Gesichter Europas / Archiv /

 

Schweres Erbe der Vergangenheit

Muslime in Bulgarien

Mit Reportagen von Simone Böcker und Dirk Auer

Ein von Anhängern der rechtsradikalen Partei Ataka verletzter Moslem hält sich ein Handtuch an den Kopf.
Ein von Anhängern der rechtsradikalen Partei Ataka verletzter Moslem hält sich ein Handtuch an den Kopf. (picture alliance / dpa)

Bulgarien ist die Heimat des orthodoxen Christentums und gleichzeitig die Wiege des Islams auf dem Balkan. Von bulgarischen Gebieten aus begann das Osmanische Reich im 14. Jahrhundert seinen Eroberungsfeldzug nach Europa.

Die Zeit der Osmanischen Fremdherrschaft ist für die Bulgaren bis heute ein Trauma.

Doch auch die 750000 bulgarischen Türken des Landes tragen noch immer schwer an der Last der Vergangenheit. Eine antimuslimische Stimmung durchzieht die bulgarische Gesellschaft.

Ökonomisch marginalisiert, politisch instrumentalisiert und bisweilen auch das Ziel von Hetzkampagnen, das ist die Situation vieler bulgarischer Türken heute.

Doch nicht überall herrscht Zwietracht: In den ethnisch gemischten Dörfern der Rhodopen gibt es ein harmonisches Miteinander - christliche und muslimische Feiertage werden dort gemeinsam begangen.

Am Mikrofon: Thilo Kößler

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Religion Wir waren Papst

Ein Holzkreuz mit Jesusfigur.

Mit weit ausgestreckten Armen blickt Jesus über das Land in Richtung Westen. Das Blattgold seiner Krone glänzt matt. Auf einer Tafel steht: "Christus ist der wahre König Polens". Drumherum warten Hunderte Parkplätze auf Pilger. Sie bräuchten von der Autobahn Berlin – Warschau nur kurz abzubiegen. Doch kaum einer hält an.

ZATOHinterm Zaun - Russlands verbotene Städte

Holzbretterzaun und Stacheldraht

Zu Stalins Zeiten waren sie auf keiner Landkarte verzeichnet; kaum jemand wusste von ihrer Existenz. Bis heute sind Russlands geheime Städte durch Hochsicherheitszäune und bewaffnete Sicherheitskräfte vor den Augen der Öffentlichkeit geschützt.

Schweizer BergeVom Himmel gefallen: Geschichten aus dem Schnee

Die Schweizer Nationalfahne weht bei strahlendem Sonnenschein nahe dem Eggishorn bei Fiesch (Wallis) in der Schweiz.

Hunderttausende zieht es Jahr für Jahr in die romantischen Schneelandschaften der Schweizer Berge. Gleißendes Licht, gedämpfte Stille, Eiseskälte: Das ist das Erholungsversprechen, das im Winterhalbjahr die Touristen anlockt. Doch diese glitzernde Postkartenidylle hat ihre Kehrseiten.

Ceauşescus langer Schatten25 Jahre nach der Revolution in Rumänien

Der Grabstein von Nicolae Ceausescu und seiner Frau Elena in Bukarest.

Die Bilder von der Hinrichtung des rumänischen Diktators Nicolae Ceauşescu und seiner Frau Elena im Dezember 1989 gingen um die Welt. Ihr gewaltsamer Tod bedeutete für Rumänien eine Zeitenwende. Eine Abkehr von kommunistischer Führung und eine Hinwendung zu politischer Demokratisierung.