• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSprechstundeGlatze und Geheimratsecken25.02.2014

Schwerpunktthema HaarausfallGlatze und Geheimratsecken

Geheimratsecken oder die Platte am Hinterkopf sind nichts, was man unbedingt verstecken muss. Bei Männern im besten Alter gehören sie dazu. Anders ist das bei Frauen. Da ist Haarausfall ein echtes Problem.

Von Carsten Schröder

Wenn der Vater mit 60 Jahren noch dichtes Haar hat, dann bildet sich die Glatze wohl später. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)
Wenn der Vater mit 60 Jahren noch dichtes Haar hat, dann bildet sich die Glatze wohl später. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)
Mehr zum Thema:

Neue Haare braucht der Mann (Deutschlandfunk, Sprechstunde vom 25.02.2014)

Für manche ist es ein großes Problem, wenn ihnen pro Tag mehr als 100 Kopfhaare abhanden kommen. Wären es weniger, könnten nachwachsende Haare den Verlust ersetzen, so aber sprechen Mediziner von Haarausfall. Häufigste Ursache bei Männern und Frauen ist die androgenetische Alopezie bzw. der anlagebedingte Haarausfall, bei dem Hormonstörungen für den Haarverlust verantwortlich sind. Ganz anders sieht es aus beim diffusen Haarausfall, der alle Bereiche des Kopfes gleichermaßen betrifft. Ursache können Medikamente sein, aber auch Crash-Diäten bis hin zu hohem Fieber und psychischen Problemen. Eine ungewöhnliche Form des krankhaften Haarausfalls dagegen ist die Alopecia areata oder kreisrunder Haarausfall, an dem vorwiegend Kinder und junge Menschen leiden. Es entwickeln sich kahle Stellen, die zumindest teilweise auch ohne Behandlung wieder zuwachsen können. 

Studiogast:

Prof. Dr. med. Hans Wolff, Ludwig-Maximilians-Universität München, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, Leiter der Haarsprechstunde

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk