Sprechstunde / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten

Moderation: Martin Winkelheide

Eine junge Frau kauft Lebensmittel in einem Supermarkt in Düsseldorf.
Eine junge Frau kauft Lebensmittel in einem Supermarkt in Düsseldorf. (AP)

Mit einem Kribbeln im Mund kann es anfangen. Oder mit einem Juckreiz oder Hitzegefühl. Manchmal geht es aber auch ganz schnell: binnen weniger Minuten schwellen die Schleimhäute zu, es kommt zu Atemnot und Kreislaufproblemen: Ein anaphylaktischer Schock - die schwerste Form einer allergischen Reaktion. Nicht immer reagieren Menschen, die unter einer Lebensmittelallergie leiden, so heftig.

Menschen, die wissen, dass sie allergisch reagieren auf Erdnüsse, Kiwis, Sellerie, Fisch oder Äpfel, sollten dennoch in Betracht ziehen, ein Notfallset bei sich zu haben - für den Fall der Fälle. Es sollte ein Anti-Histaminikum enthalten, also ein Arzneimittel gegen allergische Reaktionen, ein flüssiges Kortison gegen Entzündungsreaktionen sowie Adrenalin für den Fall, dass Atemwegs- oder Kreislaufbeschwerden auftreten.

Martin Winkelheide im Gespräch mit Frau Prof. Christiane Bayerl über mögliche Auslöser von Lebensmittelallergien: Warum sind Sellerie-Allergien bei uns weit verbreitet, in den USA dagegen Erdnuss-Allergien? Wie finden Betroffene heraus, wogegen sie allergisch reagieren? Was sagt ein Hauttest aus? Wie zuverlässig sind Blutuntersuchungen?

Links zum Thema:

Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Immunologie

Deutscher Allergie- und Asthmabund

Deutsches Grünes Kreuz

Deutsche Gesellschaft für Dermatologie

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

Tinnitus Spezielles Training lindert die Symptome

AugenerkrankungenMakuladegeneration, Grauer Star und Glaukom

Ein menschliches Auge

Ältere Menschen sehen anders als Jüngere, und sie sehen häufig schlechter. Schon die mit zunehmendem Alter stärkere Gelbfärbung der Linse verändert das Wahrnehmen von Farben.

KrebsbehandlungChemotherapie und neue Wirkstoffe

Eine Patientin bekommt eine Infusion. 

Medikamente, die zur Chemotherapie eingesetzt werden, sollen das Wachstum von Tumorzellen verlangsamen oder die Zellen abtöten. Wie und mit welchen Mitteln eine Chemotherapie durchgeführt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab und wird individuell für jeden Patienten festgelegt. Doch nicht immer erzielt eine Therapie den gewünschten Erfolg.

Neue KrebsbehandlungKeine Chemo, kein Haarausfall, kein Durchfall

Unsere Autorin Renate Rutta hat eine Patientin begleitet, die an Lungenkrebs erkrankt ist. Sie hat mehrere Chemotherapien bekommen und erhält jetzt einen neuen zielgerichteten Wirkstoff.

Diagnose Depression"Eine Krankheit, die behandelbar ist"

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Für Außenstehende ist es oft schwierig zu verstehen, wie sich eine Depression anfühlt. Wie können Angehörige Betroffene am besten unterstützen? Wichtig sei es, die Betroffenen spüren zu lassen, dass sie nicht allein sind, sagt Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Unerlässlich zudem: professionelle medizinische Hilfe.

AugenheilkundeStress kann zu Sehstörungen führen

Ein menschliches Auge.

Stress kann im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge gehen. Vor allem Männer zwischen 20 und 50 in Managerpositionen klagen häufig über zeitlich bedingte Sehstörungen. Verzerrte Linien und graue Punkte im Sichtfeld sind häufige Symptome. Doch schon mit kleinen Veränderungen im Alltag kann man der sogenannten Managerkrankheit vorbeugen.