer Filiale der Bank Espirito Santo (BES) in Lissabon, Portugal.

Die portugiesische Unternehmensgruppe Espírito Santo International (ESI), die indirekt an der kriselnden Großbank Banco Espírito Santo (BES) beteiligt ist, hat die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Sie räumte in ihrem Gesuch ein, dass sie ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen könne.

BundesbankErmunterung zu höheren Tarifabschlüssen

ILLUSTRATION - Ein Eurozeichen spiegelt sich am 08.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen) im Auge einer Frau (Aufnahme gespiegelt). Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Der Chefökonom der Deutschen Bundesbank hat die Gewerkschaften angeregt, nicht bescheiden bei Tarifverhandlungen aufzutreten. Hinter diesem Vorgang stecken handfeste wirtschaftliche Sorgen.

Flug übers KrisengebietPassagiere haben keinen Anspruch darauf, die Route zu kennen

Ein Helfer steht in den vollkommen zerstörten Trümmerteilen der Malaysia-Airlines-Maschine in der Ost-Ukraine

Viele fragen sich, warum die Passagiermaschine überhaupt über die Ost-Ukraine geflogen ist, über ein Krisengebiet, das seit Monaten immer härter umkämpft ist. Denn auch wenn ein solcher Abschuss, wie er jetzt mutmaßlich stattgefunden hat, extrem selten ist, so haben doch viele andere Airlines ihre Flugrouten schon vor Monaten geändert.