• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:10 Uhr Hörspiel
StartseitePISAplusWie Unternehmen ältere Mitarbeiter besser fördern können01.02.2014

Schwerpunktthema: Länger arbeiten, länger lernenWie Unternehmen ältere Mitarbeiter besser fördern können

Das Rentenpaket der Bundesregierung ist beschlossen. Nicht alle Beschäftigten müssen bis 67 durcharbeiten. Das sorgt für Kritik: Anstatt die Frührente zu subventionieren, müsse die Arbeit für Ältere attraktiver werden, moniert beispielsweise Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer.

Moderation: Regina Brinkmann

Automontage im Ford-Werk in Köln (dpa / picture alliance /)
Unternehmen wollen ältere Mitarbeiter halten, um von deren Erfahrungen zu profitieren. (dpa / picture alliance /)
Weiterführende Information

Arbeiten statt Enkel hüten (Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 13.11.2013)

Immerhin steuern in den nächsten 15 Jahren rund 20 Millionen Menschen auf das Rentenalter zu und Fachkräfte fehlen vielen Betrieben schon heute. Mit Fortbildungen und Anreizen zum lebenslangen Lernen versuchen Unternehmen, ihre älteren Mitarbeiter fit zu halten, damit sie ihr Know-how möglichst lange weitergeben können. Offenbar mit mäßigem Erfolg: Laut einer aktuellen Umfrage der Hertie-Stiftung wünscht sich rund die Hälfte der Beschäftigten mehr Unterstützung von ihrem Arbeitgeber, um bis zur Rente durchzuhalten oder sogar länger erwerbstätig zu sein.

PISAplus fragte: Wie können Unternehmen die Potenziale ihrer älteren Arbeitnehmer besser nutzen? Wie qualifizieren sie ihre Mitarbeiter, damit sie den Anforderungen bis zur Rente gewachsen sind? Welche dieser Fortbildungsprogramme haben sich bewährt? Und was können Beschäftigte selbst leisten, um möglichst lange ihren Beruf auszuüben?

Gesprächsgäste waren:

  • Margaret Heckel, Autorin des Buches "Aus Erfahrung gut. Wie die Älteren die Arbeitswelt erneuern“
  • Rudolf Kast, Unternehmensberater für Personalmanagement und Vorstandsvorsitzender "Demographie Netzwerk"
  • Knut Giesler, Bezirksleiter IG Metall Nordrhein-Westfalen


Beiträge:

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 - 44 64 44 64 oder per Mail an pisaplus@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk