Sonntag, 17.12.2017
StartseiteCampus & KarriereLehrkräfte für Deutsch als Fremdsprache dringend gesucht07.01.2017

Schlechte ArbeitsbedingungenLehrkräfte für Deutsch als Fremdsprache dringend gesucht

Ob an Schulen mit Flüchtlingskindern oder in der Erwachsenenbildung an den Volkshochschulen: Lehrkräfte für "Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache" werden bundesweit benötigt. Das gilt erst recht angesichts gestiegener Zahlen von Geflüchteten in Deutschland, die die Sprache erst noch lernen müssen.

Moderation: Michael Böddeker

Syrer lernen Deutsch in Eisenhüttenstadt. (picture alliance/dpa/Foto: Klaus-Dietmar Gabbert)
Syrer lernen Deutsch in Eisenhüttenstadt. (picture alliance/dpa/Foto: Klaus-Dietmar Gabbert)

Auch die Zahl der Unterrichtsstunden ist schon deutlich gestiegen. Aber über die Voraussetzungen um Deutsch zu lernen, gibt es offenbar unterschiedliche Ansichten. Vertreter der DaF- und DaZ-Lehrer klagen schon lange über schlechte Arbeitsbedingungen. Zwar wurde eigentlich ein Mindesthonorar pro Unterrichtsstunde eingeführt, aber in der Praxis wird das nicht immer gezahlt. Und auch je nach Bundesland gibt es weitere Benachteiligungen.

Befristet angestellte Lehrer aus Sachsen-Anhalt zum Beispiel schauen sich nach dem Auslaufen ihrer Arbeitsverträge in anderen Ländern nach Arbeit um. Und wem die freie Tätigkeit als Lehrer an der Volkshochschule bei den jetzigen Arbeitsbedingungen nicht mehr passt, der orientiert sich beruflich um und sucht nach einer festen Stelle an einer Schule.

Campus & Karriere fragt: Wie ernst ist die Situation? Wie müsste ein guter Unterricht für Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache aussehen? Mit welchen Schwierigkeiten haben Deutschlehrkräfte zu kämpfen? Und welche politischen Entscheidungen könnten die Lage womöglich verbessern?

Gesprächspartner:

  • Klaus Mautsch, Bündnis DaF/DaZ-Lehrkräfte
  • Prof. Hans-Joachim Roth, Erziehungswissenschaftler und stellvertretender Direktor des Mercator-Instituts
  • Marco Tullner, Bildungsminister des Landes Sachsen-Anhalt
  • Prof. Ingrid Gogolin, Erziehungswissenschaftlerin an der Universität Hamburg, Expertin für Mehrsprachigkeit

Weitere Themen:

Moritz Börner
Unterschiedliche Bezahlung bei gleicher Arbeit. 
Beim Honorar pro erteilter Unterrichtsstunde gibt es eine große Ungleichheit.

Christoph Richter
Beschäftigungsende.
Die Verträge vieler Seiteneinsteiger in den Schulen von Sachsen-Anhalt wurden nicht verlängert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk