Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Schwarzes Gold, schwarze Pest

Reihe über Auswirkungen der globalen Erdölförderung

Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April im Golf von Mexiko in Brand und sank zwei Tage später.
Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April im Golf von Mexiko in Brand und sank zwei Tage später. (US Coast Guard)

Erdöl zu fördern hat nicht nur im Golf von Mexiko verheerende Folgen. Im Regenwald Ecuadors, im westafrikanischen Niger-Delta oder im Osten Russlands profitieren nur wenige vom "Schwarzen Gold". Für viele Bewohner der meist entlegenen Förderregionen ist Erdöl längst zur Schwarzen Pest geworden.

"Umwelt und Verbraucher" greift alltägliche Tragödien als Folge des Ölhungers in einer Serie auf und fragt nach Alternativen.

Die geplanten Beiträge im Einzelnen:


10.06.10
Die Blaupause für den Golf von Mexiko <br> Der Ölunfall in der australischen Timorsee

11.06.10
Im Dunst der Gasfackeln: das ölverseuchte Niger-Delta

14.06.10
Musterknabe aus dem hohen Norden <br> Fördern die Norweger Erdöl anders?

15.06.10
Kassieren statt fördern: Warum Ecuador sein Öl im Boden lassen will

16.06.10
Russlands Osten ist weit weg - lecke Pipelines auf empfindlichen Permafrostböden

17.06.10
Die Zukunft der Erdölförderung: immer tiefer, immer breiter?

Weitere Beiträge zum Thema Ölförderung in "Umwelt und Verbraucher":

Mondlandschaften statt Urwälder <br> Kanadas Westprovinz Alberta im Ölsandrausch

Unverhofft kommt nie <br> RWE hält die Ölförderung im Watt für sicher

Technik am Rande des Machbaren <br> Ölförderung in der Arktis



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Billige Kohle aus KolumbienUmweltverschmutzung und ein blutiges Geheimnis

Ein Minenarbeiter in Kolumbien verlässt eine Kohlemine, in der er mehrere Stunden lang gefangen war

Die größte Kohlemine der Welt liegt in Kolumbien und prägt das Gesicht einer ganzen Region. Schwarz und staubig ist die Luft. Das ist der Preis, den Arbeitskräfte und Bevölkerung dafür zu zahlen haben, dass auch deutsche Kraftwerke günstig Strom produzieren können.

Was hilft gegen Wildkaninchen? Jagen, vergiften oder vertreiben

Ein junges europäisches Wildkaninchen

Wildkaninchen können auf einem Beet in kürzester Zeit Tabula rasa machen. Ein Problem, das neben vielen Hobbygärtnern auch Verantwortliche für kommunale Grünflächen umtreibt. Es gibt unterschiedliche Methoden, den Nagern den Appetit zu verderben. Was wirklich hilft, macht Mühe und ist nicht ganz preisgünstig.

Leipziger AuenwaldStreit um den Eisvogel

Ein Eisvogel sitzt mit einem kleinen Stichling im Schnabel am 25.01.2013 auf einem Ast über einem Wassergraben im Oderbruch nahe Mallnow (Brandenburg).

Eines der größten Auwald-Gebiete zieht sich mitten durch Leipzig. Dort lebt und brütet der seltene Eisvogel. Naturschützer fordern deswegen Einschränkungen für den Bootsverkehr. Doch Wassersportler wollen das Gewässer nutzen, und auch die Stadt - vor allem für Touristen.