Dossier / Archiv /

 

Schreibende Geister und ihre Auftraggeber

Einblicke in eine Betrugswirtschaft

Von Michael Boehm

Die Dissertation von Silvana Koch-Mehrin (FDP), aufgenommen in der Bibliothek der Humboldt-Universität Berlin.
Die Dissertation von Silvana Koch-Mehrin (FDP), aufgenommen in der Bibliothek der Humboldt-Universität Berlin. (AP)

Spätestens seit den spektakulären Plagiatsauseinandersetzungen um Karl Theodor von und zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin und andere Politiker sind sie verstärkt ins Licht der medialen Öffentlichkeit gerückt, obwohl sie doch nur im Schatten tätig werden: akademische Ghostwriter.

Ihre Branche, umgeben vom Hauch des Betruges, scheint zu boomen. Im Internet und auf Hochglanzbroschüren werben Ghostwriter dafür, wissenschaftliche Texte zu erstellen: von der einfachen Seminararbeit bis hin zu Prüfungsarbeiten wie Bachelor, Diplom oder gar Promotion.

Die Universitäten, so heißt es, seien dagegen weitestgehend machtlos und die Folgen dieser unlauteren Praxis nicht abzusehen. Doch wo fängt akademisches Ghostwriting an und wo hört es auf?

Ist es tatsächlich eine illegale Praxis? Denn auch Politiker lassen sich Reden von Ghostwritern schreiben und bestehen mit ihnen im politischen Tagesgeschäft oder fallen mit ihnen durch.

Und - was sind die Gründe dafür, dass Ghostwriting heute offenbar verstärkt angeboten und in Anspruch genommen wird?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Kryptografie Crypto wars oder Die Freiheit im Netz

Ein Hand hält ein Schild auf dem "My Blog" steht vor einem Bildschirm.

Kryptografie ist eine alte Sache, die sich mit dem Beginn des Internetzeitalters radikal verändert. Jetzt geht es nicht mehr darum, bestimmte geheime Botschaften von Militärs, Diplomaten, Agenten oder Politikern zu ver- bzw. entschlüsseln, sondern die globale Massenkommunikation vor ihrer massenhaften Erfassung zu schützen.

GesellschaftSinti und Roma in Deutschland

Eine Gruppe junger Frauen mit Kopftüchern und langen Röcken

Annähernd eine halbe Million europäischer Sinti und Roma fielen dem Völkermord der Nazis zum Opfer – davon 25.000 in Deutschland. Sinti siedeln seit sechs Jahrhunderten in deutschen Landen. Die Vorfahren der heute in der Bundesrepublik ansässigen Roma kamen in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Moldawien und der Walachei.

LübeckZehn tote Asylbewerber, keine Spur von den Tätern

Blick auf die Brandruine.

Im Januar 1996 wurde ein Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Lübeck verübt. Zehn Menschen starben, 38 wurden zum Teil schwer verletzt. Noch in der Tatnacht wurden die Personalien von drei Neonazis aufgenommen, die in der Nähe des Tatortes standen und frische Brandspuren aufwiesen. Zu einer Anklage kam es nie.