Sprechstunde / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten

Moderation: Martin Winkelheide

Eine junge Frau kauft Lebensmittel in einem Supermarkt in Düsseldorf.
Eine junge Frau kauft Lebensmittel in einem Supermarkt in Düsseldorf. (AP)

Mit einem Kribbeln im Mund kann es anfangen. Oder mit einem Juckreiz oder Hitzegefühl. Manchmal geht es aber auch ganz schnell: binnen weniger Minuten schwellen die Schleimhäute zu, es kommt zu Atemnot und Kreislaufproblemen: Ein anaphylaktischer Schock - die schwerste Form einer allergischen Reaktion. Nicht immer reagieren Menschen, die unter einer Lebensmittelallergie leiden, so heftig.

Menschen, die wissen, dass sie allergisch reagieren auf Erdnüsse, Kiwis, Sellerie, Fisch oder Äpfel, sollten dennoch in Betracht ziehen, ein Notfallset bei sich zu haben - für den Fall der Fälle. Es sollte ein Anti-Histaminikum enthalten, also ein Arzneimittel gegen allergische Reaktionen, ein flüssiges Kortison gegen Entzündungsreaktionen sowie Adrenalin für den Fall, dass Atemwegs- oder Kreislaufbeschwerden auftreten.

Martin Winkelheide im Gespräch mit Frau Prof. Christiane Bayerl über mögliche Auslöser von Lebensmittelallergien: Warum sind Sellerie-Allergien bei uns weit verbreitet, in den USA dagegen Erdnuss-Allergien? Wie finden Betroffene heraus, wogegen sie allergisch reagieren? Was sagt ein Hauttest aus? Wie zuverlässig sind Blutuntersuchungen?

Links zum Thema:

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Immunologie

Deutscher Allergie- und Asthmabund

Deutsches Grünes Kreuz

Deutsche Gesellschaft für Dermatologie

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

SuchtkrankheitAlkoholismus

Ein Mann riecht an einem Glas Cognac in einer Hotelbar in München.

Die Zahl der Alkoholiker steigt seit Jahren an. Mittlerweile sind 1,8 Millionen Menschen körperlich abhängig von Deutschlands Suchtmittel Nummer Eins. Darüber hinaus trinken rund 1,6 Millionen riskant hohe Mengen Alkohol. Besonders junge Menschen unter 25 neigen dabei zu exzessivem Trinkverhalten.

Vor dem Infarkt Die koronare Herzkrankheit und ihre Folgen

Das Anatomische Modell von einem menschlichen Herz, aufgenommen am 05.09.2012 in der Medizinischen Hochschule Hannover

Brustschmerzen, Druck und Engegefühl hinter dem Brustbein sind typische Symptome der koronaren Herzkrankheit, kurz KHK. Verursacht werden die Symptome durch Engstellen oder Verschlüsse in den Herzkranzgefäßen, die das Herz mit sauerstoffreichem Blut und Energie liefernden Nährstoffen versorgen.

ErnährungEssen wir uns krank?

Lebensmittel, Obst, Einkauf

Die Zahl übergewichtiger Menschen klettert in den westlichen Industrienationen unaufhaltsam. Studien belegen, dass in Deutschland nur etwa 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung ein medizinisch akzeptables Körpergewicht hat.

Ernährungs-Coaching Richtiges Essen will gelernt sein

Eine junge Frau hält Äpfel, Mandarinen und eine Kaki in den Händen und riecht daran.

Dass kranke Menschen ganz besonders auf ihre Ernährung achten sollten, ist unbestritten. Die Frage ist nur, was das genau bedeutet. Welche Nahrung darf zum Beispiel ein massiv Übergewichtiger zu sich nehmen? Was sollte ein Krebskranker essen? Hilfestellung bei diesen Problemen bieten Gesundheitscoaches.

VirusNeue Hepatitis-C-Medikamente - gut, aber teuer

Tabletten liegen in einem Glas.

Etwa 50 bis 70 Prozent der Patienten, die an einer Hepatitis-C-Infektion erkrankt sind, konnten bislang erfolgreich behandelt werden. Mit neuartigen Medikamenten werden nun Heilungsraten von über 90 Prozent erreicht. Allerdings lassen sich die Pharmafirmen das auch teuer bezahlen.

Organspende"Das war kein Spenden-, sondern einen Verteil-Skandal“

Das Anatomische Modell von einem menschlichen Herz, aufgenommen am 05.09.2012 in der Medizinischen Hochschule Hannover

Seit dem Skandal an deutschen Uni-Kliniken ist die Bereitschaft der Deutschen, Organe zu spenden noch weiter gesunken. Der Chirurg Johann Pratschke plädiert daher für eine gesellschaftliche Diskussion über die Akzeptanz von Organspenden.