Marktplatz / Archiv /

 

Schnick, Schnack, Netz

Computerspiele und das Internet

Am Mikrofon: Benjamin Hammer

Gamescom: Die DLF-Sendung "Marktplatz" live auf der Spielemesse (Deutschlandradio - Christian Sülz)
Gamescom: Die DLF-Sendung "Marktplatz" live auf der Spielemesse (Deutschlandradio - Christian Sülz)

Wie sieht die Zukunft von Computerspielen aus? Eines scheint sicher: Computerspiele werden immer mehr zum Gemeinschaftsereignis. Und sie wandern ins Internet. Spieler können dort gemeinsam durch epische Fantasielandschaften wandern oder ein Fußballturnier nachspielen. Oder sie laden sich ein Spiel kurzerhand in ihren Browser oder auf's Handy. Die Zeiten von teurer Technik sind damit oft vorbei.

Welche Technik brauche ich für welches Spiel? Welche Produkte sind ein guter Einstieg in die Welt der Spiele, etwa für die Generation der älteren Silver Surfer? Wie kann mir das Internet helfen auf gleichgesinnte Spieler zu treffen? Antworten und die neuesten Trends der Branche stellen Benjamin Hammer und Experten vor, live von der Gamescom in Köln - und virtuell auf Facebook.

Gesprächspartner in der Sendung waren:

- Prof. Björn Bartholdy, Cologne Game Lab, Fachhochschule Köln

- Gunnar Lott, ehemaliger Chefredakteur "Gamestar" und heute Pressesprecher eines Mobile-Gaming-Unternehmens

- Linda Kruse, Absolventin des Cologne Game Lab, Fachhochschule Köln

Links zum Thema

Deutscher Computerspielpreis - verleiht auch einen Preis in der Kategorie "Kinderspiele"
Gamasutra - Online-Fachmagazin für Spieleentwickler und -produzenten
Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal Gamescom 2012

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Marktplatz

Tarifdschungel MobilfunkVerträge, Vorkasse und vermeintliche Schnäppchen

SIM-Karten der vier Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und Telefónica O2. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Die Werbung der Mobilfunkanbieter klingt verlockend: Moderne Smartphones wie das iPhone 6 oder das Samsung Galaxy S5 für nur einen Euro. Wer die vermeintlichen Schnäppchen haben möchte, muss allerdings einen Mobilfunkvertrag über 24 Monate abschließen - und der ist meist teuer.

Moderne HeizungsanlagenDer nächste Winter kommt bestimmt

Jemand dreht an einem Thermostat eines Heizkörpers. (picture alliance / dpa / Foto: Sven Hoppe)

Die meiste Energie im Haushalt wird für das Heizen eingesetzt. Warme Räume gehen bei alten Heizungen deshalb erst recht ins Geld. Diese verursachen nicht nur hohe Energiekosten, sondern belasten auch die Umwelt mit CO2. Uralte Heizkessel, die vor dem 1.10.1978 eingebaut wurden, müssen aufgrund der Energiesparverordnung sowieso ausgetauscht werden.

ArmbanduhrenVon Handaufzug bis Smartwatch

Smartwatch, eine Armbanduhr die ein Smartphone in sich vereint. (imago / Reiner Zensen)

Für die einen ist es schlicht ein Zeitmesser, für die anderen ein Ausdruck von Individualität. Einfache Armbanduhren mit Quarzwerken gibt es schon ab wenigen Euro - für jedes Outfit passend. Doch auch klassische mechanische Uhren sind nach wie vor gefragt, ob mit Handaufzug oder als Automatik, mit Stoppuhr oder großer Datumsanzeige.