Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Salzstock Gorleben: Warnung vor neuen Risiken

Explosionsgefahr durch Gas?

Von Susanne Schrammar

Ein Frontschaufellader fährt in einen Salzschacht in Gorleben.
Ein Frontschaufellader fährt in einen Salzschacht in Gorleben. (AP)

Nach zehnjähriger Pause soll der Salzstock Gorleben ab Anfang Oktober weiter erkundet werden. Die Frage ist nach wie vor, ob er sich als Endlager für Atommüll eignet. Der Geologe Klaus Duphorn, hat den Salzstock als einer der ersten Gutachter im Auftrag des Bundes untersucht und warnt jetzt vor Gasvorkommen und möglicher Explosionsgefahr.

25. Juni 1969. Bei einer Bohrung im Salzstock Gorleben-Rambow, der östlich in das damalige DDR-Gebiet hineinragt, kommt es in Lenzen zu einer Bohrturm-Explosion. In 3000 Metern Tiefe waren DDR-Geologen überraschend auf ein Gemenge aus Erdgas, Gasolin und Lauge gestoßen, das unter großem Druck nach oben schoss. Ein Mann starb, sechs wurden schwer verletzt. Der Vorfall von damals – er könnte das geplante Endlagerprojekt in Gorleben ins Wanken bringen, glaubt der Wissenschaftler Klaus Duphorn, der den Salzstock in den 80er-Jahren als einer der Ersten in Deutschland untersucht hat. Der Geologe Duphorn sagte bereits im Juli vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Bundestages aus: Auch unter dem für das atomare Endlager geplante Gebiet - nur wenige Kilometer von Lenzen entfernt - gäbe es Erdgasvorkommen, die explodieren könnten. Der Salzstock würde dann zusammenbrechen, Radioaktivität an die Erdoberfläche gelangen. Die Linken im Bundestag haben jetzt in einem DDR-Archiv Dokumente entdeckt, die zeigten, dass ein solches Unglück aufgrund der besonderen geologischen Verhältnisse im Salzstock möglich sei. Dorothee Menzner, Abgeordnete der Linken im Bundestag:

"Wenn ich auf der einen Seite weiß, es gibt Anhydrid-Schichten, die Klüfte und Spalten bilden, wo Gase aufsteigen können, auf der anderen Seite hier schon in dem Erkundungsbereich 1 Kohlenwasserstoffe in Form von einem Petroliumgemisch an der Wand sehe und weiß, dass Gas auch explodieren kann, dann habe ich zumindest große Zweifel, ob sich das für ein Endlager verträgt, das auf Jahrtausende sicher sein muss."

Für die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, die bis zum Erkundungsstopp im Jahr 2000 den Salzstock geologisch untersucht hat, ist das Thema Gasvorkommen in Gorleben nicht neu. Ja, es gäbe dort Erdgasreservoire, sagt Endlagerexperte Volkmar Bräuer von der BGR, das sei für Salzstrukturen nichts Ungewöhnliches. Dennoch hält Bräuer die Bedenken für übertrieben. Die Gasvorkommen seien winzig, zum Teil nur wenige Zentimeter im Durchmesser und völlig isoliert von größeren Reservoiren, die möglicherweise in 3000 Metern Tiefe unter Gorleben vorhanden seien.

"Die kleinen Kondensatvorkommen, die sind schon in der Strecke gefunden worden, die als Erkundungsstrecke damals aufgefahren worden ist, also in etwa 840 Metern, aber was ganz sicher auszuschließen ist, ist, dass eine Explosionsgefahr oder eine Gefahr, wie sie damals in den Bohrungen passiert sind, noch mal dort geschehen wird. Das kann von unserer Seite aus 100prozentig ausgeschlossen werden."

Wenn die Erkundungsarbeiten im Oktober wieder aufgenommen werden, würden die Gasvorkommen weiter untersucht werden, so Bräuer. In der Bundespolitik haben die Gasexplosion bei Gorleben vor 41 Jahren und die möglichen Folgen für das geplante Endlager jetzt für Diskussionen gesorgt. Bei einem Besuch des Erkundungsbergwerks in Gorleben sagte Reinhard Grindel, Obmann der CDU im parlamentarischen Untersuchungsausschusses Gorleben, der Vorgang sei bereits in den 80er-Jahren vom Bundesinnenministerium aufgearbeitet worden.

"Der Sachverhalt ist längst bekannt. Am 29. August 1994 hat der Bundesinnenminister sowohl der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt als auch der BGR mitgeteilt: "Nach Kenntnissen der zuständigen Stellen der DDR stehen die Bohrungen in Lenzen in keinem Zusammenhang zum Salzstock". Es hat auch im Innenausschuss des Deutschen Bundestages bereits im Jahre 1984 dazu bereits eine ausführliche Diskussion gegeben."

Ob er sich wirklich auf die Aussagen der damaligen DDR-Regierung verlassen wolle, wurde Grindel von Ute Vogt, Obfrau der SPD im Untersuchungsausschuss daraufhin gefragt. Sie plädierte für eine erneute Untersuchung der Vorkommnisse und den möglichen Bezug zum geplanten Endlager:

"Das ist schön, wenn Sie da so ein Vertrauen haben – ich hab's nicht und finde, wir müssen das Selbst beiziehen und möglicherweise auch die beteiligten Arbeiten mit denen uns befassen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Saubere KleidungQualitätssiegel alleine reichen nicht

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt unter anderem eine eigenwillig kreative Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle, aufgenommen am 02.04.2009 in der glore Boutique in München. Die glore Boutique führt ausschließlich Kleidung aus fairem Handel, Rohstoffen aus biologischem Anbau und Recyclingmaterialien.

Vor einem Jahr kamen beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh über 1000 Menschen ums Leben. Die Katastrophe lenkte den Blick auf desolate Arbeitsbedingungen in der Textilbranche. Viele Verbraucher suchten deshalb nach Kleidung aus fairer Produktion. Bei der Kennzeichnung solcher Textilien hapert es aber noch.

NachgehaktNoch immer sind viele Fritz-Boxen angreifbar

Zwei FRITZ!Box-Modelle des Herstellers AVM, die auf der CeBIT 2010 präsentiert wurden. 

Für Computernutzer war es ein Schock: Viele Router des Typs Fritz-Box sind angreifbar, eine Sicherheitslücke macht sie für Hacker zu einer leichten Beute. Zwar stellte der Anbieter ein Sicherheitsupdate zur Verfügung. Doch auch ein Vierteljahr später sind viele Fritz-Boxen immer noch ungeschützt.

ElektrokräneDie kleine Energiewende am Hamburger Containerhafen

Forschungsprojekt BESIC am HHLA Container Terminal Altenwerder: In der Batteriewechselstation sollen die Batterien der selbstfahrenden Schwerlastfahrzeuge mit Ökostrom-Spitzen geladen werden.

Am Hamburger Containerhafen sollen akkubetriebene Kräne die altgedienten Dieselmodelle ersetzen. Die ersten elektrischen Kräne sind bereits im Einsatz. Sie verursachen weniger Emissionen und können dank großer Akkus Ökostrom aus Windenergie auch bei Flaute nutzen.