Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Schöpfer der Massen

Physiker sichten das Higgs-Teilchen

Von Frank Grotelüschen

Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson.
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)

Jahrzehntelang haben die Physiker nach ihm gesucht, nun ist es endlich in Sicht - das berühmte Higgs-Teilchen, benannt nach dem Schotten Peter Higgs. Für die Forscher ist das exotische, überaus kurzlebige Partikel so wichtig, weil es anderen Elementarteilchen - den Urbausteinen der Materie - Masse verleiht.

Um das Higgs aufzuspüren, mussten die Teilchenphysiker die grösste Wissenschaftsmaschine aller Zeiten bauen, den 27 Kilometer grossen LHC-Beschleuniger in Genf. Zwar ist mit der Entdeckung das Standardmodell, also das derzeitige Theoriegebäude der Teilchenphysik, weitgehnd fertig - ein eindrucksvoller Triumph.

Dennoch geht die Suche weiter: Nun fahnden die Physiker nach einer besseren, umfassenderen Theorie - jener Weltformel, die sich schon Einstein und Heisenberg erträumten.

"Manuskript zur Sendung:"

Ende einer jahrzehntelangen Suche

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbsp"Es ist ein großer Meilenstein, keine Frage!"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 06.07.12)

     &nbsp95 Prozent unbekannt
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.07.12)

     &nbspForscher weisen offenbar "Higgs-Boson"-Teilchen nach
     &nbsp(Aktuell vom 04.07.12)

     &nbsp"Ein sehr emotionaler Augenblick"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 04.07.12)

     &nbspDie Einschläge kommen näher
     &nbsp(Forschung aktuell vom 01.03.12)

     &nbsp"Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht"
     &nbsp(Interview vom 14.12.11)

     &nbspTurbo-Teilchen könnten die Physik revolutionieren
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 04.12.11)

     &nbspVon Galaxien und Gottesteilchen
     &nbsp(Auslese vom 16.10.11)

     &nbspHoffnung auf das Higgs
     &nbsp(Forschung aktuell vom 23.08.11)

     &nbspSachter Start des Teilchenriesen
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 28.03.10)

     &nbspDer Koloss von Genf
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 01.06.08)

Links ins Netz:

     &nbspCern

     &nbspCern: Atlas-Experiment

     &nbspCern: CMS-Experiment

     &nbspDesy: LHC

     &nbspDeutsche Physikalische Gemeinschaft: Welt der Physik

     &nbspDesy: Die Weltmaschine

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Visionen für IndividualverkehrDas Auto geht in die Luft

Ein einsitziges Luftfahrzeug fliegt mit drei horizontalen Rotoren an einer nur schemenhaft erkennbaren Stadtkulisse entlang.

Seit über 100 Jahren träumen Menschen von fliegenden Autos. Weit über 1000 Pioniere haben sich daran abgearbeitet, manche schafften es bis kurz vor Serienreife - und scheiterten dann doch. Ein alltagstaugliches Flugauto fährt bis heute nicht auf unseren Straßen. Nun wagt sich die nächste Generation an die anspruchsvolle Aufgabe.

FortpflanzungsmedizinFür immer fruchtbar?

Uterus-Transplantation: Das neugeborene Baby kurz nach der Geburt

Eine junge Frau kommt ohne Gebärmutter auf die Welt - und entbindet doch ein eigenes Kind. So geschehen in Göteborg, wo Ärzte einer 34-Jährigen die Gebärmutter einer Freundin transplantiert hatten. 36 Jahre nach der Geburt des ersten Retortenbabys wagt sich die Fortpflanzungsmedizin weit über die künstliche Befruchtung hinaus.

AusleseVom Nutzen der Nachtruhe

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Warum schläft der Mensch? Und wozu träumen wir? Das ist Thema der aktuellen Bücher von Peter Spork und Stefan Klein, die zu den führenden Wissenschaftsautoren hierzulande zählen. Die Wissenschaftsredaktion des Deutschlandfunks diskutiert die Neuerscheinungen. Eine Sendung live von der Frankfurter Buchmesse.