Das Feature / Archiv /

 

Satanus im Hinterhof

Aus der Hexenküche des neonazistischen Kulturbetriebs

Von Stefan Amzoll

Ein angeklagter Neonazi sitzt in Dresden im Verhandlungssaal des Landgerichts.
Ein angeklagter Neonazi sitzt in Dresden im Verhandlungssaal des Landgerichts. (AP)

Satan, Teufel, Luzifer stolzieren bös über die Bühne. Einst schändeten ihre Jünger Friedhöfe und Kirchen, vergewaltigten und töteten - und sie rappen und rocken in Teufels Namen. Zum guten Ton gehören Satansspiele, Schwarze Messen, dumpfe Helden- und Opferrituale. NS-Blackmetal-Music röhrt und feuert, dass den Teufel höchstselbst der Schwindel befällt.

Die "Gothic"-Trendys verlieren ihre Unschuld durch die Verknüpfung mit vampiristischen Vorstellungen und Satansriten aus der Hexenküche des Dritten Reichs. Während die NPDler mit rattenfängerischen Angeboten aus der "deutschen Volkskultur" und ausländerfeindlichen Parolen ganz offen um die Gunst vorzugsweise sozial schwacher Wähler buhlen, zelebrieren Bands der Szenen "White Noise" oder "Hatcore" ihre Konzerte zumeist in abgeschotteten Räumen, sozusagen im Hinterland, und produzieren kontinuierlich ihre CDs.

Produktion: Deutschlandfunk 2009


Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

AfghanistanDie Sieger von Kundus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l) sowie der Generalmajor und Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, Jörg Vollmer, gedenken am 09.02.2014 im Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-e-Scharif (Afghanistan) der gefallenen Soldaten.

Auch das zählt zur Bilanz der deutschen Afghanistan-Mission: Um eigene Verluste zu vermeiden und Mittel einzusparen, schloss die Bundeswehr Allianzen mit korrupten Provinzfürsten, mit Klein- und Schwerkriminellen, die die Bevölkerung ausplündern. Sie sind die eigentlichen Gewinner des bislang größten deutschen Auslandseinsatzes.

OrtserkundungenKanarenplündern. Oder: Oh weh, oh weh mein Canarin ist tot

Die Spanische Flagge weht am 05.06.2013 an der Costa Calma (Fuerteventura) unter der am wolkenlosen Himmel stehenden Sonne.

Die Sache drängt. Es geht um die Zukunft. Von Kipppunkten ist die Rede. Vom Ende der Artenvielfalt. Vom drohenden Ausfall lebenswichtiger Ökosystemdienstleistungen: Wasser, Klima, Nahrung. Bloß: Der Kapitalismus macht weiter.

OrtserkundungenZwischen Himmel und Hölle

Blick über die peruanischen Anden.

Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Siedlung, die höher liegt als La Rinconada in den peruanischen Anden. Auf über 5000 Meter Höhe leben an die 40 000 Menschen. Dafür gibt es genau einen Grund: Gold, viel Gold.