Gesichter Europas / Archiv /

 

Schweres Erbe der Vergangenheit

Muslime in Bulgarien

Mit Reportagen von Simone Böcker und Dirk Auer

Ein von Anhängern der rechtsradikalen Partei Ataka verletzter Moslem hält sich ein Handtuch an den Kopf.
Ein von Anhängern der rechtsradikalen Partei Ataka verletzter Moslem hält sich ein Handtuch an den Kopf. (picture alliance / dpa)

Bulgarien ist die Heimat des orthodoxen Christentums und gleichzeitig die Wiege des Islams auf dem Balkan. Von bulgarischen Gebieten aus begann das Osmanische Reich im 14. Jahrhundert seinen Eroberungsfeldzug nach Europa.

Die Zeit der Osmanischen Fremdherrschaft ist für die Bulgaren bis heute ein Trauma.

Doch auch die 750000 bulgarischen Türken des Landes tragen noch immer schwer an der Last der Vergangenheit. Eine antimuslimische Stimmung durchzieht die bulgarische Gesellschaft.

Ökonomisch marginalisiert, politisch instrumentalisiert und bisweilen auch das Ziel von Hetzkampagnen, das ist die Situation vieler bulgarischer Türken heute.

Doch nicht überall herrscht Zwietracht: In den ethnisch gemischten Dörfern der Rhodopen gibt es ein harmonisches Miteinander - christliche und muslimische Feiertage werden dort gemeinsam begangen.

Am Mikrofon: Thilo Kößler

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Open Data in der Sauna Finnlands rasanter Weg in die Digitalisierung

Eine Finnland-Flagge

Über 90 Prozent der Finnen nutzen das Internet! Das ist digitale Weltklasse, sagen die Verfasser des Global Information Technology Report, einer Studie des Weltwirtschaftsforums. In dem Ranking belegt Finnland 2014 schon zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz, wenn es um die Nutzung von IT und die politischen Rahmenbedingungen für deren Ausbau geht.

Brenner-BasistunnelVon Innsbruck herauf wird es immer schöner

Ein Güterzug fährt am 02.05.2014 über dem Eingang zum Zugangsstollen zum Brenner Basistunnel bei Steinach (Österreich).

Das Bauwerk sprengt zwar viele der bisher bekannten Dimensionen, die Fertigstellung des Brenner-Basistunnels wird aber nicht alle Probleme des Verkehrs in den Alpen lösen. Der Eisenbahntunnel soll Innsbruck über eine Strecke von etwa 55 Kilometern mit dem italienischen Fortezza/Franzensfeste verbinden.

Energiewende auf UngarischWie ein Land seine Chancen verspielt

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

Die Energiepolitik steht bei der ungarischen Regierung ganz oben auf der Agenda: Per Gesetz sorgte Ministerpräsident Viktor Orbán für eine Senkung der Gas- und Strompreise und erhält dafür große Zustimmung bei den Bürgern.

MassgefertigtDie Herrenschneider der Londoner Savile Row

Die legendäre Musterwand von Anderson and Shephard.

Sie kleiden Könige, Filmstars und Rocklegenden ein und gelten als die unbestrittenen Meister ihres Handwerks: die Herrenschneider der Savile Row. Schon zu viktorianischen Zeiten wurden hier Herrenanzüge gefertigt. Wer sich in der Londoner Savile Row einkleiden ließ, wollte zeigen, dass er den Stil der Pariser Aristokraten ablehnte.