Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Schöpfer der Massen

Physiker sichten das Higgs-Teilchen

Von Frank Grotelüschen

Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)

Jahrzehntelang haben die Physiker nach ihm gesucht, nun ist es endlich in Sicht - das berühmte Higgs-Teilchen, benannt nach dem Schotten Peter Higgs. Für die Forscher ist das exotische, überaus kurzlebige Partikel so wichtig, weil es anderen Elementarteilchen - den Urbausteinen der Materie - Masse verleiht.

Um das Higgs aufzuspüren, mussten die Teilchenphysiker die grösste Wissenschaftsmaschine aller Zeiten bauen, den 27 Kilometer grossen LHC-Beschleuniger in Genf. Zwar ist mit der Entdeckung das Standardmodell, also das derzeitige Theoriegebäude der Teilchenphysik, weitgehnd fertig - ein eindrucksvoller Triumph.

Dennoch geht die Suche weiter: Nun fahnden die Physiker nach einer besseren, umfassenderen Theorie - jener Weltformel, die sich schon Einstein und Heisenberg erträumten.

"Manuskript zur Sendung:"

Ende einer jahrzehntelangen Suche

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbsp"Es ist ein großer Meilenstein, keine Frage!"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 06.07.12)

     &nbsp95 Prozent unbekannt
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.07.12)

     &nbspForscher weisen offenbar "Higgs-Boson"-Teilchen nach
     &nbsp(Aktuell vom 04.07.12)

     &nbsp"Ein sehr emotionaler Augenblick"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 04.07.12)

     &nbspDie Einschläge kommen näher
     &nbsp(Forschung aktuell vom 01.03.12)

     &nbsp"Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht"
     &nbsp(Interview vom 14.12.11)

     &nbspTurbo-Teilchen könnten die Physik revolutionieren
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 04.12.11)

     &nbspVon Galaxien und Gottesteilchen
     &nbsp(Auslese vom 16.10.11)

     &nbspHoffnung auf das Higgs
     &nbsp(Forschung aktuell vom 23.08.11)

     &nbspSachter Start des Teilchenriesen
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 28.03.10)

     &nbspDer Koloss von Genf
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 01.06.08)

Links ins Netz:

     &nbspCern

     &nbspCern: Atlas-Experiment

     &nbspCern: CMS-Experiment

     &nbspDesy: LHC

     &nbspDeutsche Physikalische Gemeinschaft: Welt der Physik

     &nbspDesy: Die Weltmaschine

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Fünf Jahre nach Deepwater-Horizon-ExplosionDie langen Schatten des Öls

Ein ölverschmierter toter Vogel liegt am Strand. (imago/UPI Photo)

Es war der größte Ölunfall der Geschichte: Am 20. April 2010 explodierte die Bohrplattform Deepwater Horizon. Elf Arbeiter kamen ums Leben, 800 Millionen Liter Öl strömten in den Golf von Mexiko. Heute sind die Strände wieder weiß. Doch die Langzeitfolgen für Flora und Fauna bleiben nicht absehbar.

ZahnersatzBiss in die Zukunft

Ein künstliches Gebiss wird in einem Dentallabor in Euskirchen bearbeitet (AP)

Zahntechnik ist Hightech: Implantate, festmontierte Prothesen, selbsthaftende Füllungen, immer sind es Fremdkörper, die in den Mund eingesetzt werden, aus Metall, aus Kunststoff, aus Keramik. Doch einige Forscher arbeiten längst an einer neuen Vision: Sie wollen nicht mehr reparieren, sondern regenerieren.

Pädophilie im HirnscanAngst vor der Tat

Eine Puppe liegt in dreckiger Bekleidung an einem Straßengully. (imago / McPHOTO)

Pädophilie und Kindesmissbrauch sind spätestens seit den Skandalen in der Odenwaldschule oder in der katholischen Kirche verstärkt ein Thema für die Forschung. Wissenschaftler unterscheiden dabei zwischen Tat und Neigung, analysieren per Scan Gehirnaktivitäten - und entwickeln Präventionsansätze.