Freistil / Archiv /

 

Schöner Klang, schrecklicher Lärm

Auf der Suche nach einer akustischen Ästhetik in einer lauten Zeit

Von Markus Metz und Georg Seeßlen

Das Ohr weiß, was es als angenehm empfindet. (Stock.XCHNG)
Das Ohr weiß, was es als angenehm empfindet. (Stock.XCHNG)

Weltweit hat ein britischer Akustikforscher nach dem Geräusch gesucht, bei dem sich die meisten Menschen entsetzt die Ohren zuhalten. Ergebnis: am grausigsten ist das Geräusch eines Menschen, der sich übergibt. Warum empfinden wir manche Klänge als schön und andere als hässlich, manche als 'richtig' und andere als 'falsch'?

Aus der Sehnsucht nach dem angenehmen Klang und den Strategien, unangenehme Klänge zu vermeiden, sind Klangkulturen entstanden: nicht nur die Sprache verursacht 'vertraute' Klänge oder eben 'fremdartige' Klänge, jede Kultur entwickelt ganz spezifische Umgangsformen mit Lärm und Stille, mit akustischen Codes und Verboten. In der Musik spiegeln sich Annäherungs- und Abgrenzungsprozesse. Klänge stiften Identität, Sympathie, Vertrauen oder Respekt.

In der industrialisierten Medienwelt haben die akustischen Rituale ihre Orte verloren: es schallt gewissermaßen von überall her. Eine akustische Überbietungsstrategie beherrscht die Politik und den Markt: Jeder Klang-Code ist wie eine Kampfansage an den anderen, egal ob es sich um Punk-Rock, volkstümliche Musik oder Schlachtgesänge von Fußball-Fans handelt.

Überdies ist den Klängen kaum noch zu trauen. Das "Sound-Design" schwindelt uns eine bestimmte Akustik vor wie beim besonders 'saugfreudigen' Staubsauger oder dem Dröhnen eines besonders 'potenten' Automobils. Trotz Lärmschutzmauern, schalldichter Fenster und "Inseln der Stille" fällt es immer schwerer, unsere akustische Selbstbestimmung zu wahren.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

FeatureAuf Seumes Fersen - Von der Bewegung des Denkens im Gehen

Ein Spaziergänger läuft über gelbes Laub und wirbelt dabei einige Blätter auf. (picture alliance / dpa / Lehtikuva Mikko Stig)

Johann Gottfried Seume gilt mit seinem Buch "Spaziergang nach Syrakus" von 1802 als der berühmteste Wanderer der deutschen Literaturgeschichte. Diese Sendung erforscht den Wert der Bewegung für das Schreiben und Denken.

KonsumKaffee radikal - Neue Kultur für eine alte Bohne

Nahaufnahme von geröstete Kaffeebohnen (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

In den vergangenen Jahren hat sich in Deutschland eine Kaffeekultur entwickelt, die mit der bisherigen Massenkultur des Kaffeetrinkens und -zubereitens bricht.

BlauFeeling Blue - Ode an eine widersprüchliche Farbe

Ein Schlagzeug steht auf einer blau beleuchteten Bühne.   (picture-alliance / dpa / Peter Kneffel)

Blau - kaum eine andere Farbe ruft so viele Assoziationen hervor. Blau beflügelte die Fantasie von Künstlern und Dichtern. Von Picassos blauer Periode bis zum magischen Blau eines Yves Klein und den Gedichten Ingeborg Bachmanns.