Verbrauchertipp /

 

Schlaue Kameras

Stiftung Warentest untersucht Digitalkameras

Von Dieter Nürnberger

Smartphone oder Digitalkamera, das ist hier die Frage.
Smartphone oder Digitalkamera, das ist hier die Frage. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)

Digitalkameras werden immer kompakter und flacher, zugleich sind sie immer besser ausgestattet. Schlechte Objektive kann sich offenbar kein namhafter Hersteller mehr erlauben. Groß sind die Unterschiede dagegen bei der Vielseitigkeit.

Lohnt sich der Kauf einer Digitalkamera überhaupt noch in Zeiten, in denen fast jedes Handy über eine eingebaute Kamera verfügt? Die Antwort aus Sicht der Stiftung Warentest ist eindeutig: Ja, es lohnt sich, weil Digitalkameras doch leistungsfähiger und vielseitiger sind als die integrierten Modelle. Warentester Marcus Bautsch.

"Ein ganz entscheidender Vorteil der Digitalkamera ist, dass diese über einen optischen Zoom verfügt, das heißt, man kann je nach Ausschnitt – Porträtaufnahmen, Landschaftsbilder et cetera – das Objektiv einstellen und hat dann wirklich den perfekten Ausschnitt. Deswegen sind Digitalkameras auch nie so flach wie Smartphones, weil diese Objektive immer ein wenig Platz brauchen."

Ein Smartphone zoomt nur rechnerisch und braucht viel Licht für gute Fotos. In dieser Untersuchung wurden die digitalen Kompaktkameras ebenso getestet, wie die immer besser ausgestatteten, etwas größeren, sogenannten Superzoom-Kameras. Der größte Unterschied betrifft tatsächlich das Objektiv. Während bei den Kompakten Zoomfaktoren zwischen 3,9 und 9,6 gemessen wurden, erreichen viele der digitalen Superzoom-Modelle das Doppelte.

"Das bedeutet dann, dass man auch wirklich sehr entfernte Motive ziemlich nah ran holen kann. Allerdings sollte man dann auch darauf achten, dass man eine ruhige Hand hat, beziehungsweise, dass die Kamera einen guten Verwacklungsschutz hat. Damit die Bilder auch scharf werden."

Keine der 26 Digitalkameras in dieser Untersuchung wurde schlecht bewertet. Es gab nur gute oder befriedigende Beurteilungen. Vor allem die Vielseitigkeit der Kameras sorgt für den Unterschied. Marcus Bautsch.

"Das spiegelt sich dann beispielsweise in unterschiedlich großen Monitoren wieder. Die Sucher sind inzwischen fast vollständig eingespart worden. Bei den kleinen Kompakten findet man das inzwischen gar nicht mehr. Die Videofunktion ist sehr unterschiedlich ausgestattet, manchmal sind die Filme fast schon fernsehtauglich, manchmal auch regelrecht erbärmlich. Und der Ton lässt meistens auch zu wünschen übrig."

Einige Digitalkameras können inzwischen sogar kabellos kommunizieren, sie haben ein WLAN-Modul integriert. Das macht den Datenaustausch komfortabler.

"Man kann die Kamera von einem Smartphone aus fernsteuern. Oder man kann sogar die Daten direkt von der Kamera auf den Fernseher übertragen – und sich dann mit der ganzen Familie ansehen."

Die Stiftung Warentest betrachtet solche Neuerungen als hilfreich, aber nicht unbedingt notwendig. Vor allem, wenn sich die Hersteller solche Funktionen mit einem Aufpreis von rund 50 Euro bezahlen lassen. Die Sieger lagen in dieser Untersuchung eng beieinander. Kompaktkameras kosten zwischen 80 und 260 Euro, jene mit Superzoom zwischen 200 und 330 Euro.

"Bei den extraflachen Kameras würden wir die 'Sony Cyber-shot DCS WX70' empfehlen. Die hat einen ganz hervorragenden Verwacklungsschutz und bietet einen berührungsempfindlichen Monitor. Bei den Superzoom-Kameras heißt der Testsieger 'Canon PowerShot SX260'. Die ist sehr gut ausgestattet, man muss allerdings rund 250 Euro dafür bezahlen. Sie hat einen riesigen Zoombereich und man kann alles manuell einstellen."

Und noch eine Empfehlung: Wer auf Schnappschüsse steht, ist mit der "Panasonic Lumix SZ1" bestens beraten. Denn die schnellste Kamera in dieser Untersuchung braucht für ein Motiv in zehn Metern Entfernung nur 0,05 Sekunden zum Scharfstellen und Auslösen. Perfekt für den Moment – so die Stiftung Warentest.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.