PISAplus / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Bildungsbericht 2012

Wie beeinflussen die vorgelegten Zahlen und Fakten die Bildungspolitik?

Moderation: Regina Brinkmann

Wissenschaftler warnen angesichts des Bildungsberichts 2012 das geplante Betreuungsgeld einzuführen.
Wissenschaftler warnen angesichts des Bildungsberichts 2012 das geplante Betreuungsgeld einzuführen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Schon einige Tage vor seiner Veröffentlichung sorgte der Bildungsbericht von Bund und Ländern für Furore. Die Wissenschaftler warnen darin, angesichts des stockenden Kita-Ausbaus das Betreuungsgeld einzuführen. Die politische Antwort folgte sogleich.

Bayerns Kulturminster Ludwig Spaenle kritisierte, dass die beauftragten Forscher auch politische Aussagen gemacht hätten: Denn das gehe über den Auftrag ein Stück hinaus.

Seit dem 22. Juni liegt nun der komplette Bericht offiziell vor, und es wird deutlich, dass es neben einigen Bildungsgewinnern auch eine Menge Verlierer gibt. Dazu gehört zum Beispiel die konstant hohe Zahl von Jugendlichen, die keinen Berufsabschluss schaffen.

PISAplus fragt: Was passiert nun mit den vorgelegten Zahlen und Fakten der Bildungsforschung? Wie werden sie von politischer Seite interpretiert? Und wieviel Beratung und Aufklärung durch die Bildungsforschung lässt Politik tatsächlich zu?

Gesprächsgäste waren:

- Prof. Horst Weishaupt, Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
- Prof. Michael Heister, Bundesinstitut für Berufsbildung
- Ulla Burchardt, Vorsitzende des Bildungsausschusses im Bundestag
- Karl-Heinz Reith, Bildungsjournalist

Außerdem Kurzmeldungen aus der Bildungswelt.

Studierende sehen Studienbedingungen und Berufschancen positiv
Von Dorothea Jung

Fremdsprachen - Deutsche im europäischen Vergleich durchschnittlich
Von Lena Brochhagen


Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 – 44 64 44 64 oder per Mail an
pisaplus@dradio.de



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

PISAplus

Bildung"Mündliche Prüfung" für Sylvia Löhrmann

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann, B90/Die Grünen

Das wird ein stürmisches neues Schuljahr: In einigen Ländern bangen Schulen um ihre Existenz, in anderen machen Lehrer die ersten Schritte in Sachen Inklusion. Die "Bildungsrepublik" Deutschland ist aus den Sommerferien erwacht und steckt mitten im Umbruch. Welche Hürden müssen Schüler und Lehrer zum Start des neuen Schuljahres nehmen?

Schluss mit KlassenkampfWie können Eltern und Lehrer Bildungspartner werden?

Leeres Klassenzimmer mit hochgestellten Stühlen, aus dem ein Drittklässler läuft.

Sie wollen sich nicht raushalten, sondern mitmischen. Fast 60 Prozent der Eltern, das zeigt eine frisch veröffentlichte Jako-o-Bildungsstudie, wünschen sich mehr Möglichkeiten, um an der Gestaltung von Schule und Unterricht konkret mitzuwirken. Doch ihr Engagement ist offensichtlich nicht immer willkommen.

DigitalisierungGläserne Schule durch "Google Classroom“ und Co.

Grundschüler aus der Klasse 3 a der Nils-Holgersson-Grundschule in Schwerin tippen am Donnerstag (06.10.2011) englische Vokabeln in die Computertastatur. Surfen, chatten, twittern, skypen - Kinder und Jugendliche sind meist viel fixer mit dem Computer als ihre Lehrer und Eltern. Zum medialen Training sollte der PC normales Arbeitsmittel im Unterricht werden, fordern Schüler- und Elternvertreter.

Das digitale Zeitalter hat auch die deutschen Klassenzimmer längst erreicht - mit Vor- und Nachteilen. Medienkompetenz sollen die Lehrer ihren Schülern vermitteln, schließlich sind diese außerhalb der Schule in Chats und sozialen Medien oft viel zu unvorsichtig unterwegs.