Die Nachrichten
 

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten
 

SchuleCDU-Fraktion in Sachsen drängt auf Verbeamtung neuer Lehrer

Ein Plakat mit der Aufschrift "Ohne Lehrer werden wir leerer" hängt bei einer Demonstration vor dem Thüringer Landtag in Erfurt (Thüringen). Die Demonstration von Landes-Eltern-Vereinigung, Landesschülervertretung, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und dem Thüringer Lehrerverband richtete sich gegen Unterrichtsausfall und Lehrermangel.  (dpa / Martin Schutt)
Ein Plakat mit der Aufschrift "Ohne Lehrer werden wir leerer" - Archivbild (dpa / Martin Schutt)

Wegen des Lehrermangels an Schulen in Sachsen hat die CDU-Landtagsfraktion die Landesregierung aufgefordert, die Verbeamtung neuer Lehrer zu prüfen.

Einen entsprechenden Beschluss wurde in einer Sondersitzung gefasst. Die Attraktivität des Berufs solle erhöht werden, hieß es. Verbeamtet werden sollten in den kommenden fünf Jahren jedoch nur solche Lehrer, die in Vollzeit arbeiten wollten. Derzeit sei gut ein Drittel lediglich teilzeitbeschäftigt. Die im System befindlichen Lehrkräfte sollten einen Ausgleich erhalten. Neben Berlin ist Sachsen das einzige Bundesland, dass bisher keine Lehrer verbeamtet.

Der parteilose Kultusminister Frank Haubitz sagte, die Verbeamtung sei ein Signal an die Lehramtsstudenten. Der Vorsitzende des Sächsischen Lehrerverbandes, Jens Weichelt, sprach von einem Richtungswechsel in der Personalpolitik. Damit schaffe man eine langfristige Perspektive für die Lehrerversorgung im Freistaat.