Marktplatz / Archiv /

 

Sabbatjahr

Wie eine Auszeit vom Job gelingt

Am Mikrofon: Sandra Pfister

Wie gelingt der Wiedereinstieg nach einem Sabbatjahr? (dradio.de/Andreas Lemke)
Wie gelingt der Wiedereinstieg nach einem Sabbatjahr? (dradio.de/Andreas Lemke)

Eine große Reise machen, eine Doktorarbeit fertig schreiben, ausgiebig für die Familie da sein, einen Angehörigen pflegen, einfach mal aus dem Alltag ausbrechen – es gibt viele gute Gründe für eine Auszeit vom Job.

<p>Bis zu zwölf Monate laden Aussteiger ihre Akkus wieder auf oder widmen sich einer anderen Aufgabe. In der Regel verzichten sie auf Geld oder haben die Arbeitszeit vorher angespart. <br /><br />Kann jeder Arbeitnehmer sich einfach so eine Auszeit nehmen? Schadet eine Auszeit der Karriere – oder kann sie ihr sogar nützen? Welche Arbeitszeitmodelle gibt es, um ein Sabbatjahr vorzubereiten? Wie sollten die Vereinbarungen mit dem Chef sein, damit der Ausstieg reibungslos gelingt – und erst recht der Wiedereinstieg? Darüber informiert Sandra Pfister im heutigen Marktplatz mit Expertinnen und Experten im Studio. <br /><br /><strong>Studiogäste heute waren:</strong><br /><ul><li>Carsten Alex, <papaya:link href="http:www.derauszeiter.de" text="Coach und Autor des Buches: &quot;Auszeit als Chance: Mit Sabbatical der Karriere auf die Sprünge helfen&quot;" title="" target="_blank" />, Berlin<br /><li>Susanne Dreas, Bereichsleiterin Frau und Karriere bei der <papaya:link href="http:www.kwb.de" text="KWB - Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung" title="" target="_blank" />, Hamburg<br /><li>Stefanie Steinfeld, Dipl.-Sozialarbeiterin, Geschäftsführerin von <papaya:link href="http:www.eldercare-steinfeld.de" text="Eldercare-Steinfeld" title="" target="_blank" />, Roßdorf</ul><br /><br /><strong>Weitere Links:</strong><br /><papaya:link href="http:www.comeback-hamburg.de" text="www.comeback-hamburg.de" title="" target="_blank" /> (kostenfreie Beratung für Wiedereinsteigerinnen, die mindestens drei Jahre nicht erwerbstätig waren)<br /><papaya:link href="http:www.perspektive-wiedereinstieg.de" text="www.perspektive-wiedereinstieg.de" title="" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http:www.sabbatjahr.org" text="www.sabbatjahr.org" title="" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http:www.menschenmitwirkung.de/leben-a-orientierung/neu-orientierung/auszeitundsabbaticalberatung/checklisten" text="www.menschenmitwirkung.de" title="" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http:www.familien-pflege-zeit.de" text="www.familien-pflege-zeit.de" title="" target="_blank" /></p>

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Marktplatz

YouTube und Co.Fernsehen selber machen

Das Logo des Videoportals YouTube ist auf einem i-Phone zu sehen, aufgenommen am 23.08.2012 in Berlin. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Videos lassen sich inzwischen mit einem einzigen Klick mit der ganzen Welt teilen. Kostenlos. Heute genau vor zehn Jahren ging es damit los: Damals wurde das erste Video bei der Online-Plattform YouTube hochgeladen und es zu verteilen war plötzlich so einfach wie das Verschicken einer E-Mail. Dadurch sind viele "YouTuber" zu regelrechten Stars mit Millionen Fans geworden.

Risse und feuchte KellerPfusch am Bau

Ein Baustellenschild (picture alliance / dpa - Julian Stratenschulte)

Risse im Putz, undichte Keller, falsch verarbeitete Wärmedämmung oder Schimmel im Neubau: Wer ein Haus baut oder saniert, muss sich auf unangenehme Überraschungen gefasst machen. Schlechte Planung oder nachlässige Bauaufsicht, unqualifizierte Ausführung und billige Materialien sind mögliche Ursachen.

AhnenforschungWas hat Opa eigentlich im Krieg gemacht?

Ein Ahnenforscher recherchiert am 14.02.07 im Landeskirchlichen Archiv in Wolfenbüttel in alten Kirchenbüchern. (imago / epd)

Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg – bei vielen Jüngeren wird deshalb die Geschichte der eigenen Familie zum Thema. Wenn Zeitzeugen nicht mehr leben, bleiben oft nur persönliche Fotos, Dokumente und überlieferte Erzählungen, um sich den Ereignissen vor über sieben Jahrzehnten zu nähern. Aber auch zahlreiche Archive bieten die Möglichkeit nachzuforschen.