• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSternzeitVerschlüsselte Mitteilungen zur Sicherung der Priorität12.07.2017

Saturnringe und zwei AnagrammeVerschlüsselte Mitteilungen zur Sicherung der Priorität

1656 veröffentlichte der niederländische Astronom Christiaan Huygens eine kryptische Buchstabenfolge: AAAAAAA CCCCC D EEEEE G H IIIIIII LLLL MM NNNNNNNNN OOOO PP Q RR S TTTTT UUUUU.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Planet Saturn mit seinen markanten Ringen, deren Natur anfangs unbekannt war  (ESO)
Der Planet Saturn mit seinen markanten Ringen, deren Natur anfangs unbekannt war (ESO)

Gut zwei Jahre später präsentierte er die Auflösung, einen lateinischen Satz, der genau diese Buchstaben enthielt: Annulo cingitur, tenui plano, nusquam cohaerente, ad eclipticam inclinato.

Zu Deutsch: Er ist von einem dünnen, flachen Ring umgeben, der nirgends mit ihm zusammenhängt und gegen die Ekliptik geneigt ist.

Christiaan Huygens hatte also die wahre Natur der Saturnringe erkannt. Allerdings war er sich anfangs nicht ganz sicher gewesen. Daher hatte er nur das Anagramm veröffentlicht.

Erst nach weiteren Beobachtungen machte er die Entdeckung publik. Dank des Anagramms hatte er sich die Priorität gesichert – denn aus der Buchstabenfolge lässt sich kaum ein anderer sinnvoller Satz bilden.

Huygens' Anagramm und seine Auflösung im Buch "Systema Saturnium" (Huygens)Huygens' Anagramm und seine Auflösung im Buch "Systema Saturnium" (Huygens)Es war nicht das erste Mal, dass eine Entdeckung bezüglich der Saturnringe zunächst verschlüsselt wurde. Schon Galileo Galilei hatte ein kryptisches Wort aus siebenunddreißig Buchstaben publiziert.

Der Klartext lautete "Altissimum planetam tergeminum observavi", "Ich beobachtete den höchsten Planeten in dreigestaltiger Form". Galilei hatte die Ringe fälschlicherweise für zwei Begleiter links und rechts des Saturns gehalten.

Dass ein Ring Saturn umgibt, hat dann erst Huygens mit seinem besseren Teleskop entschlüsseln können.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk