Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Schöpfer der Massen

Physiker sichten das Higgs-Teilchen

Von Frank Grotelüschen

Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson.
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson. (picture alliance / dpa / Cern)

Jahrzehntelang haben die Physiker nach ihm gesucht, nun ist es endlich in Sicht - das berühmte Higgs-Teilchen, benannt nach dem Schotten Peter Higgs. Für die Forscher ist das exotische, überaus kurzlebige Partikel so wichtig, weil es anderen Elementarteilchen - den Urbausteinen der Materie - Masse verleiht.

Um das Higgs aufzuspüren, mussten die Teilchenphysiker die grösste Wissenschaftsmaschine aller Zeiten bauen, den 27 Kilometer grossen LHC-Beschleuniger in Genf. Zwar ist mit der Entdeckung das Standardmodell, also das derzeitige Theoriegebäude der Teilchenphysik, weitgehnd fertig - ein eindrucksvoller Triumph.

Dennoch geht die Suche weiter: Nun fahnden die Physiker nach einer besseren, umfassenderen Theorie - jener Weltformel, die sich schon Einstein und Heisenberg erträumten.

"Manuskript zur Sendung:"

Ende einer jahrzehntelangen Suche

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbsp"Es ist ein großer Meilenstein, keine Frage!"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 06.07.12)

     &nbsp95 Prozent unbekannt
     &nbsp(Forschung aktuell vom 05.07.12)

     &nbspForscher weisen offenbar "Higgs-Boson"-Teilchen nach
     &nbsp(Aktuell vom 04.07.12)

     &nbsp"Ein sehr emotionaler Augenblick"
     &nbsp(Forschung aktuell vom 04.07.12)

     &nbspDie Einschläge kommen näher
     &nbsp(Forschung aktuell vom 01.03.12)

     &nbsp"Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht"
     &nbsp(Interview vom 14.12.11)

     &nbspTurbo-Teilchen könnten die Physik revolutionieren
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 04.12.11)

     &nbspVon Galaxien und Gottesteilchen
     &nbsp(Auslese vom 16.10.11)

     &nbspHoffnung auf das Higgs
     &nbsp(Forschung aktuell vom 23.08.11)

     &nbspSachter Start des Teilchenriesen
     &nbsp(Wissenschaft und Technik vom 28.03.10)

     &nbspDer Koloss von Genf
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 01.06.08)

Links ins Netz:

     &nbspCern

     &nbspCern: Atlas-Experiment

     &nbspCern: CMS-Experiment

     &nbspDesy: LHC

     &nbspDeutsche Physikalische Gemeinschaft: Welt der Physik

     &nbspDesy: Die Weltmaschine

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

High-tech in der TierforschungEin Storch geht online

Drei Störche liegen in ihrem Nest, "Storchenvater" Wolfgang Schäfle schaut auf sie herunter.

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai.

Forschen im AuslandBoston oder Berlin?

Blick auf den East River mit Manhattan im Hintergrund, aufgenommen vom Ufer in Williamsburg, Brooklyn, New York am 22.06.2014.

Wer forschen will, den zieht es in die USA – das ist seit Jahrzehnten so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Und es ist gut, denn in Amerika lernen die deutschen Nachwuchswissenschaftler andere Arbeitsweisen kennen und können sich ein internationales Netzwerk aufbauen.

Versenkte MunitionBomben in der Tiefe

Ein Taucher schwimmt in einem Wrack, in dem von Algen überwachsene Fässer herumliegen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg sind fast 70 Jahre vergangen, aber bis heute schlummern in den Ozeanen der Welt Millionen Tonnen Munition. Sie zu bergen ist extrem aufwendig - und für die Taucher nicht ganz ungefährlich.