Sprechstunde / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten

Moderation: Martin Winkelheide

Eine junge Frau kauft Lebensmittel in einem Supermarkt in Düsseldorf. (AP)
Eine junge Frau kauft Lebensmittel in einem Supermarkt in Düsseldorf. (AP)

Mit einem Kribbeln im Mund kann es anfangen. Oder mit einem Juckreiz oder Hitzegefühl. Manchmal geht es aber auch ganz schnell: binnen weniger Minuten schwellen die Schleimhäute zu, es kommt zu Atemnot und Kreislaufproblemen: Ein anaphylaktischer Schock - die schwerste Form einer allergischen Reaktion. Nicht immer reagieren Menschen, die unter einer Lebensmittelallergie leiden, so heftig.

Menschen, die wissen, dass sie allergisch reagieren auf Erdnüsse, Kiwis, Sellerie, Fisch oder Äpfel, sollten dennoch in Betracht ziehen, ein Notfallset bei sich zu haben - für den Fall der Fälle. Es sollte ein Anti-Histaminikum enthalten, also ein Arzneimittel gegen allergische Reaktionen, ein flüssiges Kortison gegen Entzündungsreaktionen sowie Adrenalin für den Fall, dass Atemwegs- oder Kreislaufbeschwerden auftreten.

Martin Winkelheide im Gespräch mit Frau Prof. Christiane Bayerl über mögliche Auslöser von Lebensmittelallergien: Warum sind Sellerie-Allergien bei uns weit verbreitet, in den USA dagegen Erdnuss-Allergien? Wie finden Betroffene heraus, wogegen sie allergisch reagieren? Was sagt ein Hauttest aus? Wie zuverlässig sind Blutuntersuchungen?

Links zum Thema:

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Immunologie

Deutscher Allergie- und Asthmabund

Deutsches Grünes Kreuz

Deutsche Gesellschaft für Dermatologie

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

Endoprothese Probleme mit künstlichen Gelenken

Ein künstliches Kniegelenk (Imago / Imagebroker)

Der Ersatz von Hüft- oder Kniegelenken durch eine künstliche Endoprothese ist eine der häufigsten Operationen in deutschen Krankenhäusern. Rund 400.000 Mal erfolgt ein solcher Eingriff jährlich. Danach soll ein Patient erst einmal für rund 15 Jahre Ruhe vor weiteren Eingriffen haben - so die Theorie.

Wechseloperation Revision am künstlichen Hüftgelenk

Ärztepräsident Montgomery spricht sich für Impfpflicht bei Masern aus

Ebola Die Gefahr ist noch nicht gebannt

Sommersprossen Nicht von Geburt an vorhanden

StoffwechselerkrankungGicht - Neue Sicht auf ein uraltes Leiden

Eine Hand mit Gichtbefall am kleinen Finger. (imago / Science Photo Library)

Sie galt lange Zeit als eine Wohlstandserkrankung - als Krankheit der Könige. Tatsächlich berichten Menschen, die nachts einen der schmerzhaften Gichtanfälle erleiden, dass sie zuvor üppig gegessen und getrunken haben. Aber nur etwa jede zehnte Erkrankung lässt sich so erklären.