Gesichter Europas / Archiv /

 

Schweres Erbe der Vergangenheit

Muslime in Bulgarien

Mit Reportagen von Simone Böcker und Dirk Auer

Ein von Anhängern der rechtsradikalen Partei Ataka verletzter Moslem hält sich ein Handtuch an den Kopf. (picture alliance / dpa)
Ein von Anhängern der rechtsradikalen Partei Ataka verletzter Moslem hält sich ein Handtuch an den Kopf. (picture alliance / dpa)

Bulgarien ist die Heimat des orthodoxen Christentums und gleichzeitig die Wiege des Islams auf dem Balkan. Von bulgarischen Gebieten aus begann das Osmanische Reich im 14. Jahrhundert seinen Eroberungsfeldzug nach Europa.

Die Zeit der Osmanischen Fremdherrschaft ist für die Bulgaren bis heute ein Trauma.

Doch auch die 750000 bulgarischen Türken des Landes tragen noch immer schwer an der Last der Vergangenheit. Eine antimuslimische Stimmung durchzieht die bulgarische Gesellschaft.

Ökonomisch marginalisiert, politisch instrumentalisiert und bisweilen auch das Ziel von Hetzkampagnen, das ist die Situation vieler bulgarischer Türken heute.

Doch nicht überall herrscht Zwietracht: In den ethnisch gemischten Dörfern der Rhodopen gibt es ein harmonisches Miteinander - christliche und muslimische Feiertage werden dort gemeinsam begangen.

Am Mikrofon: Thilo Kößler

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

WirtschaftGegen den Strom - Litauens Absage an Russland als Energieversorger

Porträt von Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite  (dpa / Valda Kalnina)

"Terroristen-Staat", so bezeichnete Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite unlängst Russland und übte damit einmal mehr den Schulterschluss mit der Ukraine. Doch der Konfrontationskurs mit Moskau ist ein Vabanque-Spiel: Litauens Wirtschaft konnte zwar in den vergangenen Jahren mit einem vergleichsweise robusten Wachstum aufwarten.

KiewPulverfass Majdan - ein Jahr danach

Blick über den Majdan-Platz in Kiew. (Imago / Markus Heine)

Der Majdan im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew: Auf diesem Platz ließ sich während des vergangenen Jahres wie unter einem Brennglas und im Zeitraffertempo ukrainische und europäische Geschichte beobachten. Gewaltfreie Studentenproteste gegen den weithin verhassten damaligen Staatspräsidenten Viktor Janukowitsch markierten den Auftakt.

ÖsterreichWien wächst - Eine Stadt plant ihre Zukunft

Der Blick über Wien vom Stephansdom.  (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Laut jüngsten demografischen Berechnungen wird Wien in 15 Jahren zwei Millionen Einwohner zählen; das sind 250.000 Menschen mehr als bisher. Nach Berlin ist Wien dann die zweitgrößte Stadt im deutschsprachigen Raum. Eine große Herausforderung für die Donaumetropole, die jetzt die Weichen neu stellen muss.

Portugal nach der KriseFluch oder Chance?

Die Flaggen Portugals und Europas (dpa / picture-alliance / Peter Zimmermann)

Portugal erholt sich langsam von der schweren Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre. Die Konjunktur zieht wieder an, es gibt mehr Jobs, das Haushaltsdefizit und die Staatsschulden werden nach und nach abgebaut. In Europa gilt Portugal deshalb als positives Beispiel für ein südeuropäisches Land, das aus der Eurokrise gelernt hat.