Sprechstunde / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten

Moderation: Martin Winkelheide

Eine junge Frau kauft Lebensmittel in einem Supermarkt in Düsseldorf.
Eine junge Frau kauft Lebensmittel in einem Supermarkt in Düsseldorf. (AP)

Mit einem Kribbeln im Mund kann es anfangen. Oder mit einem Juckreiz oder Hitzegefühl. Manchmal geht es aber auch ganz schnell: binnen weniger Minuten schwellen die Schleimhäute zu, es kommt zu Atemnot und Kreislaufproblemen: Ein anaphylaktischer Schock - die schwerste Form einer allergischen Reaktion. Nicht immer reagieren Menschen, die unter einer Lebensmittelallergie leiden, so heftig.

Menschen, die wissen, dass sie allergisch reagieren auf Erdnüsse, Kiwis, Sellerie, Fisch oder Äpfel, sollten dennoch in Betracht ziehen, ein Notfallset bei sich zu haben - für den Fall der Fälle. Es sollte ein Anti-Histaminikum enthalten, also ein Arzneimittel gegen allergische Reaktionen, ein flüssiges Kortison gegen Entzündungsreaktionen sowie Adrenalin für den Fall, dass Atemwegs- oder Kreislaufbeschwerden auftreten.

Martin Winkelheide im Gespräch mit Frau Prof. Christiane Bayerl über mögliche Auslöser von Lebensmittelallergien: Warum sind Sellerie-Allergien bei uns weit verbreitet, in den USA dagegen Erdnuss-Allergien? Wie finden Betroffene heraus, wogegen sie allergisch reagieren? Was sagt ein Hauttest aus? Wie zuverlässig sind Blutuntersuchungen?

Links zum Thema:

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Immunologie

Deutscher Allergie- und Asthmabund

Deutsches Grünes Kreuz

Deutsche Gesellschaft für Dermatologie

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

PolypharmazieZu viel des Guten: Wechselwirkungen von Medikamenten

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Die Generation 60 plus schluckt in Deutschland über die Hälfte aller verordneten Medikamente. Nicht selten konsumiert dabei ein einzelner älterer Patient zehn und mehr verschiedene Pillen pro Tag. Doch das birgt unter Umständen hohe Risiken, unabhängig davon, ob es sich um verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Mittel handelt.

SuchtkrankheitAlkoholismus

Ein Mann riecht an einem Glas Cognac in einer Hotelbar in München.

Die Zahl der Alkoholiker steigt seit Jahren an. Mittlerweile sind 1,8 Millionen Menschen körperlich abhängig von Deutschlands Suchtmittel Nummer Eins. Darüber hinaus trinken rund 1,6 Millionen riskant hohe Mengen Alkohol. Besonders junge Menschen unter 25 neigen dabei zu exzessivem Trinkverhalten.

ErkrankungenBauchspeicheldrüse

Die Grafik zeigt die Lage und den Aufbau von Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse.

Die Bauspeicheldrüse wiegt nur etwa 100 Gramm. Sie stellt für die Verdauung wichtige Stoffe her und reguliert zudem den Zuckerspiegel im Blut. Bei Entzündungen können sich starke Beschwerden wie Bauchschmerzen, Fieber oder Übelkeit bemerkbar machen.

Reportage Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen

Konzepte gegen Ebola"Man kann nicht einfach abriegeln"

ErnährungWeniger Salz lohnt sich