Das Feature / Archiv /

 

Schumanns Violinkonzert

Geschichte einer Uraufführung

Von Ulrike Bajohr

Der Komponist Robert Schumann auf einer zeitgenössischen Zeichnung
Der Komponist Robert Schumann auf einer zeitgenössischen Zeichnung (AP Archiv)

Am 26. Oktober 1937 tagt die Reichskulturkammer mit besonderem Pomp: Auf dem Programm steht die Welturaufführung eines Konzerts, das zu diesem Zeitpunkt 84 Jahre alt ist: Das einzige Violinkonzert Robert Schumanns. Vollendet hat es der Komponist im Oktober 1853.

Damals war er Musikdirektor in Düsseldorf und guter Hoffnung, das Stück sogleich zu hören. Aber das Düsseldorfer Konzertkomitee nahm es vom Programm.

Auch ein zweiter Versuch schlug fehl – Schumanns Freund, der Geiger Joseph Joachim, kam mit dem Werk nicht zurecht. Im März 1854 wurde Schumann geistig verwirrt in die Heilanstalt Endenich eingewiesen. Von da an galt das Werk als die Komposition eines Irren.

Clara Schumann verweigerte schließlich den Druck der Partitur. Nach Claras Tod ging der Autograf in den Besitz Joseph Joachims über und dessen Sohn verfügte schließlich: Das Konzert soll frühestens im Jahre 1956 uraufgeführt werden. Doch den Nationalsozialisten fehlte ein romantisches Violinkonzert, nachdem sie die Werke Mendelssohns als jüdisch unbrauchbar erklärt hatten.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

OrtserkundungenSudety. Reise in ein verwundetes Land

Hotel "Austria", koloriertes Foto von 1919

Mit verzweifelter, fast aggressiver Sehnsucht hatte die Großmutter immer wieder von Daheim erzählt: Von der kleinen Stadt Kaaden an der Eger und ihrem stolzen Hotel Austria am Marktplatz mit seiner K.u.k.-Herrlichkeit, von den blühenden Gärten, den fruchtbaren Hopfenfeldern, dem "Werk", das die Meißner Porzellanmanufaktur mit dem hochwertigen Kaolin der Gegend versorgte.

Ortserkundungen"Hello, Chinaman"

Eine Frau sitzt vor einem Kleinwarenladen.

Als Investor ist China in Ghana hochwillkommen. Das Land gibt Kredit, baut Straßen, Schienen, Staudämme, Häfen und Flughäfen. Der Handel wächst gigantisch. Scharen afrikanischer Händler reisen nach China, um sich mit riesigen Schiffsladungen billiger Waren einzudecken: Schuhe und Zahnbürsten, Motorräder und Medizin.

OrtserkundungenLeben unter der Tuffsteinburg

Der Burgfelsen von Uchisar, südwestlich von Kayseri im Bergland von Kappadokien in der Türkei.

Die alte Festung auf dem Hügel ist geborsten, aber noch immer überragt sie die Tufflandschaft Kappadokiens. Seit vorchristlicher Zeit bauen sich die Menschen hier Häuser, indem sie Felsen aushöhlen. Evelyn Kopp und Almut Wegner leben seit über zehn Jahren im Dorf Uchisar.