Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Schöpfer der Massen

Physiker sichten das Higgs-Teilchen

Von Frank Grotelüschen

Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson.
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)

Jahrzehntelang haben die Physiker nach ihm gesucht, nun ist es endlich in Sicht - das berühmte Higgs-Teilchen, benannt nach dem Schotten Peter Higgs. Für die Forscher ist das exotische, überaus kurzlebige Partikel so wichtig, weil es anderen Elementarteilchen - den Urbausteinen der Materie - Masse verleiht.

Um das Higgs aufzuspüren, mussten die Teilchenphysiker die grösste Wissenschaftsmaschine aller Zeiten bauen, den 27 Kilometer grossen LHC-Beschleuniger in Genf. Zwar ist mit der Entdeckung das Standardmodell, also das derzeitige Theoriegebäude der Teilchenphysik, weitgehnd fertig - ein eindrucksvoller Triumph.

Dennoch geht die Suche weiter: Nun fahnden die Physiker nach einer besseren, umfassenderen Theorie - jener Weltformel, die sich schon Einstein und Heisenberg erträumten.

"Manuskript zur Sendung:"

Ende einer jahrzehntelangen Suche

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbsp"Es ist ein großer Meilenstein, keine Frage!"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 06.07.12)

     &nbsp95 Prozent unbekannt
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.07.12)

     &nbspForscher weisen offenbar "Higgs-Boson"-Teilchen nach
     &nbsp(Aktuell vom 04.07.12)

     &nbsp"Ein sehr emotionaler Augenblick"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 04.07.12)

     &nbspDie Einschläge kommen näher
     &nbsp(Forschung aktuell vom 01.03.12)

     &nbsp"Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht"
     &nbsp(Interview vom 14.12.11)

     &nbspTurbo-Teilchen könnten die Physik revolutionieren
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 04.12.11)

     &nbspVon Galaxien und Gottesteilchen
     &nbsp(Auslese vom 16.10.11)

     &nbspHoffnung auf das Higgs
     &nbsp(Forschung aktuell vom 23.08.11)

     &nbspSachter Start des Teilchenriesen
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 28.03.10)

     &nbspDer Koloss von Genf
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 01.06.08)

Links ins Netz:

     &nbspCern

     &nbspCern: Atlas-Experiment

     &nbspCern: CMS-Experiment

     &nbspDesy: LHC

     &nbspDeutsche Physikalische Gemeinschaft: Welt der Physik

     &nbspDesy: Die Weltmaschine

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

EnergieIndiens Weg ins Solarzeitalter

Im Vordergrund ist das solarthermische Kraftwerk Nevada Solar One zu sehen, ein Kraftwerk vom Rinnentyp.

Indiens Energiebedarf wächst rasant. Stundenlange Stromausfälle gehören auf dem Subkontinent zum Alltag. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, forciert die Regierung nun den Ausbau der Solarenergie. Feutschland beteiligt sich an Finanzierung und Forschung.

EbolaErnstfall für die Staatengemeinschaft

Zwei Gesundheitspfleger ziehen ihre Schutzauszüge aus, nachdem sie ihre Schicht zur Behandlung von Ebola-Erkrankten in einem Krankenhaus in Guinea beendet haben.

Anlässlich der akuten Ebola-Epidemie in Westafrika sendet der Deutschlandfunk in "Wissenschaft im Brennpunkt" einen Schwerpunkt über die Optionen im Kampf gegen das ansteckende Virus. Die ursprünglich geplante Sendung "Sonnenstrom für den Subkontinent" wird auf Sonntag, 14.09., 16:30 Uhr, verschoben.

Ebola-EpidemieVersagen auf vielen Ebenen

Frauen in Liberia sitzen auf Plastikstühlen und lesen Informationsblätter über den Schutz vor dem Ebola-Virus

Die Maßnahmen gegen den Ebola-Ausbruch in Westafrika haben bislang kaum Wirkung gezeigt. Örtliche Regierungen, regionale Staatenbünde bis hin zu internationalen Organisationen haben offenbar lange gehadert und jetzt die Kontrolle über den Ausbruch der Epidemie verloren.