Sprechstunde / Archiv /

Schwerpunktthema: HIV, Syphilis, Herpes und Co.

Sexuell übertragbare Krankheiten

Moderation: Martin Winkelheide

Nicht alle sexuell übertragbaren Krankheiten sind heilbar.
Nicht alle sexuell übertragbaren Krankheiten sind heilbar. (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

Durch sexuellen Kontakt werden ansteckende Krankheiten wie HIV, Syphilis und Herpes übertragen – aber auch andere enge körperliche Nähe kann mitunter eine Infektion herbeiführen. Die Erreger sind zum Beispiel Bakterien, Viren und Arthropoden.

"-"Tina, was kosten die Kondome?"
- "3,99"
- "Nein, 2,99. Die sind diese Woche im Angebot.""

Ende der 80er Anfang der 90er Jahre ging es zunächst einmal darum, das Kondom zu einem ganz normalen Gebrauchsgegenstand zu machen, es herauszuholen aus der Tabuecke. Das Ziel: Kondome sollten so selbstverständlich werden wie Kaugummis oder Regenjacken. Denn Kondome waren damals der einzige Schutz vor einem lebensbedrohlichen Erreger: vor HIV.

Seitdem hat sich eine Menge getan. Eine HIV-Infektion ist nach wie vor nicht heilbar. Aber die Infektion hat einen Teil ihres Schreckens verloren. Denn es gibt Medikamente, mit denen sich das Virus über lange Jahre in Schach halten lässt. Aber sie haben erhebliche Nebenwirkungen.
Vorbeugung ist also nach wie vor wichtig. Aber: Was heißt das ganz praktisch? Worauf muss ich achten, wenn ich mich und meine Partnerin oder meinen Partner schützen will – vor HIV, aber auch vor anderen Krankheitserregern?

Studiogäste: Dr. med. Stefan Esser, Leiter der HIV/STD-Ambulanz, Universitätsklinikum Essen
und Dr. Wolfgang Müller, Leiter a.D. des Referates AIDS-Prävention,
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), Köln

Kurzinformationen: Barbara Weber

Barbara Weber:
30 Minuten Warten
Wie funktioniert ein HIV-Schnelltest?

Informationen im Netz:

Mach's mit. Gib AIDS keine Chance. Kampagne der Bundeszenrale für gesundheitliche Aufklärung
Deutsche AIDS-Hilfe
Pro Familia
Beratung für Jugendliche
Beratung für Erwachsene zum Thema sexuelle Gesundheit
Beratung für Erwachsene zum Thema sexuell übertragbare Krankheiten

Aktuelle Informationen aus der Medizin

Martin Winkelheide:
Neue Konzepte gegen Problemkeime
Die Suche nach neuen wirksamen Antibiotika
Interview mit Prof. Ansgar Lohse, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf

Jochen Steiner:
Keine Halbgötter in Weiß
Hilfe für Ärzte nach Behandlungsfehlern

Thomas Wagner
<strong>Pillen ohne Wirkstoff</strong>
Placebos in der Medizin

Radiolexikon
Mirko Smiljanic
Antidepressiva

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sprechstunde

Prävention Sport im Alter

Nordic Walking

Altern ist im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit ein Verlustgeschäft: Zwischen dem 20. und 70. Lebensjahr verliert der Mensch rund ein Drittel seiner Muskelmasse. Die Ausdauerleistung nimmt nach dem 30. Lebensjahr um bis zu 15 Prozent pro Jahrzehnt ab.

KrankheitsübertragungHundebisse und Katzenklo

Ein Hund sitzt neben einer Katze.

Fast zwei Drittel aller Erreger, die beim Menschen Krankheiten auslösen, werden vom Tier zum Menschen übertragen. Katzen und Hunde können Überträger von Bakterien, Viren oder Parasiten sein, aber auch Füchse, Schafe und Rinder.

SchwerpunktthemaNebenwirkungen von Medikamenten

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Juckreiz, Hautausschlag oder Atemnot sind nur einige der Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Medikamenten auftreten können. Viele Patienten leiden unter allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten, unabhängig davon, ob ein Medikament verschreibungspflichtig ist oder nicht.

MedikamenteAllergie oder Überempfindlichkeit?

Eine Frau liegt krank im Bett. 

Nebenwirkungen von Medikamenten treten in unterschiedlicher Intensität auf. Eine starke Ausprägung kann eine Unverträglichkeit des Medikaments bedeuten. Dass wirklich eine Allergie gegen ein bestimmtes Präparat vorliegt, ist jedoch eher selten. Ein Test kann hierüber Aufschluss geben.

Prostatakrebs-BehandlungÜberwachen statt operieren

Blick auf einen Operationstisch, auf dem ein Patient liegt, dessen Prostatabereich zu sehen ist. Um in herum drei in blaue Kittel gekleidetes Krankenhaus-/Operationspersonal mit Geräten zur Operation.

Die Stiftung Männergesundheit fordert ein Umdenken bei der Therapie von Prostatakrebs. Niedrig-Risiko-Prostatakarzinome müssten nicht direkt operiert werden. Eine neue Studie zeige, dass Abwarten und eine regelmäßige Überwachung oft ausreichen würden.

Prostatakrebs-BehandlungDie Vorteile des Abwartens

Professor Thorsten Schlomm zeigt in der Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf auf ein 3D-Modell einer Prostata.

In Deutschland wird Prostatakrebs, der wenig aggressiv ist, zu schnell operiert. So lautet das Fazit einer aktuellen Versorgungsstudie. Professor Thorsten Schlomm, Leiter des Prostatakrebszentrums am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, plädiert deshalb für eine aktive Tumorüberwachung.