PISAplus / Archiv /

Schwerpunktthema: Bildungsbericht 2012

Wie beeinflussen die vorgelegten Zahlen und Fakten die Bildungspolitik?

Moderation: Regina Brinkmann

Wissenschaftler warnen angesichts des Bildungsberichts 2012 das geplante Betreuungsgeld einzuführen.
Wissenschaftler warnen angesichts des Bildungsberichts 2012 das geplante Betreuungsgeld einzuführen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Schon einige Tage vor seiner Veröffentlichung sorgte der Bildungsbericht von Bund und Ländern für Furore. Die Wissenschaftler warnen darin, angesichts des stockenden Kita-Ausbaus das Betreuungsgeld einzuführen. Die politische Antwort folgte sogleich.

Bayerns Kulturminster Ludwig Spaenle kritisierte, dass die beauftragten Forscher auch politische Aussagen gemacht hätten: Denn das gehe über den Auftrag ein Stück hinaus.

Seit dem 22. Juni liegt nun der komplette Bericht offiziell vor, und es wird deutlich, dass es neben einigen Bildungsgewinnern auch eine Menge Verlierer gibt. Dazu gehört zum Beispiel die konstant hohe Zahl von Jugendlichen, die keinen Berufsabschluss schaffen.

PISAplus fragt: Was passiert nun mit den vorgelegten Zahlen und Fakten der Bildungsforschung? Wie werden sie von politischer Seite interpretiert? Und wieviel Beratung und Aufklärung durch die Bildungsforschung lässt Politik tatsächlich zu?

Gesprächsgäste waren:

- Prof. Horst Weishaupt, Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
- Prof. Michael Heister, Bundesinstitut für Berufsbildung
- Ulla Burchardt, Vorsitzende des Bildungsausschusses im Bundestag
- Karl-Heinz Reith, Bildungsjournalist

Außerdem Kurzmeldungen aus der Bildungswelt.

Studierende sehen Studienbedingungen und Berufschancen positiv
Von Dorothea Jung

Fremdsprachen - Deutsche im europäischen Vergleich durchschnittlich
Von Lena Brochhagen


Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 – 44 64 44 64 oder per Mail an
pisaplus@dradio.de



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

PISAplus

Schwerpunktthema 50 Jahre FSJWas lernen wir aus einem halben Jahrhundert Freiwilligenarbeit?

Ein freiwilliges soziales Jahr ist zum Beispiel beim Roten Kreuz möglich

Vor 50 Jahren beschloss der Bundestag den Start des "Freiwilligen Sozialen Jahres". Als eine Möglichkeit für die "Persönlichkeitsreifung" junger Menschen bezeichnete die SPD-Abgeordnete Elfriede Eilers das FSJ damals im Parlament. Ein halbes Jahrhundert später gehört es immer noch wie selbstverständlich zur deutschen Bildungslandschaft und wird meist als Erfolgsgeschichte bezeichnet.

AusbildungWas passiert, wenn sich Betriebe von der Lehre verabschieden?

Zwei Jugendliche stehen in einer großen Halle an einem Computerbildschirm.

Die allseits gelobte duale Ausbildung in Deutschland gerät in eine Krise: Obwohl die Unternehmen über Fachkräftemangel klagen, sinkt die Zahl der Azubis auf einen Tiefstand. Gerade Kleinbetriebe fühlen sich bei der Suche nach Lehrlingen und deren Betreuung oft überfordert.

NiederlandeLebendiger Geschichtsunterricht

Schüler kümmern sich um die Pflege der Soldatengräbern bei der Jugendbegegnungsstätte Ysselsteyn.

Die Jugendbegegnungsstätte Ysselsteyn bei Venlo in den Niederlanden will Geschichte zum Anfassen anbieten. Schüler des Ökumenischen Domgymnasiums Magdeburg haben dort gemeinsam mit Schülern ihrer englischen Partnerschule eine Woche verbracht und sich auch um die Pflege von Kriegsgräbern gekümmert.