Sprechstunde / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Gicht

Neue Sicht auf eine uralte Krankheit

Moderation: Christian Floto

Eine chronische Gicht zerstört allmählich die Gelenke.
Eine chronische Gicht zerstört allmählich die Gelenke. (Stock.XCHNG / Matthew Bowden)

Gelenkschmerzen und heftige Schmerzen bei Berührung - das sind Anzeichen einer Gichterkrankung. Doch nicht die durchaus quälenden Gichtattacken an den Gelenken stellen die eigentliche Gefahr der Krankheit da, sondern die damit einhergehende Schädigung der Nieren - denn Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung.

Studiogast: Dr. Rieke Alten, Chefärztin der Abteilung für Rheumatologie an der Schlosspark-Klinik, Berlin

Kurzinformationen: Martin Winkelheide

Aktuelle Informationen aus der Medizin:

Christian Floto: Cholesterinsenker machen müde und schlapp.
Unerwünschte Wirkungen der Statine sind lange übersehen worden. Gespräch mit Prof. Erland Erdmann, Direktor der Kardiologischen Klinik am Herzzentrum des Universitätsklinikums Köln

Michael Engel: Patienten hinterm Steuer
Kardiologen glauben, das Unfallrisiko zuverlässig kalkulieren zu können.


Christian Floto: Lebensgefährlicher Defekt
Eine Notfallspritze zur Behandlung eines allergischen Schocks gibt wegen mechanischer Mängel zu wenig oder gar keinen Wirkstoff ab. Gespräch mit Prof. Bernd Mühlbauer, Direktor des Institutes für Klinische Pharmakologie, Klinikum Bremen-Mitte

Radiolexikon

Thomas Liesen: Dupuytren-Erkrankung

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

Nagelpilz bis NagelschwundKrankheiten der Zehen- und Fingernägel

Sprudelndes Wasser perlt über eine Fuß.

Schöne Nägel sind wie eine Visitenkarte. Doch es gibt Erkrankungen, die Zehen- und Fingernägel angreifen und sie sogar zerstören können. So macht der Nagelpilz vor allem älteren Menschen zu schaffen.

SchmerzbewältigungModerne Methoden der Schmerztherapie

Eine Frau fasst sich mit beiden Händen in den Rücken.

Rückenprobleme, Gelenkverschleiß, Entzündungen oder Krebs - Schmerz kann viele verschiedene Ursachen haben. In den meisten Fällen verschwindet jedes Ziehen und Stechen, sobald die Grunderkrankung ausgestanden ist. Doch manchmal liegt dem Schmerz eine unheilbare Krankheit zugrunde.

PräventionDarmkrebs richtig behandeln

Eine Besucherin steht am 27.03.2013 in einem acht Meter langen begehbaren Darm-Modell im Foyer des Geraer SRH Waldklinikums. Hier beantworten Ärzte Fragen zum Thema Darmkrebs und seine Vorstufen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Darmkrebsmonats März statt.

Darmkrebs gehört zu den häufigen Krebsarten in Deutschland und wird oft zu spät entdeckt, auch weil zu viele Menschen etwaige Beschwerden verschämt verschweigen oder zu spät dem Arzt berichten. Prävention und Früherkennung sind alles - und die Mitwirkung der Patienten.

Darmkrebs Vorbeugen, Erkennen, Behandeln

Sterbehilfe "Nicht bis in die letzte Hautfalte hinein gesetzlich regeln"

Multimedikation Mit bundesweitem Plan Wechselwirkungen verhindern