Das Feature / Archiv /

 

Schumanns Violinkonzert

Geschichte einer Uraufführung

Von Ulrike Bajohr

Der Komponist Robert Schumann auf einer zeitgenössischen Zeichnung (AP Archiv)
Der Komponist Robert Schumann auf einer zeitgenössischen Zeichnung (AP Archiv)

Am 26. Oktober 1937 tagt die Reichskulturkammer mit besonderem Pomp: Auf dem Programm steht die Welturaufführung eines Konzerts, das zu diesem Zeitpunkt 84 Jahre alt ist: Das einzige Violinkonzert Robert Schumanns. Vollendet hat es der Komponist im Oktober 1853.

Damals war er Musikdirektor in Düsseldorf und guter Hoffnung, das Stück sogleich zu hören. Aber das Düsseldorfer Konzertkomitee nahm es vom Programm.

Auch ein zweiter Versuch schlug fehl – Schumanns Freund, der Geiger Joseph Joachim, kam mit dem Werk nicht zurecht. Im März 1854 wurde Schumann geistig verwirrt in die Heilanstalt Endenich eingewiesen. Von da an galt das Werk als die Komposition eines Irren.

Clara Schumann verweigerte schließlich den Druck der Partitur. Nach Claras Tod ging der Autograf in den Besitz Joseph Joachims über und dessen Sohn verfügte schließlich: Das Konzert soll frühestens im Jahre 1956 uraufgeführt werden. Doch den Nationalsozialisten fehlte ein romantisches Violinkonzert, nachdem sie die Werke Mendelssohns als jüdisch unbrauchbar erklärt hatten.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

DresdenStrich um Strich wie Wunden

Nach den Bomenangriffen amerikanischer und britischer Flugzeuge auf Dresden am 13. und 14.02.1945 werden die zahlreichen Leichen, die auf der Straße liegen geborgen. Bei dem Angriff wurde die historische Innenstadt von Dresden nahezu völlig zerstört, bis zu 35.000 Menschen wurden getötet. (picture alliance / dpa)

Der Zeichner Wilhelm Rudolph dokumentiert die Ruinen von Dresden: "Das herausdämmernde Licht des 14. Februar 1945 erhellt nur noch eine glühende, qualmende Brandstätte an der Elbe, da wo am Vortag Dresden gewesen war."

Schriftsteller Schreiben im Zeichen der Gewalt

Die Flagge Kolumbiens weht im Wind. (imago stock & people)

Gewalt ist das zentrale Thema der kolumbianischen Literatur. Denn das Leben in dem latein-amerikanischen Land ist immer noch geprägt von Mord, Willkür und Verfolgung. Verschiedene Schriftsteller aus Kolumbien schreiben über ihre Eindrücke des Lebens.

Zweiter Weltkrieg Vor euren Karren lassen wir uns nicht spannen

Dresdner Bürger stellen am 13. Februar 1993 brennende Kerzen an die Ruine der Frauenkirche auf dem Neumarkt. Sie gedenken der am 13. und 14. Februar 1945 bei allierten Luftangriffen ums Leben gekommenen mehr als 45 000 Menschen. Auf den zahlreichen Veranstaltungen zum 48. Jahrestag der Zerstörung Dresdens rufen sie außerdem zur Beendigung des Völkermordes in Bosnien-Herzegowina auf. (picture-alliance / dpa / Thomas Lehmann)

78 Kinder kamen in den Tagen um den 13. Februar 1945 im Krankenhaus Dresden-Johannstadt zur Welt. Die meisten Mütter überlebten die Bombennacht nicht, denn der Keller der Frauenklinik wurde fast vollständig zerstört, während der der Kinderklinik nahezu unversehrt blieb. So kommt es, dass fast alle Kinder überlebten und fast alle Mütter starben.