PISAplus / Archiv /

Schwerpunktthema: Das wissenschaftliche Prekariat

Von festen Arbeitsverträgen können die meisten Nachwuchsforscher nur träumen

Moderation: Manfred Götzke

Nahaufnahme eines Mikroskop-Objektivs
Nahaufnahme eines Mikroskop-Objektivs (Stock.XCHNG - Eugene Z)

Was in der ach so rauen freien Wirtschaft undenkbar wäre, ist in der Wissenschaft Standard: der Fristvertrag. Unglaubliche 84 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiter sind befristet angestellt.

Während in der Wirtschaft Befristungen nach zwei Jahren in Festanstellungen übergehen müssen, dürfen Hochschulen ihre Mitarbeiter bis zu zwölf Jahre mit Fristverträgen abspeisen. So werden aus Nachwuchsforschern mittelalte, die es mit über 40 schwer haben, in der Wirtschaft Fuß zu fassen.

So war das nicht gedacht, als vor genau fünf Jahren das Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Kraft getreten ist. Es sollte Nachwuchswissenschaftlern den Einstieg in die Wissenschaft ermöglichen und Hochschulen Gestaltungsspielraum geben. Weil die sich aber immer stärker durch befristete Drittmittel finanzieren, hat der "befristete Billigwissenschaftler" den Professor fast schon verdrängt. Schließlich gehen Hochschulen durch Zeitverträge nicht nur langfristigen Bindungen aus dem Weg – die Forscher auf Zeit sind auch erheblich billiger und dürfen sich laut Gesetz nicht einmal zusammenschließen, um bessere Konditionen zu verhandeln.

PISAplus fragt nach: Ist das Wissenschaftszeitvertragsgesetz von unterfinanzierten Hochschulen missbraucht worden? Warum scheuen sie sogar, erfolgreiche Drittmittelwerber dauerhaft einzustellen? Wie stark leiden Forschung und Lehre unter der Prekarisierung? Und: Brauchen wir neue Karrierewege in der Wissenschaft?

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 – 44 64 44 64 oder per Mail an pisaplus@dradio.de

Gesprächsgäste waren:

- Hans Jürgen Prömel, Präsident der TU Darmstadt, Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz für Personalstrukturen

- Stefan Kaufmann, Bundestagsabgeordneter und Hochschulexperte der CDU

- Andreas Keller, Hochschulexperte der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

- Matthias Burchard, Anthropologe an der Uni Köln, lange befristet angestellt, heute akademischer Rat

Als Beiträge dazu:

Lars Krupp: Forschen auf Zeit
Wie gehen betroffene Wissenschaftler mit dem Befristungsproblem um?

Swantje Unterberg: Warum Forschung?
Umfrage unter befristet angestellten Wissenschaftler in Hamburg

Außerdem sind Kurzmeldungen aus der Bildungswelt geplant

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

PISAplus

Schwerpunktthema 50 Jahre FSJWas lernen wir aus einem halben Jahrhundert Freiwilligenarbeit?

Ein freiwilliges soziales Jahr ist zum Beispiel beim Roten Kreuz möglich

Vor 50 Jahren beschloss der Bundestag den Start des "Freiwilligen Sozialen Jahres". Als eine Möglichkeit für die "Persönlichkeitsreifung" junger Menschen bezeichnete die SPD-Abgeordnete Elfriede Eilers das FSJ damals im Parlament. Ein halbes Jahrhundert später gehört es immer noch wie selbstverständlich zur deutschen Bildungslandschaft und wird meist als Erfolgsgeschichte bezeichnet.

AusbildungWas passiert, wenn sich Betriebe von der Lehre verabschieden?

Zwei Jugendliche stehen in einer großen Halle an einem Computerbildschirm.

Die allseits gelobte duale Ausbildung in Deutschland gerät in eine Krise: Obwohl die Unternehmen über Fachkräftemangel klagen, sinkt die Zahl der Azubis auf einen Tiefstand. Gerade Kleinbetriebe fühlen sich bei der Suche nach Lehrlingen und deren Betreuung oft überfordert.

NiederlandeLebendiger Geschichtsunterricht

Schüler kümmern sich um die Pflege der Soldatengräbern bei der Jugendbegegnungsstätte Ysselsteyn.

Die Jugendbegegnungsstätte Ysselsteyn bei Venlo in den Niederlanden will Geschichte zum Anfassen anbieten. Schüler des Ökumenischen Domgymnasiums Magdeburg haben dort gemeinsam mit Schülern ihrer englischen Partnerschule eine Woche verbracht und sich auch um die Pflege von Kriegsgräbern gekümmert.