Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteUmwelt und VerbraucherZu viel Fleisch im Kita-Essen19.01.2016

Sachsen-AnhaltZu viel Fleisch im Kita-Essen

In Sachsen-Anhalt gehört zu einem richtigen Essen auch Fleisch – so die weit verbreitete Meinung. Auch in den Kitas. Ernährungsexperten halten das für grundfalsch. Ein Vier-Sterne-Koch, der in einer Kita in Magdeburg kocht, würde "Essen" am liebsten als Schulfach einführen.

Von Christoph Richter

Schüler eines Gymnasiums in Baden-Württemberg beim Mittagessen - ein Studie bemängelt das Schulessen in Deutschland. (dpa / picture-alliance / Franziska Kraufmann)
Auch in Schulen kommt zu viel Fleisch auf den Tisch (dpa / picture-alliance / Franziska Kraufmann)

"Super..."
...findet der dreijährige Magnus das Essen in seiner Kita, der Kita Mandala in Magdeburg. Gestern gab's ...

"...Kartoffelbrei und Soße."

Zubereitet von Andreas Helmke - ein Koch, der in einem Vier-Sterne Hotel in Garmisch-Partenkirchen gelernt, letztens die Kantine des Bundes-Innenministeriums geleitet hat, wie er erzählt. Jetzt hat es ihn in eine Magdeburger Kita verschlagen.

"Ich versuche nicht so viel Fleisch zu machen, weil die nicht darauf angewiesen sind."

Wichtig sei dem 37-jährigen Koch, den Kindern Essen mit höchsten Qualitätsansprüchen anzubieten. Dazu verwendet er nachhaltig produzierte Lebensmittel, weil sie besser schmecken und gut für uns und unsere Umwelt seien. Letztlich haben die Speisen Geschmack und Biss, die auch jedem Erwachsenen schmecken würden. Üblicher Kinderessen-Matsch komme bei ihm nicht auf den Tisch, sagt Koch Andreas Helmke.

"Wir versuchen alles frisch zu machen."

Teile des Gemüses kommen gar aus dem eigenen Kita-Garten. Von früh an will man in der Magdeburger Kita Mandala die Geschmacksvielfalt der Kinder schulen. Will sie an vielfältige und ihnen unbekannte Zutaten heranführen, wie bspw. das glutenfreie Ur-Getreide Amaranth. Ein kostspieliges Anliegen. Monatlich 160 Euro plus den üblichen Kita-Beitrag müssen die Eltern für diesen Luxus zahlen.

"Wir versuchen saisonal, regional, vollwertig zu arbeiten. Das heißt auch wenig Fleisch. Wenig süßes. Wir würzen mit den Kräutern, die man saisonal zur Verfügung hat.

Claudia Rondio ist die Leiterin der Magdeburger Kita Mandala. In Sachsen-Anhalt eine Ausnahme. Denn nur rund 180 der etwa 1.800 Kitas in Sachsen-Anhalt - also 10 Prozent - kochen selbst. Die anderen 90 Prozent bekommen ihr Essen von Caterern geliefert, die üblicherweise fast jeden Tag Fleisch servieren. Genau das kritisiert jedoch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

"Dort ist die Maßgabe maximal zweimal pro Woche in der Mittagsmahlzeit Fleisch auf den Tisch zu haben. Gibt das Wochenende noch, wo von ausgegangen wird, dass Fleisch konsumiert wird und eben auch die Abendbrot-Mahlzeit zu Hause. Insofern wären zwei Fleischmahlzeiten ein Maximum."

Doch das stößt bei vielen Eltern auf Widerspruch, die mit Fleisch Wohlstand verbinden, so Gesundheits-Wirtin Melanie Kahl. Und ergänzt, dass ein Großteil der Eltern vegetarisches Essen immer noch mit Mangel-Ernährung gleichsetzen. In vielen Fällen, so Kahl weiter, wären Eltern nicht mal bereit, mehr als zwei Euro pro Essen zu zahlen. Doch ein gesundes Essen würde zwischen 3,15 und 4,25 Euro kosten, rechnet Melanie Kahl von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung in Sachsen-Anhalt vor.

"Naja, das Problem besteht noch darin, vegetarische Angebote zu unterbreiten, die schmackhaft sind. Denn viele Catering-Unternehmen setzen vegetarisches Essen mit Süßspeisen gleich."

Sachsen-Anhalt habe in der Kita-Essensversorgung deutlich Nachholbedarf. Dicke Bretter müssten da gebohrt werden, so die 35-jährige Ernährungsexpertin Melanie Kahl. Künftig müsse man viel mehr als bisher dafür sensibilisieren, dass es neben Fleisch, viele Alternativen gäbe. Und wenn Fleisch, dann sollte eben nur sogenanntes weißes Fleisch – also Geflügel - auf den Tisch kommen. Damit wiederholt Melanie Kahl eine Forderung der Weltgesundheitsorganisation, die sagt, das weißes Fleisch mehr bekömmlich, weniger fettreich und weniger karzogen – also krebserregend - sei.

Melanie Kahl fordert statt leicht umgehbarer Empfehlungen, gesetzlich fest verankerte Standards, die für alle Kitas geleichermaßen gelten. Denn letztlich komme es bereits im Kindergarten darauf an, die Grundlagen für eine gesunde Ernährung zu legen. Andreas Helmke der Sterne-Koch der Magdeburger Kita Mandala geht noch ein Stück weiter und fordert ein Unterrichtsfach Essen.

"Das wär ein guter Ansatz, dass die Kids, sobald sie aus der Kita raus sind und in die Schule kommen und selbstständig sind, dass sie wissen, okay, ich kann mich auch anders ernähren."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk