• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteSprechstundeSchwerpunktthema Inkontinenz11.05.2010

Schwerpunktthema Inkontinenz

Die Harninkontinenz ist ein Tabuthema – zu peinlich ist vielen Betroffenen das Problem mit dem kaum kontrollierbaren Harnfluß. Oft ist die Scham sogar so groß, dass der Arztbesuch gescheut wird. Dabei ist die Erkrankung keineswegs selten.

Moderation: Carsten Schroeder

Toilettenpapierhalter (Stock.XCHNG / Nick Leong)
Toilettenpapierhalter (Stock.XCHNG / Nick Leong)

Experten schätzen, dass jeder zehnte Mann und sogar jede vierte Frau zumindest zeitweise betroffen ist.

Definitionsgemäß verstehen Ärzte unter Inkontinenz die mangelnde Fähigkeit, den Harn in der Blase zu speichern und/oder den Zeitpunkt der Blasenentleerung selbst zu bestimmen. Die Inkontinenz ist keine einheitliche Erkrankung, sondern es gibt verschiedene Formen. Zum Beispiel die Belastungsinkontinenz: Betroffene – meist Frauen – verlieren beim Heben, Niesen oder Husten unwillkürlich etwas Harn. Eigentliche Ursache ist in der Regel eine Schwächung der Beckenbodenmuskulatur. Ebenfalls häufig ist die Dranginkontinenz. Die Betroffenen verspüren einen überfallartigen Harndrang und verlieren häufig Urin, bevor sie die Toilette erreicht haben. Ursache für diese Form der Inkontinenz kann zum Beispiel eine Instabilität des Blasenmuskels sein.

Über die verschiedenen Ausprägungen der Inkontinenz, über Ursachen und Therapien sprach Carsten Schroeder mit der Expertin Dr. Ursula Peschers vom Beckenbodenzentrum München-Bogenhausen.

Links:
http://www.kontinenz-gesellschaft.de/
Viele Infos für Betroffene und Ärzte.

Studiogast: PD Dr. Ursula Peschers, Chefärztin für Gynäkologie am Beckenboden-Zentrum, München


Informationen aus der Medizin:

Röntgenstrahlen gegen Gefäßleiden
Bericht vom 91. Deutschen Röntgenkongress, Berlin
Beitrag von Klaus Martin Höfer

Unterschätzte Gefahr: Platzende Schlagader
Bericht vom "Aneurysma-Screening-Tag", Uni Köln
Beitrag von Renate Rutta

Wundreinigung per Ultraschall
Bericht vom Deutschen Wundkongress, Bremen
Beitrag von Frank Grotelüschen

Radiolexikon: Vaterschaftstest
Beitrag von Mirko Smiljanic

http://www.bbzmuenchen.de/
Homepage des Beckenbodenzentrums München

http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk