• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 02:07 Uhr Konzertmomente
StartseiteLebenszeitHaben es Trennungskinder heute leichter?10.01.2014

Scheidungen Haben es Trennungskinder heute leichter?

Geschiedene Eltern zu haben, ist längst kein gesellschaftlicher Makel mehr. In den Großstädten geht fast jede zweite Ehe auseinander. Alleinerziehende Mütter oder Väter ebenso wie Patchworkfamilien mit bunt zusammengewürfelter Kinderschar sind schon fast normal.

Von Judith Grümmer und Bettina Schmieding (Moderation)

Figuren von einem Vater mit Kind und einer Frau mit Kindern. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Werden Scheidungskinder heute weniger belastet? (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Aber bedeutet das auch, dass es Scheidungskinder heute leichter haben, wenn die Eltern auseinander gehen? Trägt gesellschaftliche Akzeptanz dazu bei, dass Scheidungskinder weniger leiden?

Studien zeigen, dass Kinder heute sehr genau wissen, welche Probleme damit verbunden sind, wenn ein Elternteil auszieht - schließlich kennen sie ja viele Gleichaltrige in der Kita oder Schule, denen es so ergangen ist.

Im Gegensatz zu früher gibt es heute zahlreiche Hilfsangebote für Eltern und Kinder in Trennungsphasen: Beratungsstellen, Krisen-Crash-Kurse für sich trennende Eltern. In den Kindergärten und Schulen wissen die Pädagogen vieles über den Trennungsschmerz von Scheidungskindern und über Familiengerichte, die versuchen, den elterlichen Rosenkrieg mit Rücksicht auf das Kindeswohl möglichst schnell zu befrieden.

Werden  Trennungskinder heute also weniger belastet, verunsichert und im Selbstwertgefühl beschädigt  als früher?  Vor allem dann, wenn die getrennten Paare auch weiterhin ihre Verantwortung als Eltern verlässlich und liebevoll gemeinsam wahrnehmen?

Diskutieren Sie mit. Rufen Sie uns an unter der kostenfreien Telefonnummer. 00800 44 64 44 64 oder mailen Sie uns unter: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Studiogäste:

  • Katrin Normann, Familientherapeutin und Leiterin des Familien-Notruf München
  • Dr. Walter Bien, Sozialpsychologe am Deutschen Jugendinstitut
  • Nina, Scheidungskind aus Köln
  • Edgar Preis, Scheidungskind und Gründer des Selbsthilfeforums www.eskhilfe.de.vu

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk