Kultur heute / Archiv /

 

Schräge Vögel

Thomas Ostermeier und Romeo Castellucci inszenieren beim Theaterfestival in Avignon

Von Eberhard Spreng

Thomas Ostermeier inszeniert Ibsens "Ein Volksfeind" in Avignon.
Thomas Ostermeier inszeniert Ibsens "Ein Volksfeind" in Avignon. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Thomas Ostermeier inszeniert beim Theaterfestival in Avignon unter Mitwirkung des Festivalpublikums aktive Demokratie als Theater im Theater. Romeo Castellucci stellt den antiken griechischen Philosophen Empedokles in die Mitte einer Inszenierung, in der es um das Verschwinden geht.

Bombenstimmung im alten Stadttheater von Avignon bei Thomas Ostermeiers Inszenierung von Ibsens "Ein Volksfeind". Das Saallicht ist an, das Publikum schäumt vor Heiterkeit. Zwischenrufe wie "Deine Demokratie ist nicht seine Demokratie" sind zu hören. Stefan Stern hatte als Badearzt Stockmann aus dem Pamphlet "Der kommende Aufstand" zitiert, das 2008 von in Frankreich von der Regierung als "Handbuch des Terrorismus" bezeichnet worden war und die Honoratioren des Kurortes, in dessen Wasser Stockmann krankheitserregende Keime nachgewiesen hatte, sind von der Bühne in den Saal gekommen und haben Stockmanns berühmte Ansprache für eine öffentliche Debatte unterbrochen. Natürlich ist jeder Wutbürger im Saal, auch wenn das ökonomisch wehtut, für die Wahrheit des Badearztes und gegen den Stadtrat, der sie vertuschen will.

Ingo Hülsmann spielt ihn mit herrlich aalglatten Politikerposen. Ostermeier inszeniert unter tätiger Mitwirkung des Festivalpublikums aktive Demokratie als Theater im Theater. Er stellt das Publikum dabei ohne Zynismus oder Demagogie vor die nach wie vor aktuelle Grundsatzfrage in Ibsens Volksfeind: Was tun mit der Mehrheit in einer Demokratie, wenn es die Mehrheit der Unwissenden ist?

Jan Pappelbaum hat diesmal ein einfaches Gebilde aus schwarzen Wänden gebaut, auf die allerlei Skizzen und Worte gekritzelt sind. Das schicke Ibsen-Interieur frühere Ostermeier-Arbeiten ist dem Konzeptionellen gewichen, Provisorien fürs Agit-Prop. Stockmanns Daheim erinnert so eher an ein Streikcafé oder eine Wohngemeinschaftsküche auf deren Tisch unter andern Rotwein, Megaphon und ein kleines Keyboard stehen. Thomas und seine Freunde aus der Zeitung sind nämlich nebenher Hobbymusiker. Alle irgendwie links, irgendwie jobgeil, irgendwie familienorientiert. Am Ende sitzt Stefan Stern als hitzköpfiger Badearzt, über und über mit Farbbeuteln bespritzt und um eine politische Erfahrung reicher, stumm neben seiner Frau. Vor ihnen der lukrative Scherbenhaufen seiner Sturheit: Ein Bündel vom Schwiegervater billig erstandener Aktien der am Markt eingebrochenen Bäderbetriebe. Was tun? Dieses Erbe für die ökologisch-medizinische Wahrheit in die Tonne treten, oder die Bäderbetriebe nunmehr auch schön lügen, um sich an der Aktienerholung zu bereichern? Die Entscheidung wird nicht gezeigt. Aber die Ahnung wächst: Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Oder: Eine Eigentumsgesellschaft ist ohne Korruption nicht zu haben. In einem norwegischen Kurbad nicht anders als im Rest der kapitalistischen Welt.

Für Fundamentalisten hält das Volk letztlich nur Heldentod und Verewigung im Mythos bereit. So auch für Empedokles, den unverstandenen sizilianischen Philosophen und Pädagogen, der sich Legenden zufolge 435 vor Christus in die Gluten des Ätna gestürzt haben soll. Ihn stellt Romeo Castellucci, wie Ostermeier seit Jahren Dauergast in Avignon, in seinem "Four Seasons Restaurant" in die Mitte einer bildwütigen Inszenierung, in der es um das Verschwinden geht. Der italienische Künstler ehrt mit seinem Titel Mark Rothko, der 1958 Auftragsarbeiten für das Ney Yorker Nobelrestaurant "Four Seasons" einbehalten hatte.

"Es gab damals schon in Amerika eine, wie ich es sagen würde, Krankheit der Bilder, eine Dysfunktion unserer Gesellschaft in Bezug auf das Bild. Kein Zufall, dass sich das rund um ein Restaurant abspielte, um einen Ort der Bulimie, der Fresssucht, auch in Bezug auf die Bildwelt. Es gab damals einerseits Rothko, der sich weigerte den Bilderkonsum zu bedienen, und andererseits Andy Warhol der genau umgekehrt, mit Vervielfachung, auf die Bilderbulimie kritisch reagierte."

Dieses Ereignis ist allerdings nur emblematischer Anlass für Castelluccis Meditation um Hölderlins Tragödienfragment "Der Tod des Empedokles". Zehn junge Frauen in den Kostümen von Landmägden verkörpern hier die Figuren des Hölderlin-Fragments: mit pathetischen Posen vor einigen Geräten einer banalen Turnhalle. Am Ende der kurzen, den Text nicht wirklich erschließenden Darstellung formen die Frauen ein Knäuel aus Körpern, aus dem eine nach der anderen neu geboren wird. Nackt verlassen sie die Bühne, bereit für ein neues Leben. Empedokles glaubte an unbegrenzte Reinkarnationen, und mit ihm Castellucci, dem es nicht um geschlossene Narration geht, sondern um Konfrontationen von Bildern, Assoziationen, Analogien und Metaphern: Eingefasst wird die Szene von zwei Bildern, die die Bühnentechnik mit sich selbst ausmacht. Ein Höllendröhnen begleitet aufprojizierte Informationen über ein 25 Millionen Lichtjahre entferntes "Schwarzes Loch"; am Ende rauschen, wie schon in früheren Arbeiten, kleine schwarze Fetzen in kreisenden Wirbeln über die zum Publikum hin mit einer Folie abgetrennte Bühne.

Die göttliche Natur, die wohl weder Empedokles noch Hölderlin dem gemeinen Volk begreiflich machen konnte, hält für uns bei Castellucci nur ein Fegefeuer bereit oder ein schwarzes Loch, das alles Sein in sich aufsaugt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Pegida-Proteste"Es kommt auf die Zivilcourage aller an"

Mehrere Pegida-Demonstranten halten ein Banner mit der Aufschrift "Gewaltfrei und vereint gegen Glaubenskriege auf deutschem Boden!"

Mit den Protesten gegen eine vermeintliche Islamisierung Deutschlands habe sich eine neue Bewegung ohne Beteiligung der Medien und der Politik entwickelt, sagte der Sozialpsychologe Andreas Zick im DLF. Sie schotte sich ab und bringe Vorurteile auf die Straße. Dagegen helfe Aufklärung - und vor allem auch Zivilcourage.

Trauma des Hamas-Terrors "Es gibt eine Flucht der klugen Köpfe"

Theater Investmentbanker unter Terroristen

 

Kultur

"Die lächelnde Finsternis"Afrikanische Piratengeschichte voller traurig-wahrer Ironie

Außenansicht des Deutschen Theaters in Berlin bei Sonnenschein.

Wolfram Lotz Stück "Die lächerliche Finsternis" entstand als Hörspiel und zieht nun seine Erfolgsspur über die Theaterbühnen. Das Stück beschreibt sarkastisch den Blick des Westens auf Afrika. In ihrer Inszenierung am Deutschen Theater Berlin macht Regisseurin Daniela Löffner es sich damit allerdings zu einfach.

Jahresbericht "Reporter ohne Grenzen""Journalisten werden zu Feinden"

Demonstranten der Organisation «Reporter ohne Grenzen» stehen am 04.02.2014 vor der russischen Botschaft in Berlin. Protestiert wird gegen die Einschränkung der Pressefreiheit während der Olympischen Winterspiele in Sotschi.

"Die Situation der Pressefreiheit ist schlechter geworden", fasst Christian Mihr, Geschäftsführer von "Reporter ohne Grenzen", zusammen. Schuld seien die zunehmende Anzahl von verfallenden Staaten und privaten Gewaltakteuren. Journalisten würden in den Augen von Milizen wie IS oder Drogenkartellen zu Feinden, weil sie unangenehme Informationen vermittelten.

Ausstellung ZKM KarlsruheLesbische Liebe und genmanipulierte Fische

Die US-Filmemacherin Lynn-Hershman-Leeson posiert am 11.12.2014 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) auf der Lynn-Hershman-Leeson-Schau "Civic Radar" vor dem Exponat "The Infinity Engine" an einer Wand mit Bildern. Foto: /dpa

Wenn Lynn Hershman Leeson heute vor allem als eine der ersten Video- und Medienkünstlerinnen gefeiert wird, dann liegt das daran, dass sie ihren performativen Ansatz stets weiterentwickelt hat. Illusionistischer Höhepunkt der Karlsruher Schau ist ein Genlabor.