Donnerstag, 18.01.2018
StartseiteVerbrauchertippZu wenig Transparenz für Verbraucher?27.10.2017

Schufa-AuskunftZu wenig Transparenz für Verbraucher?

Selten war es so günstig, sich einen größeren Wunsch zu erfüllen - niedrige Zinsen sei Dank. Doch vor dem Kredit steht die Schufa: Die Auskunftsdatei gibt Banken und Unternehmen Informationen über die Kreditwürdigkeit von Kunden. Wie arbeitet sie – und können Verbraucher etwas tun, um ihre Bonitätsnote zu beeinflussen?

Von Brigitte Scholtes

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
 "Schufa-Auskunft hier erhältlich", steht an der Scheibe eines Kreditinstitutes, das Kleinkredite an Privatkunden vergibt.  (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Nur die Datenschutzbehörden kennen die Berechnungsmetho der der Schufa (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Mehr zum Thema

Digitale Psychometrie Magische Soße

Kleinkredite Wege aus der Dispo-Falle

Betreuungsrecht unter der Lupe Selbstbestimmung statt Bevormundung

Schufa Falsche Einträge können schwerwiegende Folgen haben

Weihnachtsshopping mit Null-Prozent-Finanzierung Ein Geschäft mit bitterem Nachgeschmack

Energie-Armut als neues soziales Risiko Von der Stromsperre in den Ruin

Pflicht für Banken Das neue Recht aufs Girokonto

Inkasso-Branche Deutsche haben hohe Zahlungsmoral

Staatliche Überwachung Befallen vom Überwachungsvirus

Scoring Undurchsichtige Berechnung zur Kreditwürdigkeit

Kreditwürdigkeit Daten- und Verbraucherschützer kritisieren Scoring

Auskunfteien Nichts läuft mehr ohne Bonitätsprüfung

Um die Bonität der Kunden zu ermitteln, nutzen die Auskunfteien ein statistisch-mathematisches Berechnungsverfahren. Dabei fließen verschiedene Daten in die Berechnung ein: Name, Vorname, Geburtsdatum, Anschrift bilden die Basis. Hinzu kommen- wenn der Kunde dem zustimmt - Informationen von Banken und Unternehmen, die für die Kreditvergabe relevant sind. Aus diesen Daten wird dann ein sogenannter "Score" gebildet – er drückt in einem einfachen Zahlenwert aus, wie kreditwürdig der Kunde ist. Wie sie den bildet, das aber erklärt die größte Auskunftei in Deutschland, die Schufa nicht. Das diene dem Schutz gegen Missbrauch und Manipulation, erklärt Ingo Koch, Sprecher der Schufa:

"Es könnte jemand versucht sein, seine Bonität besser darzustellen, als sie ist. Das wäre dann aber zum Schaden von Unternehmen und letztendlich auch aller redlichen Bürger und Kreditnehmer. Denn der Zahlungsausfall würde größer werden, und das würden wir letztendlich alle über die Preise mitbezahlen." 

Nur die Datenschutzbehörden kennen die Berechnungsmethoder der Schufa, die Daten über 67 Millionen Bürger gesammelt hat. Über 90 Prozent von denen seien aber nur positive Merkmale gespeichert, heißt es bei der Schufa. Doch deren mangelnde Transparenz beklagen Verbraucherschützer. Ein wenig Einblick könne man sich jedoch verschaffen, sagt Birgit Vorberg von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

Einmal im Jahr Schufa-Auskunft besorgen 

"Wir empfehlen aber auf jeden Fall, regelmäßig mindestens den Schufa-Scorewert oder eine Schufa-Auskunft sich zu besorgen – einmal im Jahr darf man das ja kostenlos machen – und da zumindest mal zu gucken, ob die Dinge, die die Schufa über einen gespeichert hat, ob die zutreffen. Wenn da schon ein Fehler ist oder zum Beispiel . eine Forderung drinsteht, die man schon längst bezahlt hat, kann das ja Auswirkungen auf den Scorewert haben, den die Schufa aufgrund der Daten berechnet."

Und fehlerhafte Daten kann man dann korrigieren lassen. Wirklich Einfluss nehmen aber können die Verbraucher kaum auf den Wert. Ingo Koch von der Schufa nennt aber ein paar grundsätzliche Verhaltensmaßregeln:

"Man möge nur Verpflichtungen, also solche Kreditgeschäfte eingehen, die einen nicht überfordern, die man auch vertragsgemäß bedienen kann. Wenn man dann mal eine Zahlung vergessen hat und eine Mahnung bekommt, dann sollte man die Zahlung zügig nachholen. Zwar ist mit einer Mahnung nicht ein Eintrag bei der Schufa verbunden. Aber wer länger nicht zahlt, riskiert natürlich, dass der Gläubiger Schritte einleitet, um an sein Geld zu kommen. Und damit ist dann auch im Zweifel ein Eintrag bei der Schufa verbunden."

Diese Einträge werden nach einer gewissen Zeit gelöscht – ein zurückgezahlter Kredit bleibt etwa noch drei Jahre gespeichert- das kann sich auch positiv auf den Score auswirken. Man kann aber auch im Vorfeld einer Kreditaufnahme schon Vorsicht walten lassen, rät Birgit Vorberg von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

Bei Kreditangeboten auf unverbindliches Angebot bestehen

"Wenn man sich nach einem Kreditangebot erkundigt, und wir raten ja allen Verbrauchern, sich nicht nur bei ihrer Hausbank zu melden, sondern auch durchaus Kreditangebote zu vergleichen und zu mehreren Banken zu gehen, dann sollte man den Banken unbedingt auch sagen, dass man hier nur ein unverbindliches Angebot einholt, und dass sie das Ganze auch nur als unverbindliche Konditionenanfrage an die Schufa melden sollen. Wenn die Bank sich da vertut und Fehler macht und versehentlich diese Anfrage als Kreditanfrage an die Schufa meldet, dann würde das wiederum negativ sich auf den Score auswirken."

Und dann könnte eine Bank sich womöglich weigern, einen Kredit zu vergeben, nur weil man verschiedene Angebote eingeholt hat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk