Verbrauchertipp /

 

Schluss mit dem lahmen und teuren DSL-Anschluss

Ein Wechsel kann sich auszahlen

Von Christoph Overkott

Ein DSL-Tarifwechsel kann sich auszahlen
Ein DSL-Tarifwechsel kann sich auszahlen (picture alliance / dpa - Michael Reichel)

Viele Internetnutzer zahlen für ihren DSL-Anschluss zuviel. Einerseits purzeln die Preise, andererseits steigt die Leistung. Schon locken Angebote mit 50 Megabit pro Sekunde. Mehr Leistung gibt es teils sogar für weniger Geld.

Schneller surfen und sparen – das können nur Kunden, die ihren Vertrag im Blick haben. Denn die meisten Kunden haben sich für zwei Jahre gebunden. Diese Bindung lohnt sich häufig. Der erste Vertragsabschluss wird nämlich oft mit satten Rabatten belohnt. Für die Verlängerung oder Aufwertung des Vertrages gibt es dagegen meist keinen weiteren Rabatt. Der Vertrag verlängert sich in der Regel für ein Jahr, wenn der Kunde nicht fristgerecht kündigt. Bei Ablauf eines Vertrages sollten Kunden auch überlegen, ob sie mehr Leistung brauchen - hierfür gibt es immer wieder neue Angebote. Der größte Anbieter etwa plant derzeit die Gigabit-Leitung für Privatkunden. Die Technik dafür heißt Vectoring. Schon die Vorläufertechnik VDSL verspricht einen enormen Geschwindigkeitsschub, erklärt Festnetz-Experte Philipp Blank von der Telekom.

"Bis dato gibt es bereits die VDSL-Anschlüsse, die Übertragungsraten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde bieten. Auch das ist schon sehr schnelles Surfen. Wir sehen auch da, dass immer mehr Kunden dahin wechseln, weil viele Videoübertragungen brauchen höhere Datenübertragungen. Dann haben wir in Haushalten häufig parallel mehrere Rechner, die laufen. Fernseher laufen zum Teil über das Internet. All das braucht ein schnelles Datenvolumen, eine schnelle Datenübertragung."

50 Megabit, 16 Megabit, 6 Megabit – das alles klingt schnell, ist aber meist um ein Drittel langsamer. Die Anbieter sichern sich damit ab, dass sie die Spitzenleistung nicht als Dauerzustand versprechen. Tatsächlich bekommen Kunden im Durchschnitt 33 Megabit, 11 Megabit oder 4 Megabit. Eine höhere Bandbreite bedeutet meist einen Technikwechsel. Der Internetzugang erfordert also ein neues Verbindungsgerät.

"Sie brauchen dafür einen speziellen Router. Dieser Router muss ausgetauscht werden. Das wird bei 'Vectoring' auch der Fall sein. Und da empfiehlt sich, zum Teil vielleicht auf Mietlösungen zu gehen und keinen Router zu kaufen, weil man weiß, dass man in naher Zukunft schon wieder wechseln möchte."

Konkurrenten der Telekom verschenken die Router zum Teil, verlangen nur die Versandkosten. Überhaupt lohnt es sich, die unterschiedlichen Internetangebote zu vergleichen. Wer etwa bisher für DSL mit 16 Megabit noch 45 Euro pro Monat zahlt und zu VDSL mit 50 Megabit für 35 Euro wechselt, surft nicht nur dreimal so schnell, sondern auch billiger. Nicht immer ist ein Wechsel möglich oder problemlos. Zunächst einmal sollte man die Verfügbarkeit prüfen und welche oder auch wie viele Telefonnummern angeboten werden. Zudem wollen Anbieter ihre Kunden manchmal nicht ziehen lassen. Kunden können aber nicht nur kündigen, sondern auch einen irrtümlichen Tarifwechsel stornieren. Bianca Skutnik vom Verbraucherzentrale Bundesverband verweist auf ein aktuelles Urteil:

"Ein Tarifwechsel, sofern es inhaltlich um eine Änderung wesentlicher Vertragsinhalte handelt, beispielsweise: die Leistung verändert sich, es gibt eine neue Mindestvertragslaufzeit, ein neuer Preis, dann sind wir der Ansicht, dass man solch einen Wechsel widerrufen kann, also stornieren kann."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Stiftung WarentestEnorme Preisunterschiede bei Routern

Eine Lampe leuchtet am Mittwoch (12.05.2010) an einem WLAN-Router.

Ein Router ist das Herzstück im digitalen Haushalt. Er verbindet Computer, Tablets, Drucker und Fernseher miteinander. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet und enorme preisliche Unterschiede festgestellt, die vor allem der Ausstattung geschuldet sind. Gut bewertet wurde nur die Hälfte.

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Lautstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.