Das Feature / Archiv /

 

Schlecht behandelt

Über ärztliche Fehler, Schuld und ein Geschäftsmodell

Von Eva Schindele

Auch bei Operationen kann es zu Behandlungsfehlern kommen.
Auch bei Operationen kann es zu Behandlungsfehlern kommen. (AP)

David ist seit einer Operation an der Nasenscheidewand halbseitig gelähmt und sprachbehindert. Dieser Vorfall liegt 13 Jahre zurück und seitdem kämpft der 31-Jährige außergerichtlich und gerichtlich um Entschädigung.

Das Problem: Er muss dem Chirurgen nachweisen, dass seine schwere Behinderung durch einen Behandlungsfehler verursacht wurde. Gutachter und Gegengutachter streiten erbittert und ziehen das Verfahren in die Länge.

Das ist der Regelfall. Die Arzthaftungsverfahren begünstigen einseitig Ärzte, Krankenhäuser und ihre Haftpflichtversicherungen. Das geplante Patientenrechtegesetz wird an dieser Situation nichts ändern.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

GlaubensgemeinschaftenHimmelgrün - Muslimas in Deutschland

Die Rückansicht einer Frau, die ein Kopftuch trägt.

"Kopftuch?! - Nicht zu viel davon, sonst krieg ich 'nen Schreikrampf. Gegen das Thema bin ich allergisch!", ruft Halima Krausen ins Mikrofon. Für die aus einer christlichen deutschen Familie stammende Imamin der Hamburger Blauen Moschee ist die Kopftuchfrage pure Ablenkung von wichtigeren Themen.

DeniaEin Platz an der Sonne für die SS

Valencianisches Kunsthandwerk und preussischer Chauvinismus: handbemalte Kachel an der Fassade eines Bungalows in Dénia-Las Rotas.

Dénia an der Costa Blanca ist ein beliebtes Ferienziel, das seit vielen Jahrzehnten Urlauber und Rentner aus dem Norden Europas anlockt. Die größte Gruppe der hier lebenden Residenten bilden die Deutschen. Die Anfänge der deutschen Ansiedlung in dem Sonnenparadies sind jedoch nur wenigen bewusst und bis heute wird nicht gerne darüber gesprochen.

Lebensgeschichten Bleib bei mir, denn es will Abend werden

Ruth und Hans-Ulrich Schneider beim Nordic Walking auf einem Feld.

Alt sein ist schlimm, und am schlimmsten im Heim. So heißt es doch. Oma sagte noch mit 65: Bevor ich zu alt werde oder zu krank, bringe ich mich um. Altenheime... trübe, überfüllte Orte der Dumpfheit, der Einsamkeit? Traurige letzte Häuser? Möglich, doch auch: Häuser, in denen Menschen wohnen und mit ihnen gute und schlechte Gefühle.