Montag, 22.01.2018
StartseiteKultur heuteYusif Eyvazov und Anna Netrebko singen in Mailand08.12.2017

Saisonauftakt an der ScalaYusif Eyvazov und Anna Netrebko singen in Mailand

Anna Netrebkos Ehemann Yusif Eyvazov tritt an der Mailänder Scala in große Fußstapfen: Schon viele große Tenöre haben die Titelrolle in "Andrea Chénier" gesungen. Dirigent Riccardo Chailly wünschte sich Eyvazovs kräftige, metallische Stimme. Die umgebende Inszenierung ist pompös und prächtig, geht aber kein Risiko ein.

Von Franziska Stürz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Opera singers Yusif Eivazov and Anna Netrebko perform at the Opera Ball concert dedicated to People's Artist of the USSR Yelena Obraztsova's 75th birthday on october 28th 2014. The concert took place at the State Academic Bolshoi Theatre in Moscow. (picture alliance / RIA Novosti / Vladimir Vyatkin)
Der Bühnenkuss im Mailänder "Andrea Chénier" zwischen Anna Netrebko und Yusif Eyvazov ist echt, die beiden sind verheiratet. Doch echter Nervenkitzel kommt diesmal trotzdem nicht auf. (picture alliance / RIA Novosti / Vladimir Vyatkin)
Mehr zum Thema

Informationen zur Inszenierung

Spielzeiteröffnung in der Mailänder Scala Giuseppe Verdis "Giovanna d'Arco" in Spielfilmlänge

"Fidelio" in Mailand: Stimmvolle und stimmige Inszenierung

Die Fußstapfen, in die Tenor Yusif Eyvazov als Andrea Chénier an der Mailänder Scala zu treten hatte, sind mächtig. Von Corelli über Del Monaco, Gigli, Pavarotti und Carreras reicht die Liste der großen Tenöre, die in Mailand als leidenschaftlich liebender Dichter schon unter der Guillotine ihren Kopf verlieren mussten.

Yusif Eyvazov ist der Wunschkandidat von Riccardo Chailly für diese Inaugurazione gewesen, und man kann davon ausgehen, dass Ehefrau Anna Netrebko nichts dagegen hatte. Eyvazov verfügt in der Tat über einen kräftigen, metallischen Tenor, der auch in den mächtig aufwallenden Emotionswogen von Giordanos Musik nicht untergeht.

Sein Timbre ist nicht wirklich schön, aber charakteristisch, und der Sänger ist zu weichem Piano fähig, was er freilich bei dieser Eröffnungspremiere selten zeigen musste. Chailly setzt mit allen Kräften auf große, pompöse Klänge, auf scharfe Akzentuierung der auskomponierten Brutalität und des zerstörerischen Sogs der Revolution.

Zu kontrolliert für echten Nervenkitzel

Statische Stimmpracht dominiert an diesem Abend, denn Mario Martone findet zwar eine geschickte Bühnenlösung für das Historiendrama, in dem er die vier Akte auf der Drehbühne von Margherita Palli mit wenigen, aber ausdrucksvollen Kulissen bestücken lässt, die Personenführung der Solisten bleibt aber trotz der opulent-historischen Kostüme eindimensional.

Der Chor wuselt sowohl als Adelsgesellschaft, als auch als aufgebrachter Mob Trikolore schwingend über die Bühne und erstarrt immer wieder zu malerischen Tableaus, doch die drei Hauptfiguren suchen sich für ihre Arien stets denselben akustisch optimalen Platz an der Bühnenrampe der Scala rechtes neben dem Souffleurkasten.

So kommt trotz des echten Kusses des Ehepaares Netrebko-Eyvazov und dem zaghaft geöffneten Mieder durch Luca Salsis begehrenden Chénier-Widersacher Gerard kein Nervenkitzel, keine Gänsehaut auf. Zu kontrolliert, zu sehr auf den perfekten Stimmsitz konzentriert wirkt diese Darstellung.

Allein mit Schönheit ist es schnell langweilig

Regisseur Martone lässt nach der Pause die revolutionäre Ansprache des Sansculotten vor dem Vorhang bei gedimmtem Saallicht an das versammelte Premierenpublikum richten. Hier kommt erstmals kurz ein mulmiges Gefühl von Betroffenheit auf.

Doch die hohe Politik glänzt bei dieser Eröffnung mit Abwesenheit, die Szene geht schnell vorbei, und die Mailänder feiern sich selbst und ihre Oper nach dem Ohrenschmaus mit Blumenregen und Knalltüten voller Flitter. Eine durch und durch schöne Premiere. Doch allein mit der Schönheit ist es bekanntlich auch schnell ziemlich langweilig.


Anmerkung der Redaktion: Im Vorspann des Textes wurde ein Fehler korrigiert. Bei der Inszenierung von "Andrea Chénier" an der Scala im Jahr 1985 hat Riccardo Chailly dirigiert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk