Marktplatz / Archiv /

 

Schnick, Schnack, Netz

Computerspiele und das Internet

Am Mikrofon: Benjamin Hammer

Gamescom: Die DLF-Sendung "Marktplatz" live auf der Spielemesse
Gamescom: Die DLF-Sendung "Marktplatz" live auf der Spielemesse (Deutschlandradio - Christian Sülz)

Wie sieht die Zukunft von Computerspielen aus? Eines scheint sicher: Computerspiele werden immer mehr zum Gemeinschaftsereignis. Und sie wandern ins Internet. Spieler können dort gemeinsam durch epische Fantasielandschaften wandern oder ein Fußballturnier nachspielen. Oder sie laden sich ein Spiel kurzerhand in ihren Browser oder auf's Handy. Die Zeiten von teurer Technik sind damit oft vorbei.

Welche Technik brauche ich für welches Spiel? Welche Produkte sind ein guter Einstieg in die Welt der Spiele, etwa für die Generation der älteren Silver Surfer? Wie kann mir das Internet helfen auf gleichgesinnte Spieler zu treffen? Antworten und die neuesten Trends der Branche stellen Benjamin Hammer und Experten vor, live von der Gamescom in Köln - und virtuell auf Facebook.

Gesprächspartner in der Sendung waren:

- Prof. Björn Bartholdy, Cologne Game Lab, Fachhochschule Köln

- Gunnar Lott, ehemaliger Chefredakteur "Gamestar" und heute Pressesprecher eines Mobile-Gaming-Unternehmens

- Linda Kruse, Absolventin des Cologne Game Lab, Fachhochschule Köln

Links zum Thema

Deutscher Computerspielpreis - verleiht auch einen Preis in der Kategorie "Kinderspiele"
Gamasutra - Online-Fachmagazin für Spieleentwickler und -produzenten
Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal Gamescom 2012

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Marktplatz

NachlassWie archiviert man Familiengeschichte?

Auf einem Glastisch sind Fotos ausgebreitet.

Ein Verwandter stirbt, die Wohnung wird aufgelöst - und plötzlich haben die Nachfahren zahlreiche Erinnerungsstücke in der Hand: Fotos und Briefe, Tagebücher und Urkunden aus längst vergangenen Jahrzehnten, vielleicht auch Bücher, Super-8-Filme oder alte Videokassetten.

NetzweltTor zur Welt, Cloud zu Hause

Früher war es ganz einfach: Telefonleitung, Kabelanschluss, fertig! Die Telefonqualität war immer gleich gut und jeder Kabelkunde bekam das gleiche TV-Programm. Heute kommt Fernsehen über die Internetleitung und der Kunde telefoniert über das Fernsehkabel.

VerbraucherkrediteLeben auf Pump

Ein Haus steht auf Geldscheinen. Symbolbild für Haus und seine Kosten 

Eine neue Waschmaschine, eine teure Reise oder eine aufwendige Zahn-OP. Selten war es so günstig, große Anschaffungen in kleinen Raten abzustottern. Die niedrigen Leitzinsen haben auch die Kosten für Verbraucherkredite purzeln lassen. Doch Experten mahnen zur Vorsicht.