Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Schneller, lauter, heißer

Exascale-Die nächste Generation von Supercomputern

Von Max Schönherr

Der chinesische Supercomputer Tianhe-2 ist derzeit der Schnellste der Schnellen und weit vom Exaflop entfernt.
Der chinesische Supercomputer Tianhe-2 ist derzeit der Schnellste der Schnellen und weit vom Exaflop entfernt. (picture alliance / dpa - Chang Xu)

Ohne dass es die meisten Menschen wissen, leben wir im Petascale-Zeitalter. So wie Autos an PS-Zahlen gemessen werden, verraten die digitalen Monster ihre Leistungsfähigkeit mit der Vorsilbe "Peta" für die Zahl 10 hoch 15, was nichts anderes ist als eine Billiarde.

Die größten Rechenzentren der Welt simulieren das Wetter, Crashtests, Solarstürme mit Supercomputern, die einige Petaflops schnell rechnen können. Konrad Zuses Z1 berechnete 1937 ungefähr eine "Fließkommaoperation" pro Sekunde. Jetzt gehen die großen IT-Forschungszentren langsam auf Exascale zu: 10 hoch 18 Fließkommarechnungen pro Sekunde (Flops). Damit werden Simulationen neuer Art möglich, viel höhere Genauigkeit bei Klimamodellen etwa. Vor allem aber reizt Hirnforscher das neue Supercomputing.

2018 soll die Exa-Marke erreicht sein. Die Hindernisse bis dahin sind erheblich: Wie kühlt man solche Elektronikmonster? Wie schreibt man Software dafür? Wie vernetzt man ihre Rechenkerne?


"Manuskript zur Sendung:"

Schneller, lauter, heißer


"Weiterführende Links:"


Seiten des Deutschlandradios:

          Im Rausch der Rechengeschwindigkeit
           (Computer & Kommunikation vom 05.10.13)

          Ein chinesisches Statement
           (Computer & Kommunikation vom 22.06.13)

          Neurowissenschaft scheibchenweise
           (Forschung aktuell vom 21.06.13)

          Simuliertes Hirn
           (Computer & Kommunikation vom 27.04.13)

          Hirngespinste
           (Wissenschaft im Brennpunkt vom 14.04.13)

          Erst simulieren, dann verstehen
           (Forschung aktuell vom 21.03.13)

          Takten bis zum Kollaps
           (Wissenschaft im Brennpunkt vom 23.12.12)

          Von der Rechenmaschine zum Supercomputer
           (Radiofeuilleton: Elektronische Welten vom 07.08.12)

          Hoch begehrtes Rechenmonster
           (Computer & Kommunikation vom 14.07.12)

          Rechenleistung für die Wissenschaft
           (Forschung aktuell vom 21.05.12)

          Rivalität der Supercomputer
           (Forschung aktuell vom 16.11.11)

          Das Petabyte-Zeitalter
           (Wissenschaft im Brennpunkt vom 09.10.11)


Links ins Netz:

          Uni Heidelberg: Arbeitsgruppe Ulrich Brüning

          DEEP (Europäisches Exascale-Projekt)

          FZ Jülich: Gehirnsimulation (Pressemitteilung v. 02.08.13)

          Supercomputer-Rangliste

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Traum, Rausch, TodesnäheBeobachtungen am Rande des Bewusstseins

Das begehbare Kunstwerk "Labyrinth" des Berliner Künstlers Olaf Nicolai aus Pariser Straßenfegerbesen.

Die Nacht ist zum Schlafen da – und zum Träumen. Den Tag hingegen beherrscht unser waches Bewusstsein. Die Grenzen zwischen diesen drei Geisteszuständen lassen sich jedoch nicht so scharf ziehen, wie es zunächst den Anschein hat.

Computer Die Menschenversteher

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Unsere Stimme verrät eine ganze Menge über uns: Alter, Geschlecht, Herkunft, Charakter, Stimmungslage. All das hören unsere Gesprächspartner ganz beiläufig aus ihr heraus, nicht aber Maschinen: Die taten sich bislang schwer mit dieser Kunst des Lauschens. Doch Wissenschaftler arbeiten daran auf Hochtouren.

Das VerbrechergehirnDie Neuvermessung des Bösen

Eine Frau betrachtet eine Magnetresonanztomographie-Aufnahme (MRT) eines menschlichen Gehirns.

James Fallon ist Professor für Neurowissenschaften an der Universität von Kalifornien in Irvine. Seit fast 20 Jahren befasst er sich mit den Gehirnen von Schwerverbrechern. Eines Tages nimmt der Forscher selbst als Kontrollperson an einer Alzheimerstudie teil. Als Fallon seine Ergebnisse bekommt, traut er seinen Augen kaum.