Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Schwarzes Gold, schwarze Pest

Reihe über Auswirkungen der globalen Erdölförderung

Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April im Golf von Mexiko in Brand und sank zwei Tage später.
Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April im Golf von Mexiko in Brand und sank zwei Tage später. (US Coast Guard)

Erdöl zu fördern hat nicht nur im Golf von Mexiko verheerende Folgen. Im Regenwald Ecuadors, im westafrikanischen Niger-Delta oder im Osten Russlands profitieren nur wenige vom "Schwarzen Gold". Für viele Bewohner der meist entlegenen Förderregionen ist Erdöl längst zur Schwarzen Pest geworden.

"Umwelt und Verbraucher" greift alltägliche Tragödien als Folge des Ölhungers in einer Serie auf und fragt nach Alternativen.

Die geplanten Beiträge im Einzelnen:


10.06.10
Die Blaupause für den Golf von Mexiko <br> Der Ölunfall in der australischen Timorsee

11.06.10
Im Dunst der Gasfackeln: das ölverseuchte Niger-Delta

14.06.10
Musterknabe aus dem hohen Norden <br> Fördern die Norweger Erdöl anders?

15.06.10
Kassieren statt fördern: Warum Ecuador sein Öl im Boden lassen will

16.06.10
Russlands Osten ist weit weg - lecke Pipelines auf empfindlichen Permafrostböden

17.06.10
Die Zukunft der Erdölförderung: immer tiefer, immer breiter?

Weitere Beiträge zum Thema Ölförderung in "Umwelt und Verbraucher":

Mondlandschaften statt Urwälder <br> Kanadas Westprovinz Alberta im Ölsandrausch

Unverhofft kommt nie <br> RWE hält die Ölförderung im Watt für sicher

Technik am Rande des Machbaren <br> Ölförderung in der Arktis



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

CO2-EmissionenKlimaschutzlücke droht sich zu vergrößern

Deutschland hat sich bis 2020 verpflichtet, die CO2-Emissionen - im Vergleich zum Jahr 1990 - um 40 Prozent zu senken. Schon seit einiger Zeit ist klar, dass dieses Ziel verfehlt werden wird. Nun droht die Lücke beim Klimaschutz offenbar noch erheblich größer zu werden.

FernsehenWechsel von DVB-T auf Neuauflage steht an

Ein Kind schaut Fernsehen. 

Das bisherige digitale, terrestrische Fernsehen ist ein Auslaufmodell. So ist zum Beispiel HD-Fernsehen damit nicht zu empfangen. Mit dem geplanten Nachfolger DVB-T2 wird es möglich sein. Der Umstieg ist schon geplant. Für Verbraucher hat die Umstellung allerdings auch einen Nachteil.

NiedersachsenBündnis will Abhängigkeit von Monsanto und Co. verringern

Obst und Gemüse aus biologischem Anbau auf einem Markt in Hamburg 

Saatgutriesen wie Monsanto oder Syngenta haben das Geschäft mit den Samenkörnern in der Hand. Sie haben besonders ertragreiche Sorten gezüchtet - die der Bauer aber meist nicht mehr selbst vermehren kann. Er muss also jedes Jahr neues Saatgut kaufen. Jetzt bläst die Ökobranche zum Gegenangriff.