Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Schöpfer der Massen

Physiker sichten das Higgs-Teilchen

Von Frank Grotelüschen

Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson.
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)

Jahrzehntelang haben die Physiker nach ihm gesucht, nun ist es endlich in Sicht - das berühmte Higgs-Teilchen, benannt nach dem Schotten Peter Higgs. Für die Forscher ist das exotische, überaus kurzlebige Partikel so wichtig, weil es anderen Elementarteilchen - den Urbausteinen der Materie - Masse verleiht.

Um das Higgs aufzuspüren, mussten die Teilchenphysiker die grösste Wissenschaftsmaschine aller Zeiten bauen, den 27 Kilometer grossen LHC-Beschleuniger in Genf. Zwar ist mit der Entdeckung das Standardmodell, also das derzeitige Theoriegebäude der Teilchenphysik, weitgehnd fertig - ein eindrucksvoller Triumph.

Dennoch geht die Suche weiter: Nun fahnden die Physiker nach einer besseren, umfassenderen Theorie - jener Weltformel, die sich schon Einstein und Heisenberg erträumten.

"Manuskript zur Sendung:"

Ende einer jahrzehntelangen Suche

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbsp"Es ist ein großer Meilenstein, keine Frage!"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 06.07.12)

     &nbsp95 Prozent unbekannt
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.07.12)

     &nbspForscher weisen offenbar "Higgs-Boson"-Teilchen nach
     &nbsp(Aktuell vom 04.07.12)

     &nbsp"Ein sehr emotionaler Augenblick"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 04.07.12)

     &nbspDie Einschläge kommen näher
     &nbsp(Forschung aktuell vom 01.03.12)

     &nbsp"Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht"
     &nbsp(Interview vom 14.12.11)

     &nbspTurbo-Teilchen könnten die Physik revolutionieren
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 04.12.11)

     &nbspVon Galaxien und Gottesteilchen
     &nbsp(Auslese vom 16.10.11)

     &nbspHoffnung auf das Higgs
     &nbsp(Forschung aktuell vom 23.08.11)

     &nbspSachter Start des Teilchenriesen
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 28.03.10)

     &nbspDer Koloss von Genf
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 01.06.08)

Links ins Netz:

     &nbspCern

     &nbspCern: Atlas-Experiment

     &nbspCern: CMS-Experiment

     &nbspDesy: LHC

     &nbspDeutsche Physikalische Gemeinschaft: Welt der Physik

     &nbspDesy: Die Weltmaschine

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

KlimakonferenzVerschwitzt und zugenässt!

Ein Flugzeug hinterlässt Kondensstreifen am 07.06.2014 am Himmel mit dem zunehmenden Mond über dem Landkreis Oder-Spree nahe Petersdorf (Brandenburg). Sie entstehen, wenn heiße, wasserdampfhaltige Triebwerksabgase von Luftfahrzeugen auf kalte Luft treffen. Foto: Patrick Pleul

Jeder, der schon einmal im Passagierflugzeug unterwegs war, kennt ihn: Der Jet Stream, ein kräftiger Höhenwind in mittleren Breiten, beschleunigt Flüge von Westen nach Osten. Dieser „Strahlstrom“ kommt jetzt zu neuer Prominenz.

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Digitale MusikproduktionGrooven und falten

Modell eines fiktiven Streichinstruments: Kryptanium IIII von Alonzo of Nezborlan

Früher bedeutete digitale Musik: kühl, künstlich. Heute kann jeder PC mithilfe von Musiksoftware nicht nur beliebig viele natürliche Klänge herstellen, sondern sie auch in Räume tauchen, die real existieren, etwa altehrwürdige Konzertsäle.