Dossier / Archiv /

 

Schreibende Geister und ihre Auftraggeber

Einblicke in eine Betrugswirtschaft

Von Michael Boehm

Die Dissertation von Silvana Koch-Mehrin (FDP), aufgenommen in der Bibliothek der Humboldt-Universität Berlin. (AP)
Die Dissertation von Silvana Koch-Mehrin (FDP), aufgenommen in der Bibliothek der Humboldt-Universität Berlin. (AP)

Spätestens seit den spektakulären Plagiatsauseinandersetzungen um Karl Theodor von und zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin und andere Politiker sind sie verstärkt ins Licht der medialen Öffentlichkeit gerückt, obwohl sie doch nur im Schatten tätig werden: akademische Ghostwriter.

Ihre Branche, umgeben vom Hauch des Betruges, scheint zu boomen. Im Internet und auf Hochglanzbroschüren werben Ghostwriter dafür, wissenschaftliche Texte zu erstellen: von der einfachen Seminararbeit bis hin zu Prüfungsarbeiten wie Bachelor, Diplom oder gar Promotion.

Die Universitäten, so heißt es, seien dagegen weitestgehend machtlos und die Folgen dieser unlauteren Praxis nicht abzusehen. Doch wo fängt akademisches Ghostwriting an und wo hört es auf?

Ist es tatsächlich eine illegale Praxis? Denn auch Politiker lassen sich Reden von Ghostwritern schreiben und bestehen mit ihnen im politischen Tagesgeschäft oder fallen mit ihnen durch.

Und - was sind die Gründe dafür, dass Ghostwriting heute offenbar verstärkt angeboten und in Anspruch genommen wird?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Mission Beethoven Die Bonner Festspielhausdebatte 

Die Kombo zeigt die Architektenentwürfe "Die Wellen" (oben) und "Der Diamant" für das neue Festspielhaus in Bonn (Handouts). (picture-alliance / dpa / Post)

Beethoven ist in Bonn geboren. Die Bonner Lokalpolitiker haben diesen Fakt erst so richtig entdeckt, nachdem die Stadt ihre bundespolitische Wichtigkeit verloren hatte. Beethoven und sein Geburtshaus sollen statt des Kanzleramtes als "Unique Selling Point", als Alleinstellungsmerkmal, vermarktet werden.

Fischen in der Nebelbank Wie sich der Berliner Politikbetrieb zu TTIP positioniert

Bundestags-Abgeordente der Grünen, Bärbel Höhn, diskutiert mit Bürgern über das Freihandelsabkommen. (Peter Kreysler)

Je mehr die Deutschen von dem europäisch-amerikanischen Freihandelsabkommen TTIP erfahren, um so skeptischer werden sie. Während die Bürger zunehmend murren, will die Große Koalition in Berlin die Verhandlungen zum TTIP-Abkommen mit den USA unbedingt noch in diesem Jahr abschließen. Bundeskanzlerin Merkel schaut ungeduldig auf die Uhr und mahnt zur Eile bei TTIP – warum?