• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Spielweisen
StartseiteSternzeitCassinis Umweltschutz am Saturn11.09.2017

Saturnsonde verglüht Freitag im PlanetenCassinis Umweltschutz am Saturn

Am kommenden Freitag wird die NASA-Sonde Cassini in die Wolken Saturns eintreten und verglühen: Es ist das feurige Finale einer beispiellosen Mission.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Blick auf die Saturnringe, die hier nur streifend von der Sonne beleuchtet werden. (NASA)
Das finale Ziel im Blick: Aufnahme des Saturn durch die Raumsonde Cassini (NASA)

Im Oktober 1997 war Cassini gestartet. Sieben Jahre später, Mitte 2004, trat sie in eine Umlaufbahn um den Saturn ein. Seitdem hat sie den Planeten, seine Ringe und Monde intensiv erforscht.

Anfang 2005 war die Tochtersonde Huygens auf dem größten Saturnmond Titan gelandet, hatte die dichte Atmosphäre erkundet und Bilder der eisigen Oberfläche gemacht.

Ein Höhepunkt der Cassini-Mission war die Entdeckung der Geysire auf dem Mond Enceladus. Dieser Mond ist komplett von einer dicken Eisschicht umgeben, unter der sich ein gewaltiger Ozean befindet. Durch Risse im Eis sprüht ständig Wasser hinaus ins All.

Die Raumsonde Cassini durchquert während des Grand Finale die Ringebene in den schmalen Lücke zwischen der Innenkante der Saturnringe und den Wolken der Saturnatmosphäre. (Zeichnung / NASA)Die Raumsonde Cassini ganz in der Nähe der Saturnringe (künstlerische Darstellung) (Zeichnung / NASA)

Nach dreizehn Jahren als künstlicher Saturnmond sind nun die Treibstoffreserven erschöpft. Das Flugteam möchte verhindern, dass Cassini irgendwann manövrierunfähig auf einen Mond stürzt.

Die Monde, insbesondere Titan und Enceladus, dürfen auf keinen Fall mit möglichen Bakterien auf Cassini verschmutzt werden, denn es könnte dort sogar sehr einfache Lebensformen geben. Daher sollen die fernen Welten unberührt bleiben - bis künftige Missionen sie gezielt erkunden.

Der Treffer der anderthalb Tonnen schweren Sonde ist für Saturn so, als bewerfe man einen Elefanten mit einem Staubkorn.

Bis buchstäblich zur letzten Sekunde wird Cassini Daten zur Erde übermitteln - aber Freitag gegen 14.08 Uhr wird das Funksignal für immer verstummen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk