• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

StartseiteLebenszeitMit Humor die Welt ernst nehmen 28.04.2017

Satire, Kabarett und Co. Mit Humor die Welt ernst nehmen

"Satire darf alles", sagte Kurt Tucholsky 1919. Doch immer gab es auch Tabus und Grenzen, die sich mit dem Zeitgeist und der Rechtsprechung wandelten. Welche Funktionen haben Satire und Kabarett heute? Sollen sie unterhalten, die Augen öffnen oder sind sie nur ein Ventil für den Frust über gesellschaftliche Fehlentwicklungen?

Eine Sendung von Dörte Hinrichs und Daniela Wiesler (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jan Böhmermann als Videoeinspiel bei der ersten Verleihung des Preises für Popkultur des "Vereins zur Förderung der Popkultur"  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Der Satiriker und Moderator Jan Böhmermann sorgt immer wieder für Kontroversen. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Ein Jahr "Böhmermann-Affäre" "Ihm steht die Rolle des Märtyrers nicht"

Mein Klassiker Moderator Jan Böhmermann über das gesprochene Wort im Radio

Böhmermann-Affäre "Es gehört zum Prinzip Erdogan, sehr schnell beleidigt zu sein"

Satire in Deutschland Lachen als Aufklärung

Zwei Jahre "Charlie Hebdo"-Anschlag "Satire ist ein Ventil für die Psyche"

Während es heute eine große Vielfalt an Satire- und Kabarettsendungen im TV und im Internet gibt, war das Angebot früher übersichtlicher. Der "Scheibenwischer" sorgte für satirischen Durchblick und gelegentliche Skandale, in jüngster Vergangenheit waren es die Mohammed-Karikaturen oder Jan Böhmermanns Schmähgedicht über Erdogan. Donald Trump ist gefundenes Fressen für viele Satiriker, weil viele allein schon in dessen äußerer Erscheinung eine Karikatur sehen.

Doch erschöpft sich damit schon der politische Diskurs? Welche Funktionen haben Satire und Kabarett heute? Sollen sie unterhalten, die Augen öffnen oder sind sie nur ein Ventil für den Frust über gesellschaftliche Fehlentwicklungen? Beziehen immer mehr Menschen Informationen zu Politik und Gesellschaft eher aus dem Kabarett als aus ausgewiesener politischer Berichterstattung?

Studiogäste:

  • Dr. Benedikt Porzelt, Medienwissenschaftler und Satireforscher
  • Dr. Mathias Wedel, Chefredakteur "Eulenspiegel"
  • Jürgen Becker, Kabarettist, Autor, TV-Moderator
  • Barbara Ruscher, Kabarettistin und Autorin

Diskutieren Sie mit uns und rufen uns an, kostenfrei unter: 00 800 44 64 44 64,  oder mailen Sie an: Lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk