Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteInformationen am AbendFrauen als Ideologieproduzentinnen27.12.2017

Salafistinnen in DeutschlandFrauen als Ideologieproduzentinnen

Der Salafismus gilt als Nährboden des Islamistischen Terrorismus. Bei der Radikalisierung spielen aber offenbar Moscheen eine immer geringere Rolle. Das Bundesamt für Verfassungsschutz legt nun besonderes Augenmerk auf die Rolle der Frauen in der Szene.

Von Gerwald Herter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frauen mit Kopftuch oder Niqab verfolgen am 28.06.2014 eine Kundgebung des radikalen Salafistenpredigers Pierre Vogel im hessischen Offenbach am Main. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Frauen in der salafistischen Szene könnten auch ihre Kinder wirksam indoktrinieren, warnt NRW-Verfassungsschutz-Präsident Freier (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Mehr zum Thema

Herausforderung Salafismus Beratungsstelle hilft bei Deradikalisierung

Salafismus Berliner Moschee-Verein Fussilet verboten

Prävention "Salafismus - das ist wie Punk"

Salafismus Einreise von radikalen Predigern verhindern

Die salafistische Szene in Deutschland entwickelt sich und sie wächst. Nach Angaben des Verfassungsschutzes sollen bundesweit knapp 11.000 Personen dazu gehören. Für die Behörden wird es trotzdem schwieriger, sie zu beobachten. Der Leiter des Verfassungsschutzes im Bund, Hans-Georg Maaßen spricht von einer "Fragmentisierung und Privatisierung des Salafismus in Deutschland".

Moscheen spielten bei der Radikalisierung eine immer geringere Rolle. Dafür nutzen Salafisten das Internet noch stärker. Maaßen warnte bereits Anfang Dezember davor, dass sich häufiger Frauennetzwerke herausbilden. "Nachrichtendienstliche Zugangsmöglichkeiten" könnten nur "erschwert geschaffen werden". Für die Verfassungsschützer ist es also besonders schwierig, an islamistische NetzwerkerInnen heran zu kommen.

Frauen indoktrinieren Kinder oft sehr wirksam

Das sogenannte "Schwestern-Netzwerk" in Nordrhein-Westfalen ist dafür ein interessantes Beispiel, denn dort wird alles Mögliche geboten: Tipps für die Kindeserziehung, Austausch von Kochrezepten, die Auslegung religiöser Regeln und Hetze gegen Ungläubige.

NRW-Verfassungsschutz-Präsident Freier sagt, die Frauen seien mittlerweile "Ideologieproduzenten". Das werde von den Männern akzeptiert, denn Frauen könnten die Szene besser binden und am Leben erhalten. Männer verbüßen in Europa häufiger Gefängnisstrafen, bei den Kämpfen im IS-Gebiet sind mehr Männer ums Leben gekommen als Frauen. Sie indoktrinieren, auch das ist den deutschen Sicherheitsbehörden bekannt, ihre Kinder mit der salafistischen Ideologie - oft sehr wirksam.

Nicht alle Salafisten neigen zur Gewalt, diese besonders intolerante Glaubensrichtung gilt aber als Nährboden des Islamistischen Terrorismus.  "Jeder dschihadistische Terrorist, den wir in den vergangenen Jahren in Europa erlebt haben", so der Verfassungsschützer Burkhard Freier, "kam aus der salafistischen Szene".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk