Campus & Karriere / Archiv /

 

Schavan? "Pech gehabt!"

Studierende an der FU Berlin äußern sich zum Titelentzug ihrer Honorarprofessorin

Von Verena Kemna

Wappen der Freien Universität Berlin: Hier hat Annette Schavan seit 2009 eine Honorarprofessur
Wappen der Freien Universität Berlin: Hier hat Annette Schavan seit 2009 eine Honorarprofessur (picture alliance / dpa)

Seit 2009 hat Annette Schavan an der Freien Universität in Berlin katholische Theologie gelehrt. In diesem Jahr sind zwar keine Lehrveranstaltungen mit ihr geplant. Die Studierenden an der Hochschule haben sich über die Aberkennung des Doktortitels trotzdem eine Meinung gebildet.

Unter den Studierenden der Freien Universität Berlin ist der Name der CDU-Bundesbildungsministerin Annette Schavan in diesen Tagen allgegenwärtig.

"Sie ist Ministerin jetzt und hat den Titel vor über dreißig Jahren gemacht, vielleicht unter anderen Kriterien? Ich bin selber Wissenschaftler, sie wird nicht Ministerin bleiben, denke ich. – Ob sie jetzt Bildungsministerin ist, oder welche Ministerin auch immer, oder in welcher Position auch immer. Es ist halt erschummelt und damit auch abzuerkennen, Pech gehabt ! Also mehr kann ich dazu nicht sagen. Da ist mir, ehrlich gesagt, die Position der Person egal."

Katholische Theologie, so steht es auf dem Schild vor einer Altbauvilla im gutbürgerlichen Berliner Stadtteil Dahlem. Dort hat die Bundesbildungsministerin seit dem Wintersemester 2009/2010 als Honorarprofessorin das Fach katholische Theologie gelehrt. Der Akademische Senat der Freien Universität Berlin hatte die studierte Erziehungswissenschaftlerin im Oktober 2008 zur Honorarprofessorin berufen. Damals würdigte die Freie Universität sie noch als "ausgewiesene Expertin und Persönlichkeit für Forschung und Lehre". Mit ihrer Promotionsarbeit habe sie die "Grundlage für die Leitlinien ihres theologischen Denkens gelegt" hieß es damals seitens der Universität. Heute lautet das offizielle Credo: Keine Äußerung in Sachen Honorarprofessur Schavan. Natürlich diskutieren die wissenschaftlichen Mitarbeiter und die Studierenden hinter den Mauern der Altbauvilla über den Fall Schavan. Die meisten sind sich einig. Wer derartig häufig falsch zitiert, wie es Annette Schavan in ihrer Doktorarbeit offensichtlich getan hat, kann das Amt einer Bildungsministerin nicht angemessen ausüben. Öffentlich sagen möchte das allerdings niemand. Die Stimmung unter den Studierenden der katholischen Theologie ist angespannt. Viele finden es richtig, dass die Ministerin gegen die Aberkennung ihres Doktortitels Klage einreichen will. Markus Porzelt studiert Lehramt im Masterstudiengang

"Ich bin schon der Meinung, dass der Vorbildcharakter eindeutig darunter gelitten hat, aber sie jetzt praktisch des Amtes zu entheben und eine schlechte Meinung darüber zu haben, dass sie weiter an der Uni arbeitet, finde ich, geht doch ein bisschen zu weit. Dass sie politisch darunter leidet, das kann ich mir gut vorstellen und das ist auch evident, aber das hat ja mit ihrer Arbeit an der Universität glaube ich nichts zu tun."
Bundesbildungsministerin Annette Schavan vor der Kabinettssitzung am 30.01.2013Die Meinungen über Schavans Titelentzug gehen auseinander (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Annette Schavan, eine studierte Erziehungswissenschaftlerin, der ohne Doktortitel keinerlei akademischer Grad bleibt. Eine Politikerin, die die Freie Universität einst mit einer Honorarprofessur gewürdigt hat, weil sie "geisteswissenschaftliche Exzellenz mit gesellschaftlicher Präsenz und Wirksamkeit verbindet". Die junge Lehramtsstudentin entrüstet sich über ein, wie sie es empfindet, zu viel an öffentlicher Häme im Plagiatsfall Schavan. (Anmerkung der Redaktion: die Gesprächspartnerin bat darum, ihren Namen nicht zu nennen) Die Studierende erwartet, dass Annette Schavan selber einschätzen kann, ob sie ihr Ministeramt halten kann.

"Diese Hetze in der Presse, das finde ich ganz schrecklich, dann immer gleich zu sagen, die müssen jetzt sofort zurücktreten und so. Das Ganze dann immer ausarten zu lassen und den Leuten nicht einmal die Möglichkeit zu geben, darauf zu reagieren. Die Leute sind intelligent, sie haben die entsprechende Kompetenz. Dementsprechend sollte man versuchen, möglichst ruhig zu reagieren und denjenigen die Reaktionsmöglichkeit einzuräumen."

Egal wie das Verfahren für die Bundesministerin und Honorarprofessorin Schavan weiter geht. Bei der Freien Universität Berlin heißt es, dass Lehrveranstaltungen im nächsten Semester ohnehin nicht geplant seien.

Mehr auf dradio.de:

Schavan will klagen - Uni Düsseldorf entzieht Bildungsministerin den Doktortitel
Merkel stellt sich hinter Schavan - Kritik am Plagiatsverfahren der Universität Düsseldorf
Schavan kann Union "mehr schaden als nützen" - Politologe Neugebauer kritisiert Angriffe der CDU auf Universität Düsseldorf
Hochschulverband: Doktoranden stärker in den Universitätsbetrieb einbinden - Vizepräsident Schollwöck fordert Reduzierung externer Promotionen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Deutsch-russische HochschuleKontinuität in den Wissenschaftsbeziehungen

Die Zentrale des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

Inmitten des Konflikts um die Ukraine ist im russischen Kasan die erste deutsch-russische Hochschule eröffnet worden. Nur durch den gesellschaftlichen Dialog könnten europäische Spannungen überwunden werden, sagte Benedikt Brisch vom DAAD im Deutschlandfunk.

Kostspielige Namensänderung Vom Studenten- zum Studierendenwerk

StreitgesprächWie angepasst sind Deutschlands Studierende?

Studenten sitzen am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau im großen Hörsaal.

"Kümmer dich um dich und stoß bloß keine gesellschaftspolitischen Debatten an." Das sei das Leitbild vieler Studierender, sagte Christiane Florin, Dozentin und Autorin des Buchs "Warum unsere Studenten so angepasst sind", im DLF. Zwar teilt Daniel Gaittet, Vorstandsmitglied im freien Zusammenschluss der studentInnenschaften (fzs), manche ihrer Beobachtungen, vermisst aber eine Analyse der Ursachen.